Maike Schaefer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maike Schaefer, 2015

Maike Schaefer (* 2. Juni 1971 in Schwalmstadt) ist eine deutsche Biologin, Bremer Politikerin (Bündnis 90/Die Grünen) und seit 2007 Abgeordnete in der Bremischen Bürgerschaft.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Familie, Ausbildung und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schaefer hat 1990 am Gymnasium in Diez ihr Abitur gemacht. Anschließend ging sie für ein Jahr als Au-Pair nach London.

Nach ihrem Englandaufenthalt studierte sie Biologie an der Universität Bremen und machte 1997 ihr Diplom. Als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für Umweltforschung und nachhaltige Technologien (UFT) der Universität Bremen im Bereich der Risikoabschätzung von Umweltchemikalien promovierte sie dort 2004 zum Dr. rer. nat. im Rahmen eines Bodensanierungsprojektes. Sie blieb bei der UFT im Bereich der Ökotoxikologie und untersuchte im Auftrag des Institutes die Umwelteffekte von Schadstoffen in Böden und Gewässern.

Sie ist verheiratet, hat ein Kind und wohnt in Bremen-Vegesack.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schaefer ist seit Januar 2002 Mitglied bei Bündnis90/Die Grünen in Bremen. Von 2003 bis 2007 gehörte sie als Mitglied dem Beirat Neustadt an. Im September 2003 wurde sie zur Beisitzerin in den grünen Landesvorstand gewählt und war dort für die Bereiche Umwelt und Wissenschaft zuständig. Zusammen mit Karin Mathes (MdBB) initiierte sie die grüne Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) Umwelt.

Schaefer ist seit Juni 2007 Abgeordnete in der Bremischen Bürgerschaft und war von 2011 bis 2015 stellvertretende Fraktionsvorsitzende. Seit Anfang Juni 2015 führt sie als Nachfolgerin von Matthias Güldner die Bürgerschaftsfraktion als Fraktionsvorsitzenden an. Sie ist die umweltpolitische Sprecherin ihrer Fraktion. Sie ist vertreten im Ausschuss für Angelegenheiten der Häfen im Lande Bremen, Betriebsausschuss „Umweltbetrieb Bremen“, nichtständigen Ausschuss zur Änderung der Landesverfassung und im Verfassungs- und Geschäftsordnungsausschuss sowie in der staatlichen und städtischen Deputation für Umwelt, Bau, Verkehr, Stadtentwicklung und Energie und der städtischen Deputation für Wirtschaft, Arbeit und Häfen.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit Hartmut Koehler, Tobias Frische, Ingo Dobner, Peter Behrend, Heidi Taubner, Bernd Jastorff, Jürgen Warrelmann & Ulrich Walter: Erprobung und Erfolgskontrolle eines Phytoremediationsverfahrens zur Sanierung Sprengstoff-kontaminierter Böden. Teil II: Ergebnisse eines Freilandexperimentes. In: UWSF-Z Umweltchem Ökotox. 13 (5), 2001, S. 255–316 (PDF; 534 KB).
  • Behavioural Endpoints in Earthworm Ecotoxicology. Evaluation of Different Test Systems in Soil Toxicity Assessment. In: Journal of Soils and Sediments. 3 (2), 2003, S. 79–84 (PDF; 201 KB).
  • Earthworms in Contaminated Soils. Ecotoxicological Testing and Biodegradation of Crude Oil. GCA-Verlag. Dissertation, GCA-Verlag, Herdecke 2004, ISBN 3-89863-164-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Maike Schaefer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien