Russell-Inseln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Russell-Inseln
Karte der Russell-Inseln
Karte der Russell-Inseln
Gewässer Salomonensee
Archipel Salomon-Inseln
Geographische Lage 9° 4′ S, 159° 11′ OKoordinaten: 9° 4′ S, 159° 11′ O
Russell-Inseln (Salomonen)
Russell-Inseln
Anzahl der Inseln ca. 50
Hauptinsel Pavuvu
Gesamte Landfläche 219,24 km²
Einwohner 6103 (2009)

Die Russell-Inseln sind eine Inselgruppe im Archipel der Salomon-Inseln. Sie liegen in der Provinz Central des pazifischen Inselstaats Salomonen.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allgemein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gruppe besteht aus etwa 50 Inseln, von denen aber nur wenige bewohnt sind. Die größte Insel (Hauptinsel) ist Pavuvu, auch Russell Island genannt. Die weiteren Inseln der Gruppe liegen relativ nah zu Pavuvu.

Yandina, Hauptort der Inseln, liegt auf der zweitgrößten Insel Mbanika, die durch den 12 Kilometer langen und nur ca. 800 Meter breiten Sunlight Channel von der Hauptinsel Pavuvu getrennt ist. Die Einheimischen sprechen Lavukaleve. Nebenbei sprechen sie auch Pijin, das als eine Lingua franca auf den Salomonen dient.

Inselliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

f1Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing

Zu den Russell-Inseln zählen u.a. folgende Inseln:

Insel Fläche
(km²)
Koordinaten
Pavuvu 129,19 !490.9360635659.110485509° 03′ 50″ S, 159° 06′ 38″ O
Mbanika 48,72 !490.9046145659.196518509° 05′ 43″ S, 159° 11′ 47″ O
Alokan 8,17 !490.8519565659.123950509° 08′ 53″ S, 159° 07′ 26″ O
Loun 5,42 !490.8832205659.244508509° 07′ 00″ S, 159° 14′ 40″ O
Marulaon 3,77 !491.0134815659.089841508° 59′ 11″ S, 159° 05′ 23″ O
Mane 3,02 !490.9745565659.035120509° 01′ 32″ S, 159° 02′ 06″ O
Leru 2,53 !491.0028495659.052831508° 59′ 50″ S, 159° 03′ 10″ O
Talina 2,27 !490.8943105659.263663509° 06′ 20″ S, 159° 15′ 49″ O
Faila 2,18 !490.9429385659.257452509° 03′ 25″ S, 159° 15′ 27″ O
Hoi 2,08 !490.8879875659.155894509° 06′ 43″ S, 159° 09′ 21″ O
Moe 1,60 !490.8755405659.288722509° 07′ 28″ S, 159° 17′ 19″ O
Ufaon 1,37 !490.9309295659.247660509° 04′ 09″ S, 159° 14′ 52″ O
Laumuan 1,34 !490.8576545659.364197509° 08′ 32″ S, 159° 21′ 51″ O
Taina 1,29 !490.8618035659.142650509° 08′ 18″ S, 159° 08′ 34″ O
Momoluon 0,95 !490.8485625659.095594509° 09′ 05″ S, 159° 05′ 44″ O
Kovilok 0,94 !491.0271085659.128470508° 58′ 22″ S, 159° 07′ 42″ O
Lologhan 0,73 !490.8780095659.358261509° 07′ 19″ S, 159° 21′ 30″ O
Kakau 0,68 !490.9636875659.280276509° 02′ 11″ S, 159° 16′ 49″ O
Koemurun 0,64 !490.9868675659.269872509° 00′ 47″ S, 159° 16′ 12″ O
Hanavisi 0,42 !491.0144155659.222399508° 59′ 08″ S, 159° 13′ 21″ O
Kisan 0,36 !490.8978155659.347921509° 06′ 08″ S, 159° 20′ 53″ O
Lamu 0,35 !490.9027915659.296202509° 05′ 50″ S, 159° 17′ 46″ O
Loal 0,35 !491.0027645659.149044508° 59′ 50″ S, 159° 08′ 57″ O
Fulau 0,23 !490.9957035659.227993509° 00′ 15″ S, 159° 13′ 41″ O
Lisamata 0,18 !491.0355945659.151805508° 57′ 52″ S, 159° 09′ 06″ O
Kumshio 0,17 !491.0343165659.215486508° 57′ 56″ S, 159° 12′ 56″ O
Ta 0,17 !491.0081645659.234165508° 59′ 31″ S, 159° 14′ 03″ O
Langholon 0,13 !491.0176425659.241161508° 58′ 56″ S, 159° 14′ 28″ O
Russel-Inseln 219,24 !490.9333335659.183333509° 04′ 00″ S, 159° 11′ 00″ O

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor dem Zweiten Weltkrieg diente die Insel Pavuvu als eine Plantage für Kokosnüsse. 1941, als die USA Japan den Krieg erklärten, verließen die Einwohner die Insel, als die Kaiserliche Japanische Armee die Solomoninseln besetzte. Nach der Schlacht um Guadalcanal waren die USA im Besitz eines Luftwaffenstützpunktes (Henderson Field). So konnten die japanischen Garnisonen auf der Insel Pavuvu bombardiert werden. Die USA besetzen die Inseln Pavuvu und Mbanika. Die Insel Pavuvu diente der 1. Division der US-Marines als Basis nach ihrer Teilnahme an der Schlacht von Cape Gloucester im Mai 1944. Sie diente ebenfalls als Basis nach der Schlacht um Peleliu. Nach dem Krieg kamen die ehemaligen Bewohner wieder und bauten wieder Kokosnüsse an.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. E.B. Sledge: With the Old Breed. Presidio Press, , ISBN 0-89141-119-4, S. 31,163.