Manawatu-Wanganui

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Manawatu-Wanganui
seit 2003 als trade name: Horizons
Southland Otago Canterbury West Coast Nelson Tasman Marlborough Northland Auckland Council Waikato Gisborne Bay of Plenty Hawke’s Bay Taranaki Wellington Manawatu-WanganuiLage
Über dieses Bild
Basisdaten
Staat Neuseeland
Region Manawatu-Wanganui
Sitz Palmerston North
Fläche 22.220 km²
Einwohner 222.672 (2013)
Dichte 10 Einwohner pro km²
Gründung 1989
ISO 3166-2 NZ-MWT
Webauftritt www.horizons.govt.nz (englisch)
Das Tongariro-Massiv im Ruapehu District
Das Tongariro-Massiv im Ruapehu District

Koordinaten: 40° 21′ S, 175° 37′ O

Die Region Manawatu-Wanganui ist flächenmäßig die zweitgrößte Verwaltungsregion der Nordinsel von Neuseeland. Seit dem Jahr 2003 nennt sich die Region geschäftsmäßig Horizons und der Regional Council Horizons Regional Council.[1] Als geographischer Ort wird die Region aber weiterhin, wie 1989 festgelegt, Manawatu-Wanganui genannt.[2] Der Sitz des Rates und der Verwaltung blieb mit Palmerston North aber stets unverändert.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Region Manawatu-Wanganui bedeckt mit 22.220 km² reiner Landfläche einen großen Teil des mittleren bis südlichen Bereichs der Nordinsel. Mit 222.672 im Jahr 2013 gezählten Einwohnern[3] kommt die Region auf eine Bevölkerungsdichte von 10,0 Einwohner pro km² und ist damit die Region mit der zweitniedrigsten Bevölkerungsdichte auf der Nordinsel.[4]

In der Region liegen zwei große Nationalparks, der Whanganui National Park und ein Teil des Tongariro National Park mit den höchsten Vulkanen des Landes, dem Mount Ruapehu, dem Mount Ngauruhoe und dem Mount Tongariro. Mit Teilen der Tararua Range und der Ruahine Range liegen zwei weitere bedeutende Gebirgszüge in der Region. Der Whanganui River ist mit Abstand der längste und bedeutendste Fluss der Region.[5]

Zu den größten Städten der Region gehört mit Abstand mit 80.079 Einwohnern Palmerston North (2013)[6], gefolgt von Wanganui mit 38.088 Einwohnern (2013)[7] und Levin mit rund 19.500 Einwohnern.

Verkehrstechnisch erschlossen ist die Region durch die drei New Zealand State Highways 1, 3 und 4, die als Hauptverkehrswege die Region durchkreuzen, sowie dem State Highway 2, der die Region im Osten streift. Des Weiteren verbinden zahlreiche State Highways, deren Ordnungsnummer im zweistelligen Bereich liegen, Teile der Region miteinander.[5]

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sonnenreichsten Gegenden des Distriktes liegen in der langgezogenen Bucht zwischen Wanganui und Levin mit zwischen 1900 und 2000 Sonnenstunden pro Jahr und an der Ostküste mit rund 1950 Stunden pro Jahr. Im Landesinneren reicht die Spanne der Sonnenstunden von 1850 bis unter 1700 je nach Lage und Bergregion. Die mittleren Tagestemperaturen im Sommer bewegen sich zwischen 17 und 22 °C, in höheren Lagen darunter. Im Winter kommen sie nicht über 6 °C hinaus. Die Niederschläge pro Jahr liegen in der Regel zwischen 1000 und 1400 mm, in höheren Lagen bis über 2000 mm hinaus.[8]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Manawatu-Wanganui Regional Council wurde per Verwaltungsreform im Jahr 1989 durch den Zusammenschluss des Catchment Boards, Drainage Boards, Pest Destruction Boards, United Councils und der Noxious Plant Authorities gegründet. 1999 gab sich der Manawatu-Wanganui Regional Council den Markennamen horizons.mw für die Region. Im Jahr 2003 änderte der Rat diesen Markennamen erneut in nun Horizons. Der Rat der Region tritt seit dieser Zeit als Horizons Regional Council in Erscheinung.[1] Der geographische Name der Region hat sich damit aber nicht verändert und heißt nach wie vor Manawatu-Wanganui, was stets zu Irritationen führen kann.

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Region Manawatu-Wanganui besitzt einen Verwaltungsrat, der Horizons Regional Council genannt und von einem Chairman (Vorsitzenden) geführt wird. In dem Council sitzen zwölf gewählte Councillors (Ratsmitglieder), die sechs Constituencies (Wahlbezirke), Palmerston North mit vier Councillors, Manawatu-Rangitikei, Horowhenua-Kairanga und Whanganui mit jeweils zwei und Ruapehu und Tararua mit jeweils einem Councillor vertreten.[9] Die Ratsmitglieder, die aus ihren Reihen den Vorsitzenden bestimmen, werden alle drei Jahre neu gewählt.

Des Weiteren ist die Region in zehn Distrikte und einer eigenständigen Stadt aufgeteilt:

Während die Regionalverwaltung für die Binnen- und Küstengewässer, für die Häfen, für Land, Luft, Erosion, Katastrophenschutz, Transportplanung und der regionale Entwicklung verantwortlich ist[10], sind die Verwaltungen der Distrikte für alle anderen Belange der Bürger zuständig und die Angelegenheiten, die in einer Kommune geregelt werden müssen.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den 222.672 Einwohnern der Region waren 2013 43.596 Einwohner Māori-stämmig (19,6 %). Damit lebten 7,3 % der Māori-Bevölkerung des Landes in der Region Manawatu-Wanganui.[3]

Die Frage nach der Zugehörigkeit einer ethnischen Gruppe beantworteten in der Volkszählung 2013 81,3 % mit Europäer zu sein, 20,6 % gaben an, Māori-Wurzeln zu haben, 3,5 % kamen von den Inseln des pazifischen Raums und 5,1 % stammten aus Asien (Mehrfachnennungen waren möglich). 14,1 % der Bevölkerung gab an, in Übersee geboren zu sein, und 5,0 % der Bevölkerung sprachen Māori, unter den Māori 21,4 %.[11] Das durchschnittliche Einkommen in der Bevölkerung lag 2013 bei 25.000 NZ$ gegenüber 28.500 NZ$ im Landesdurchschnitt.[4]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wirtschaft in der Region wird vom Land- und Gartenbau, der Viehzucht und vom Tourismus dominiert.[12]

Die ehemalige Region Manawatu-Wanganui war für seine ländlich geprägte Wirtschaft bekannt, was in den 1920er Jahren unter anderem zur Entstehung einer Universität für Landwirtschaft geführt hat, in dem die wissenschaftliche Bebauung von Feldern und das Züchten von Tieren gelehrt wurde. Damit wollte die Regierung die beiden Regionen Canterbury und Manawatu-Wanganui als landwirtschaftliche Zentren ausbauen. 1996 gab es in der Region rund 7.216.000 Schafe. Damit hatte die Region auf der Nordinsel einen Spitzenplatz in der Statistik und im neuseelandweiten Vergleich nach Canterbury, Southland und Otago den vierten Platz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Manawatu Wanganui Regional Council. Horizons Regional Council, abgerufen am 24. Juni 2016 (englisch).
  2. New Zealand Gazetteer: Search for Place Names. Land Information New Zealand, abgerufen am 24. Juni 2016 (englisch).
  3. a b 2013 Census QuickStats about a place: Manawatu-Wanganui - Population and dwellings. Statistics New Zealand, abgerufen am 24. Juni 2016 (englisch).
  4. a b Manawatu-Wanganui Regional Council. In: Local Councils. Department of Internal Affairs, abgerufen am 24. Juni 2016 (englisch).
  5. a b Topo250 maps. Land Information New Zealand, abgerufen am 24. Juni 2016 (englisch).
  6. 2013 Census QuickStats about a place: Palmerston North City - Population and dwellings. Statistics New Zealand, abgerufen am 24. Juni 2016 (englisch).
  7. Diana Beaglehole: Whanganui places - Whanganui. In: Te Ara - the Encyclopedia of New Zealand. Ministry for Culture & Heritage, 10. Juni 2015, abgerufen am 24. Juni 2016 (englisch).
  8. P. R. Chappell: The Climate and Weather of Manawatu-Wanganui (= NIWA Science and Technologies Series. Number 66). 2. Auflage. National Institute of Water and Atmospheric Research 2015, ISSN 1173-0382, S. 15, 22, 27 (englisch, Online PDF 2,5 MB [abgerufen am 23. Juni 2016]).
  9. Your Councillors. Horizons Regional Council, abgerufen am 24. Juni 2016 (englisch).
  10. Glossary. In: Local Councils. Department of Internal Affairs, abgerufen am 24. Juni 2016 (englisch).
  11. 2013 Census QuickStats about a place: Manawatu-Wanganui - Cultural diversity. Statistics New Zealand, abgerufen am 24. Juni 2016 (englisch).
  12. Accelerate 25 Regional Growth. Horizons Regional Council, abgerufen am 24. Juni 2016 (englisch).