María Fernanda Espinosa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
María Fernanda Espinosa, 2017

María Fernanda Espinosa Garcés (* 7. September 1964[1] in Salamanca)[2]) ist eine ecuadorianische Politikerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

María Fernanda Espinosa studierte Humangeographie, Anthropologie und Linguistik an der Päpstlichen Katholischen Universität von Ecuador und an der Rutgers University in New Jersey.

Mit der Wahl von Rafael Correa zum Präsidenten Ecuadors wechselte Espinosa von Tätigkeiten für Nichtregierungsorganisationen und staatliche Einrichtungen des Naturschutzes, insbesondere des ecuadorianischen Teiles des Amazonas-Regenwaldes, in die Politik.[3]

  • Im Kabinett von Rafael Correa war sie von Januar bis Dezember 2007 Außenministerin.
  • Von März 2008 bis September 2009 war sie Ständige Vertreterin Ecuadors bei den Vereinten Nationen.
  • Von Oktober 2009 bis November 2012 war sie Ministerin für das nationale Kultur- und Naturerbe.
  • Von November 2012 bis September 2014 war sie Verteidigungsministerin.
  • Von Oktober 2014 bis Mai 2017 vertrat sie Ecuador bei den Vereinten Nationen in Genf.
  • Im Kabinett von Lenín Moreno war sie von Mai 2017 bis Juni 2018 erneut Außenministerin.

Die Generalversammlung der Vereinten Nationen wählte am 5. Juni 2018 María Fernanda Espinosa zur Vorsitzenden – als vierte Frau in der Geschichte der Vereinten Nationen. Sie wird ihr Amt im September 2018 antreten und es für ein Jahr ausüben.[4]

María Fernanda Espinosa engagiert sich als Ratsmitglied des World Future Council für die Rechte zukünftiger Generationen. Sie hat mehrere Bände Gedichte veröffentlicht.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: María Fernanda Espinosa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  1. „New Permanent Representative of Ecuador Presents Credentials“, United Nations Press Release, BIO/3968, March 7, 2008.
  2. María Fernanda Espinosa, poeta ecuatoriana, abgerufen am 18. Juni 2018.
  3. María Fernanda Espinosa, abgerufen am 18. Juni 2018.
  4. María Fernanda Espinosa, primera mujer latinoamericana al frente de la Asamblea General, Pressemitteilung der Vereinten Nationen vom 5. Juni 2018, abgerufen am 18. Juni 2018.