Mara Delius

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Mara Delius (* 1979 in Kranenburg, Nordrhein-Westfalen) ist eine deutsche Literaturwissenschaftlerin und Literaturkritikerin. Im Dezember 2020 wurde sie in die Jury des Ingeborg-Bachmann-Preises 2021 berufen.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mara Delius besuchte das Berliner Gymnasium zum Grauen Kloster mit Abitur 1998 und studierte Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaften und Philosophie, erst in London, war 2008 Visiting Scholar an der Stanford University und promovierte 2008 am King’s College London mit der Arbeit Picturing Pastness, über Geschichtsverständnis, Fotografie und das Konzept der Stimmung in neuerer deutscher Literatur.

Ab 2008 arbeitete sie als freie Mitarbeiterin bei der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in den Ressorts Feuilleton und Geisteswissenschaften. 2009 war sie Kolumnistin des Standpoint Magazine und 2010 – gefördert durch die Studienstiftung des deutschen VolkesBerichterstatterin aus New York und Washington. Seit 2011 ist Delius Feuilletonredakteurin der Tageszeitung Die Welt. 2016 war sie Gast im Literarischen Quartett. Seit 2017 leitet Mara Delius die Literarische Welt.[1][2]

Tätigkeit als Jurorin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b orf.at vom 21. Dezember 2020: Neu in der Jury: Mara Delius, Berlin (D); abgerufen am 21. Dezember 2020
  2. welt.de: Mara Delius; abgerufen am 21. Dezember 2020
  3. welt.de vom 21. Dezember 2020: Mara Delius wird Jurorin beim Bachmannpreis; abgerufen am 21. Dezember 2020
  4. buchmarkt.de vom 3. Oktober 2019: Der Julius-Campe-Preis 2019 geht an Dr. Mara Delius, abgerufen am 21. Dezember 2020