Marco Küntzel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marco Küntzel
Personalia
Geburtstag 22. Januar 1976
Geburtsort GrabowDeutschland
Größe 178 cm
Position Sturm
Junioren
Jahre Station
1981–1990 Empor Grabow
Hansa Rostock
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1993–1995 Hansa Rostock 19 0(3)
1995–1998 1. FC Union Berlin 94 (12)
1998–2001 SV Babelsberg 03 68 (28)
2001–2003 Bor. Mönchengladbach 16 0(1)
2004–2006 Arminia Bielefeld 68 (10)
2006–2008 Energie Cottbus 16 0(0)
2008–2009 FC Augsburg 20 0(1)
2010 TSG Thannhausen 9 0(2)
2010–2011 FC Pipinsried 17 0(2)
2012–2013 BC Aichach 15 0(9)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2010 FC Pipinsried (Spielertrainer)
2011–2012 FC Augsburg U-19 (Co-Trainer)
2012–2014 BC Aichach (Spielertrainer)
2014–2015 FC Affing (Trainer)
seit 2015 FC Königsbrunn U-17 (Trainer)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Marco Küntzel (* 22. Januar 1976 in Grabow) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler und heutiger Fußballtrainer.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Küntzel begann seine Profikarriere bei Hansa Rostock. Über die Stationen Union Berlin und SV Babelsberg gelangte er schließlich in die 1. Bundesliga zu Borussia Mönchengladbach. Von dort wechselte er zu Arminia Bielefeld.

Der gelernte Stürmer ist unter anderem bekannt für seinen unermüdlichen Einsatz und seine Beidfüßigkeit, die es ihm ermöglicht auf fast jeder offensiven Position zu spielen. In die Geschichte ging der sogenannte Viererpack ein, als Küntzel vier Tore in einem Spiel von Arminia Bielefeld gegen den VfL Osnabrück erzielte. Dennoch haftet ihm der Ruf eines „Chancentod“ an, da er immer wieder in aussichtsreicher Position den letzten Torinstinkt vermissen lässt.

Während seiner Zeit bei Arminia Bielefeld erlangte er bei vielen Fans Kultstatus, unter anderem, weil ihn der damalige Trainer Uwe Rapolder in einem Spiel einwechselte und kurz darauf wieder auswechselte, da Küntzel die falschen Schuhe trug. Eine Fangruppe machte von sich reden, in dem sie auf die Melodie des Songs „You are my sunshine“ sang: „You are my Küntzel, my only Küntzel, you make me happy, when skies are grey. Please do not take my Küntzel away…“

Nach seinem Engagement bei Energie Cottbus spielte er noch für den FC Augsburg in der 2. Bundesliga. Seitdem ist er bei verschiedenen Amateurvereinen aktiv. Zunächst beim Bayernligisten TSG Thannhausen, wo er in seinem ersten Pflichtspiel zwar ein Tor schoss, die TSG aber trotzdem nicht vor dem Abstieg in die Landesliga bewahren konnte. Anschließend heuerte er als Spielertrainer beim FC Pipinsried an. Im Februar 2012 wechselte Küntzel als Spieler in den Kader des BC Aichach[1] und arbeitete ab April des gleichen Jahres vorübergehend auch als Co-Trainer.[2] Im Juni 2012 beendete seine aktive Karriere als Spieler und konzentriert sich komplett auf seine Trainerkarriere.

Trainerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 21. Juni 2010 unterschrieb Küntzel einen Vertrag als Spielertrainer beim FC Pipinsried.[3] Im Sommer 2011 kehrte Küntzel als Co-Trainer zum FC Augsburg zurück und assistierte Ilija Aracic bei der U-19.[4] Von April bis Juni 2012 arbeitete Küntzel als Co-Trainer beim BC Aichach.[5] Im Anschluss daran wurde Küntzel im Sommer 2012 Cheftrainer des in die Bayernliga aufgestiegenen Vereins.[6] Nach einer kurzen Zwischenstation beim FC Affing trainiert er seit 2015 die U-17-Mannschaft des FC Königsbrunn.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landesliga Süd: Der achte Platz ist heiß begehrt
  2. Konjevic entlassen: Weingartner wird Aichach-Trainer (Memento vom 3. August 2012 im Webarchiv archive.is)
  3. Höß verpflichtet Marco Küntzel (PDF; 194 kB)
  4. FC Augsburg - Jugend: Marco Küntzel neuer Co-Trainer bei Ilija Aracic
  5. Trainer-Duo im Video-Interview: "Wenn es schiefgeht, Kopf ab" (Memento vom 4. August 2012 im Webarchiv archive.is)
  6. Marco Küntzel wird BCA-Chefcoach