FV Illertissen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
FV Illertissen
Vereinswappen des FV Illertissen
Basisdaten
Name Fußballverein Illertissen e.V.
Sitz Illertissen, Bayern
Gründung 1921
Vorstand Wolfgang Schiller
Website fvillertissen.de
Erste Mannschaft
Trainer Ilija Aračić
Stadion Vöhlinstadion
Plätze 3.000
Liga Regionalliga Bayern
2015/16 5. Platz
Heim
Auswärts

Der Fußballverein Illertissen e.V. (kurz FV Illertissen) ist ein Fußballverein aus der Stadt Illertissen in Bayern. Obwohl der Verein in Bayern beheimatet ist, gehörte er wegen seiner Grenzlage bis zur Saison 2011/12 dem Württembergischen Fußball-Verband an. Zur Saison 2012/13 wechselte der Verein freiwillig in den Bayerischen Landesverband.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der FV Illertissen wurde 1921 gegründet. 1963 konnte der Verein gegen den SV Hussenhofen, als erste bayerische Mannschaft, den WFV-Pokal gewinnen. Nachdem man in der Saison 2007/08 den 3. Platz in der Verbandsliga Württemberg belegen konnte, reichte in der Relegation ein 4:2 gegen den Kehler FV und ein 1:2 gegen Amicitia Viernheim zum erstmaligen Aufstieg in die Oberliga Baden-Württemberg. Im Zuge der Regionalligareform und dem Wechsel in den bayerischen Verband, schaffte der FV Illertissen durch einen 4. Platz den Aufstieg in die neue Regionalliga Bayern zur Saison 2012/13. Gleich in der ersten Regionalligaspielzeit konnte sich der FVI als beste bayerische Amateurmannschaft die Teilnahme am DFB-Pokal 2013/14 sichern. Dort verloren die Illertissener jedoch in der ersten Hauptrunde gegen Eintracht Frankfurt mit 0:2. In der folgenden Saison 2013/14 konnte der FV Illertissen mit dem 2. Platz hinter der zweiten Mannschaft des FC Bayern München die bayerische Amateurmeisterschaft verteidigen und hatte deshalb auch in der Saison 2014/15 einen Startplatz in der ersten Hauptrunde des DFB-Pokals sicher. In der 1. Hauptrunde schied man erst nach Verlängerung mit 2:3 gegen den SV Werder Bremen aus.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rivalität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine besondere Rivalität bestand mit der SpVgg Au/Iller, welche im gleichnamigen Illertisser Stadtteil beheimatet ist. Nachdem man schon einige Jahre gemeinsam in der Verbandsliga konkurrierte, gelang beiden Mannschaften 2008 der Aufstieg in die Oberliga. Seit dem Aufstieg in die Regionalliga, ist eine Derbyrivalität mit dem FC Memmingen entstanden.

Bekannte Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadion FV Illertissen (2009)

Der FV Illertissen trägt seine Heimspiele im Vöhlinstadion, innerhalb des Sportzentrums Illertissen aus. Das Stadion bietet 3.000 Plätze, davon etwa 600 Sitzplätze. Das Stadion ist nach dem Patriziergeschlecht der Vöhlin benannt, welches über mehrere Jahrhunderte in und über Illertissen herrschte.

Fans[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Fanszene des FV war jahrelang praktisch nicht existent.

Durch ein im Mai 2013 bei YouTube hochgeladenes Video erlangte der Verein ungeahnte Bekanntheit. Es zeigt einen einsamen Fan, umgeben von einer Handvoll Zuschauer, der ein eigens ausgedachtes Lied singt und rhythmisch auf die Trommel schlägt. Besonders der Refrain Illertissen spielt International brachte es zu großer Bekanntheit.

Seitdem gab er Interviews und wurde z. B. zu TV total eingeladen.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: FV Illertissen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. FV Illertissen 1921 e.V.: FVI wechselt nach Bayern - Donnerstag, ab 18.00 Uhr Pressekonferenz bei Regio TV zu sehen. o.J., abgerufen am 3. Mai 2012.
  2. 11freunde.de: Der Ein-Mann-Fanblock von Illertissen im Interview »Ich bin das Mädchen für alles« Artikel vom 14. August 2013