Marcus Ingendaay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Marcus Ingendaay (Pseudonyme: Isabel Ingendaay, Mickey Goudsward, * 24. Mai 1958 in Bonn) ist ein deutscher Schriftsteller und literarischer Übersetzer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marcus Ingendaay studierte nach dem Abitur am Collegium Augustinianum Gaesdonck Anglistik, Germanistik und Theaterwissenschaft an den Universitäten in Köln und Cambridge. Anschließend arbeitete er als Werbetexter und Reporter. Heute lebt er als freier Schriftsteller in München. Marcus Ingendaay ist ein Bruder von Paul Ingendaay.

Marcus Ingendaay, der dem Verband deutschsprachiger Übersetzer literarischer und wissenschaftlicher Werke, VdÜ, im Verband Deutscher Schriftsteller angehört, erhielt 1997 den Heinrich Maria Ledig-Rowohlt-Preis sowie 2000 den Helmut-M.-Braem-Übersetzerpreis.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Übersetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Notizen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]