Margie Kinsky

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Margie Kinsky in Freiburg 2012

Margie Kinsky (* 21. April 1958 in Rom; eigentlich Maria Grazia Alice Eleonora Kinsky-Mockridge) ist eine in Deutschland lebende italienische Schauspielerin und Kabarettistin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Margie Kinsky wurde als Tochter von Genilde Kinsky (Genilda Kinská) aus dem früheren böhmischen Geschlecht Kinsky und des italienischen Vaters Filippo Dozzi in Rom geboren. Über ihre Mutter, die 1925 in der Tschechoslowakei geboren ist, ist Margie Kinsky mit dem früheren tschechischen Außenminister Karel Schwarzenberg verwandt.[1] Außerdem ist sie Bertha von Suttners Urgroßnichte.[2] In Rom besuchte sie eine deutsche Schule.[3] Nach ihrem Abitur 1979 siedelte sie nach Deutschland um und studierte an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn Romanistik. 1983 heiratete sie den Schauspieler und Regisseur Bill Mockridge. Gemeinsam haben beide sechs Söhne, die alle eine doppelte Staatsbürgerschaft (italienisch und kanadisch) haben.

Sämtliche Söhne des Ehepaars folgen dem Beispiel ihrer Eltern und arbeiten als Film- und Fernsehregisseur (Nick Mockridge), Unternehmer und Coach (Matthew „Matt“ Mockridge, ehemals bei der Boygroup Part Six), Comedian (Luke Mockridge), Musiker (Leonardo „Lenny“ Mockridge) und die Schauspieler Jeremy Mockridge und Liam Mockridge.[4] Die Familie lebte im Bonner Stadtteil Endenich; inzwischen wohnen dort nur noch Margie und Bill.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während des Studiums spielte Kinsky Theater in einem Ensemble namens „Compagnia 82“. Neben ihrer Tätigkeit als Statistin an der Bonner Oper baute sie gemeinsam mit Bill Mockridge die Improvisationstheatergruppe Springmaus auf.[5] Erste Auftritte absolvierten Kinsky und ihre Mitspieler in der Theaterkneipe „Anno Tubac“ in Bonn; inzwischen bespielt man das eigene Haus der Springmaus. Seit der Gründung 1983 gehört Kinsky dort zu einem von mehreren Ensembles, aktuell dem „Gala-Ensemble“. Mit wechselnden Partnern (unter anderem an der Seite von Georg Roth) trat sie als Teil des Springmaus-Duos auf.

In der ARD-Serie Lindenstraße spielte Margie Kinsky die Rolle der Gina Varese, der Ex-Frau von Paolo, einem Kellner und späteren Besitzer des Café Moorse.[6] Neben ihrem Mann Bill in der Rolle des Erich Schiller spielte von 2007 bis 2010 auch ihr zweitjüngster Sohn Jeremy im Ensemble der Lindenstraße als Nico Zenker.

Nach einigen Vorpremieren präsentierte Kinsky am 17. März 2010 im Bonner „Haus der Springmaus“ ihr erstes eigenes Solo-Kabarettprogramm mit dem Titel Kinsky legt los!.[7] Im Herbst 2014 folgte Kinskys zweites Bühnen-Solo Ich bin so wild nach Deinem Erdbeerpudding!.

Margie Kinsky und Bill Mockridge beim Comedypreis 2016, Oktober, Köln.

Gemeinsam mit ihrem Ehemann ist sie in der Radio-Comedy Margie und Bill auf WDR 4 zu hören.[8]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Margie Kinsky – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. S Bohem mluvím česky, říká Schwarzenbergova teta po 69 letech v emigraci. In: jihlava.idnes.cz, 30. Oktober 2017 (tschechisch, Mit Gott rede ich tschechisch, sagt Schwarzenbergs Tante nach 69 Jahren der Auswanderung.)
  2. https://www.wa.de/lokales/boenen/margie-kinsky-sorgt-beim-boenener-frauentag-lach-beben-4797355.html
  3. Martin Kalitschke: Der blaublütige Comedian: Luke Mockridge hat adelige Vorfahren in Westfälische Nachrichten vom 4. März 2014
  4. Andreas Jankowiak: Interview mit Luke Mockridge: „Meine Mutter sagt, ich sei eine männliche Schlampe“ (Memento des Originals vom 11. März 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.muensterschezeitung.de, in Münstersche Zeitung vom 5. März 2014, Münster-Kinderhaus
  5. „La Mamma macht jetzt solo“, General-Anzeiger Bonn, 13. März 2010
  6. Lindenstraße-Sammelsurium auf lindenstrasse.de
  7. Vorpremiere in der „Pauke“, Bonn@1@2Vorlage:Toter Link/www.bonnaparte.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  8. https://www1.wdr.de/radio/wdr4/comedy/wdr-vier-margie-und-bill-100.html