Marie-Christine Arnautu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch wichtige Informationen. Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Marie-Christine Arnautu (* 19. Oktober 1952 in Paris) ist eine französische Politikerin des Rassemblement National. Sie ist seit 2014 Abgeordnete im Europäischen Parlament. Dort ist sie Mitglied im Ausschuss für Verkehr und Fremdenverkehr, in der Delegation im Gemischten Parlamentarischen Ausschuss EU-Mexiko und in der Delegation in der Parlamentarischen Versammlung Europa-Lateinamerika.

Arnautu ist Tochter von Einwanderern: Alexandre Arnautu stammte aus einer aromunischen Familie aus Pirdop im heutigen Bulgarien, ihre Mutter Georgette hatte italienische Vorfahren. Beide wurden 1957 per Dekret eingebürgert. Sie ist seit 1973 Mitglied des Front national und eine enge persönliche Freundin der Familie Le Pen. Zwischen 1998 und 2010 war sie Regionalrätin (conseillère régional) in der Île-de-France, seit 2014 ist sie Gemeinderätin (conseillère municipal) in Nizza.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]