Marine Stewardship Council

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marine Stewardship Council (MSC)
Logo
Rechtsform Private Company Limited by Guarantee
Gründung 17. Februar 1997
Gründer Unilever, WWF
Sitz City of London, Vereinigtes Königreich (Koordinaten: 51° 31′ 0″ N, 0° 6′ 9,8″ W)
Personen Werner Kiene (Chairman of the Board of Trustees)
Rupert Howes (Chief Executive)
Aktionsraum weltweit
Schwerpunkt nachhaltige Fischerei
Budget 19,9 Mio. Pfund (2016/17)
Motto Wild. Certified. Sustainable.
Website www.msc.org

Der Marine Stewardship Council (kurz MSC) ist eine gemeinnützige Organisation mit Sitz in London.[1] Sie wurde 1997 von Unilever und dem WWF ins Leben gerufen, ist seit 1999 unabhängig von diesen und finanziert sich vor allem aus Spenden und Lizenzgebühren.[2] Der MSC entwickelte ein Zertifizierungsprogramm für nachhaltige Fischereien und ein Umweltsiegel,[3][4] unter dem Anfang 2000 die ersten Produkte aus nachhaltiger Fischerei auf den Markt kamen.[5][6]

An der Zertifizierung mit dem Siegel wird seit einigen Jahren immer wieder Kritik geäußert,[7][8][9] unter anderem vom WWF und von Greenpeace.[10][11] Der WWF Deutschland hat Reformen angemahnt.[12] Greenpeace Österreich stuft das MSC-Siegel als „absolut nicht vertrauenswürdig“ ein.[13]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den 1990er Jahren wurde die Überfischung der Meere zunehmend debattiert, da rund 70 Prozent aller konventionell genutzten Arten bedroht waren.[14] Die Fischereiwirtschaft sah ihre Existenz bedroht:[15][16] Mit dem Zusammenbruch der Kabeljaufischerei in Kanada hatten schon im Jahr 1992 tausende Fischer und Fischverarbeiter ihre Arbeitsplätze verloren.[17] Vor diesem Hintergrund kündigten 1996 der Konsumgüterkonzern Unilever, einer der größten Vertreiber von Speisefisch,[18] sowie die internationale Natur- und Umweltschutzorganisation WWF an, gemeinsam Standards für nachhaltige Fischerei zu erarbeiten.[19] Als Vorbild diente der Initiative das 1993 gegründete Forest Stewardship Council (FSC).[20] Der Einsatz für nachhaltige Fischerei war Teil der globalen Kampagne des WWF gegen die Zerstörung der Natur.[21]

1997 nahm der MSC seine Arbeit auf.[17] Nach der Starthilfe von Unilever und dem WWF wurde die Organisation unter Leitung des ehemaligen britischen Umweltministers John Gummer schnell unabhängig.[22] Zusammen mit Fachleuten aus Umweltverbänden, Industrie und Wissenschaft erarbeitete man Grundlagen für ein Umweltsiegel, welches umweltverträgliche Fischereien kennzeichnen und so Konsumenten die Wahl nachhaltiger Fischprodukte erleichtern sollte.[23] Durch ihr Kaufverhalten sollten Verbraucher direkt Einfluss auf Fangmethoden und eine verantwortungsvolle Befischung der Meere nehmen können.[24] Der MSC wollte so kurzfristig das Überleben der akut bedrohten Bestände sichern und langfristig die globale Fischereiwirtschaft in nachhaltige Bahnen lenken.[25] Anfang 2000 kamen die ersten zertifizierten Produkte in den Handel, zunächst in Großbritannien und der Schweiz.[26][27] Als eine der ersten Fischereien qualifizierte sich die Wildlachsfischerei Alaskas.[28]

Parallel zu den ersten nachhaltigen Fischprodukten, die mit dem MSC-Siegel auf den Markt kamen, setzte ein Umdenken bei den Verbrauchern und im Handel ein.[29][30] So kündigten immer mehr internationale Handelskonzerne ihre Unterstützung der Initiative an, darunter Migros und Tesco.[31][32] 2002 stellte Metro mit seiner Handelskette Real seine Eigenmarken auf zertifizierten Fisch um.[17] 2005 weitete Unilever das Angebot nachhaltiger Fischereiprodukte deutlich aus: Der Anteil zertifizierter Produkte sollte konzernweit von fünf auf 40 Prozent erhöht werden.[33] 2009 gab Edeka bekannt, mit Unterstützung des WWF nur noch Fisch aus nachhaltiger Fischerei anzubieten, darunter vor allem Produkte mit dem Umweltsiegel des MSC.[34] Im selben Jahr erklärte die Fast-Food-Kette McDonald’s, in allen europäischen Filialen nur noch MSC-zertifizierten Fisch anzubieten.[35]

2011 gab es erstmals Berichte über ungenaue Zertifizierungen.[36] Der MSC reagierte darauf im Jahr 2011 mit einer Studie, die positive Auswirkungen auf Fischbestände nachwies.[37] 2017 wurde der MSC als erstes Zertifizierungsprogramm für nachhaltige Fischerei von der Global Sustainable Seafood Initiative anerkannt.[38] Dennoch gibt es neben positiven Stimmen immer wieder auch Kritik an den Zertifizierungen einzelner Fischereien oder den MSC-Umweltstandards.[10]

Zertifizierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der MSC-Standard wurde in Zusammenarbeit mit Experten aus Wissenschaft, Fischerei und Umweltschutz entwickelt.[39][40] Das Regelwerk umfasst einen Umweltstandard für Fischereien und einen Rückverfolgbarkeitsstandard für Unternehmen der Lieferkette sowie ergänzende Richtlinien und Dokumente.[41] Im Zentrum steht der Schutz von Fischbeständen und Meereslebensräumen.[42] Zu den wichtigsten Kriterien gehört die Vermeidung von Überfischung. Die Bestimmungen unterscheiden sich je nach Fischart, Ort und Fangmethode.[24] Die Zertifizierungen selbst erfolgen durch rechtlich selbstständige Zertifizierungsstellen.[43]

Bis 2017 waren weltweit 315 Fischereien MSC-zertifiziert. In Bewertung befanden sich 86 Fischereien.[10] Darunter befinden sich sowohl kleine lokale als auch große international tätige Fischereien.[44] Nach Angaben des MSC waren 2017 weltweit etwa 20.000 Produkte mit MSC-Siegel im Handel.[45]

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rechtsform[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der MSC ist eine gemeinnützige Organisation in der Rechtsform einer Private Company Limited by Guarantee. Sie wurde am 17. Februar 1997 ins Handelsregister des Companies House eingetragen. Die Tätigkeit der Organisation erstreckt sich auf alle Bereiche der (Wildfisch-)Fischerei. Das Memorandum der Gesellschaft nennt als Gegenstand insbesondere den Erhalt der Meeres- und Süßwasserwelt im Interesse der Allgemeinheit sowie die Aufklärungsarbeit in diesem Bereich.[46] Die Tochtergesellschaft Marine Stewardship Council International (MSCI) ist für den Bereich Lizenzierung zuständig.[47]

Gremien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das operative Geschäft des MSC führt Rupert Howes in der Position des sogenannten Chief Executive.[48] Die strategische Leitung obliegt dem Board of Trustees, das aus mindestens zehn und maximal 18 Mitgliedern besteht.[49] Ihre Amtszeit beträgt höchstens drei Jahre, eine Wiederwahl ist möglich.[50] An der Spitze des Gremiums steht derzeit Werner Kiene.[51] Das Board of Trustees wird in fischereitechnischen und wissenschaftlichen Fragen vom Technical Advisory Board beraten.[52] Zusätzlich gibt es ein Stakeholder Advisory Council, das die Interessen von Umweltschutzorganisationen, Fischereien und Handel vor dem Board of Trustees und dem Technical Advisory Board vertritt.[53] Die Vorsitzenden des Technical Advisory Board, des Stakeholder Advisory Council und des MSCI sind von Amts wegen Mitglieder des Board of Trustees.[50]

Standorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Geschäftssitz der Zentrale des MSC befindet sich in der City of London. Weltweit gibt es Regionalbüros, Repräsentanzen und Vertretungen in Berlin, Busan, Cronulla, Den Haag, Fremantle, Kapstadt, Kopenhagen, Madrid, Mailand, Paris, Peking, Reykjavík, Seattle, Singapur, Stockholm, Tokio, Toronto, Warschau und Washington. Damit ist die Organisation in allen wichtigen Fischereimärkten präsent. Die Präsenz im Nahen Osten wird von der Zentrale in London organisiert, die Präsenz in Südamerika vom Büro in Seattle.[54]

Finanzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Geschäftsjahr 2016/17 beliefen sich die Einnahmen des MSC auf rund 19,9 Millionen Pfund. Davon entfiel die überwiegende Mehrheit (76 %) auf Lizenzgebühren von Herstellern und Handelspartnern. 24 % stammten aus Spenden und Erbschaften. Der MSC bezieht keine Einnahmen aus dem Zertifizierungsprozess von Fischereien und Unternehmen, diese bezahlen die Zertifizierungsgesellschaften direkt für ihre Arbeit. Die Ausgaben lagen 2016/17 bei rund 17,5 Millionen Pfund. Hiervon gab der MSC 36 % für Dienstleistungen und Öffentlichkeitsarbeit aus. An zweiter Stelle lag die Bildungsarbeit mit 31 %. Rund 25 % entfielen auf die Weiterentwicklung der Zertifizierungsrichtlinien und Umweltstandards. Die Ausgaben für die Lizenzierung des Logos und das Fundraising spielten lediglich eine untergeordnete Rolle.[45]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wissenschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2011 wurden Zweifel an der Rückverfolgbarkeit von Schwarzem Seehecht bekannt. Eine Wissenschaftlerin des Fridtjof-Nansen-Instituts in Lysaker wies nach, dass rund ein Fünftel ihrer Proben aus nicht zertifizierten Beständen stammte. Des Weiteren handelte es sich bei einigen Proben gar nicht um Schwarzem Seehecht.[55]

Das Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung in Kiel untersuchte Bestände, die von zertifizierten Fischereien befischt werden, auf ihren Zustand.[56] Stichproben deuteten an, dass nicht wenige von MSC-zertifizierten Fischereien befischte Bestände entweder zu hart befischt werden oder deutlich zu klein sind. Die entsprechende Studie aus dem Jahr 2012 wies nach, dass einige der untersuchten Bestände überfischt und weitere Bestände bis an ihre nachhaltige Grenze befischt wurden.[57] Grundlage der Auswertung waren die durch internationale Seerechtsabkommen festgelegten Richtlinien. Diese seien strenger als die Referenzwerte des MSC.[58] Die Wissenschaftler monierten, dass den überfischten Beständen das Umweltsiegel nicht entzogen wurde.[59]

Die David Suzuki Foundation übte 2012 scharfe Kritik an der Zertifizierung einer Schwertfischfischerei, durch die sowohl Haie als auch Schildkröten mitgefangen wurden.[60] Diese Einschätzung untermauerte 2013 ein Konsortium unabhängiger Wissenschaftler der New York University. Sie stellte ebenfalls hohe Bei- und Zweitfangraten in der MSC-zertifizierten Schwertfischfischerei fest.[61] Auf 20.000 gefangene Schwertfische kämen pro Jahr circa 100.000 Haie, 1.200 Karettschildkröten und 170 Lederschildkröten, wobei letztere auf der Roten Liste gefährdeter Arten der Weltnaturschutzunion IUCN stehen.[62]

Greenpeace[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Greenpeace betrachtete die Initiative zunächst mit Sympathie. Allerdings mahnte man 1996 schon im Vorfeld der Gründung des MSC konkrete Standards an, die zu einer Reduzierung der Fangmengen führen müssten.[63] Später wuchs die Skepsis von Greenpeace, da man befürchtete, dass Kooperationen von Industrie und Umweltschutz häufig nicht über „Lippenbekenntnisse“ hinausgehen würden.[16] Man argumentierte, der „Happy Fisch“ des MSC sei kein „Öko-Label, sondern höchstens ein Zeichen für den besseren Fisch auf dem Markt“. Hering, Kabeljau und Scholle dürften eigentlich überhaupt nicht zertifiziert werden.[22]

Nach Ansicht von Greenpeace seien die Standards den MSC zu niedrig.[64] Nur ein absoluter Fangstopp ermögliche es bedrohten Beständen, sich nachhaltig zu erholen.[5] Dafür müssten auch Verbraucher auf den Konsum vieler Arten komplett verzichten.[65] Man monierte insbesondere die Zertifizierung von Fischereien, die Grundschleppnetze verwenden, da diese den Meeresboden aufwühlen und das betroffene Ökosystem dauerhaft schädigen könnten.[7] Dass dies jedoch nicht zwangsläufig so sein muss, zeigt ein Bericht von Greenpeace über die Nordsee-Seelachs-Fischerei, die ebenfalls mit Grundschleppnetzen fischt.[66]

2010 veröffentlichte Greenpeace Deutschland eine Bewertung von Umweltsiegel für Fischereiprodukte. Neben den bereits dargestellten Punkten kritisierte man, dass das Regelwerk des MSC „schwach und unklar formuliert“ sei. Fischereien müssten nur 60 bis 80 % der Vorschriften erfüllen, um zertifiziert zu werden. Positiv werden unter anderem die regelmäßige Überprüfung der Standards sowie die Dokumentation und Transparenz der Zertifizierungen hervorgehoben.[67] Ungeachtet dessen wies Greenpeace Deutschland in seinem Fischratgeber darauf hin, dass Verbraucher dem Umweltsiegel nicht bedenkenlos vertrauen könnten.[68]

Noch schärfer kritisierte Greenpeace Österreich den MSC. Im 2013 herausgegebenen Marktcheck begrüßte man grundsätzlich die Entwicklung des Umweltsiegels, bemängelte aber beispielsweise die Zertifizierung von Fischereien, die trotz eines Erholungsprogramms in überfischten Beständen tätig sind. Das Vorsorgeprinzip als Kerngedanke ökologischer Fischerei sei in den Standards des MSC zu schwach umgesetzt. Außerdem habe man wiederholt Fischereien mit hohen Beifangraten zertifiziert.[69]

2018 forderte Greenpeace den MSC gemeinsam mit anderen Umweltschutzorganisationen auf, seine Umweltstandards und Zertifizierungsrichtlinien zu verbessern.[10] Rupert Howes, CEO des MSC, betonte in einem Interview mit Spiegel Online, der MSC sein von jeher offen für Anregungen anderer NGOs und berücksichtige diese auch bei der regelmäßigen Aktualisierung seiner Umweltstandards und Zertifizierungsrichtlinien.[70]

WWF[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Anfangsjahren des MSC wurde von verschiedener Seite kritisiert, in den Gremien des MSC seien Industrie und Wirtschaft zu stark vertreten. Dadurch sei eine unabhängige Meinungsbildung nicht gewährleistet. Der WWF wies diesen Vorwurf zurück, da alle Entscheidungen im Konsens getroffen würden. Keine der am MSC beteiligten Gruppen könne überstimmt werden. Entscheidend für den Erfolg der Organisation sei die Bereitschaft von Fischereien und Industrie, tatsächlich umzudenken.[25]

2011 beantragten Teile der Krabbenfischerei und der Miesmuschelfischerei mit Aktivitäten im Nationalpark Wattenmeer eine MSC-Zertifizierung. Der WWF begrüßte das Vorhaben zunächst, mahnte jedoch strukturelle Veränderungen in verschiedenen Bereichen an.[71] Da diese bis zum Zertifizierungsprozess im Jahr 2013 nicht umgesetzt waren, legten der WWF Deutschland und der Naturschutzbund Deutschland im Jahr 2013 formell Einspruch gegen die Zertifizierung von fünf Kuttern der Niedersächsischen Muschelfischer-Gesellschaft ein. Nach Ansicht der Organisationen standen ihre Methoden im Widerspruch zum Naturschutz. Unter anderem hätten die betroffenen Fischereien ökologisch bedenkliche Hängekulturen genutzt. Aufgrund des Einspruchs des WWF Deutschland und des Naturschutzbunds Deutschland wurden die Fischereien erst zertifiziert, nachdem sie weitere Verbesserung ihrer Fischereitätigkeit umgesetzt hatten.[72]

2017 sprach sich unter anderem WWF gegen die Zertifizierung der Krabbenfischerei in der Nordsee aus.[73] Nach Ansicht von Experten seien zwar durchaus positive Veränderungen erkennbar. Allerdings hätten die Fischereien insgesamt noch nicht genug getan, um ihre Umweltverträglichkeit offiziell anerkennen zu lassen.[74] Ein Teil der Krabbenfischerei finde im Nationalpark Wattenmeer und anderen Schutzgebieten statt, was besondere Vorsorge erfordere.[75] Nach intensiven Verhandlungen und einer Vereinbarung zwischen Naturschutzverbänden und Krabbenfischern zog der WWF seinen Einspruch zurück und machte den Weg für das Umweltsiegel frei. Zusammen mit dem Naturschutzbund Deutschland und der Schutzstation Wattenmeer forderte man aber einen konkreten Aktionsplan der Fischerei und dessen Überwachung. Die Zertifizierung der Fischerei war mit entsprechenden Auflagen verbunden.[76]

Der WWF sieht den MSC aktuell „an einem Wendepunkt“. Man müsse sicherstellen, dass das Wachstum nicht zu Lasten der Qualität gehe.[77] Man unterstützt die Kritik einer Allianz verschiedener Umweltschutzorganisationen und Wissenschaftler, die Änderungen an den Umweltstandards und Zertifizierungsrichtlinien des MSC fordern. Für die Meeresschutzarbeit des WWF sei das MSC-Siegel jedoch immer ein wichtiges ergänzendes Werkzeug gewesen.[78] Der WWF bezeichnet das MSC-Siegel als „bestes verfügbares Wildfisch-Siegel am Markt“.[79]

Sonstige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2012 lösten Medienberichte über Missbrauchsfälle Zweifel an der Rückverfolgbarkeit der Lieferkette aus. Der MSC könne nicht lückenlos zwischen zertifiziertem und nicht zertifiziertem Seelachs differenzieren. Selbst DNA-Analysen würden eine Verwechslung nicht ausschließen. Vom MSC zertifizierte Verarbeiter in China, wo Fischereiprodukte für einen Großteil des Marktes bearbeitet werden, sollen nachhaltige Produkte gegen andere Ware austauschen oder mittels falscher Papiere als zertifiziert deklarieren.[80]

Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Governance. Marine Stewardship Council, abgerufen am 14. März 2018 (englisch).
  2. Daniel Lingenhöhl: Fragwürdiges Ökosiegel. In: Zeit Online. 3. September 2010, abgerufen am 14. März 2018.
  3. Hans Heusser: WWF lanciert Label für den Öko-Fisch. Weissfische essen statt die Meere plündern. In: Neue Zürcher Zeitung. 12. August 1998, S. 47.
  4. Hannes Koch: Gutes Gewissen an der Fischtheke. In: Die Tageszeitung. 30. März 2015, S. 9.
  5. a b Angelika Hillmer: Fisch mit Zukunftsperspektiven. In: Hamburger Abendblatt. 7. Januar 2003, S. 2.
  6. Hannes Koch: Ein Fisch-Siegel erobert den Markt. In: Badische Zeitung. 21. April 2015, S. 15.
  7. a b Bob Geisler: Das fragwürdige Siegel für Ökofisch. In: Hamburger Abendblatt. 8. Dezember 2011, S. 25.
  8. Kritik am MSC-Siegel wächst. In: Ruhr Nachrichten. 9. März 2018, S. 14.
  9. Irene Altenmüller: Fischeinkauf: Wie gut ist das MSC-Siegel? Norddeutscher Rundfunk, 4. Februar 2016, abgerufen am 14. März 2018.
  10. a b c d Birger Nicolai: MSC-Siegel verspielt das Vertrauen. In: Die Welt. 8. Februar 2018, S. 14.
  11. Laute Kritik an Standards des Fisch-Gütesiegel MSC. Bayerischer Rundfunk, 25. Januar 2018, abgerufen am 14. März 2018.
  12. Erklärung des WWF zu Reformen des Marine Stewardship Council. WWF Deutschland, März 2018, abgerufen am 26. April 2018.
  13. Raffaela Angstmann: Das MSC-Siegel garantiert nicht immer einen nachhaltigen Fischfang. In: Neue Zürcher Zeitung. 23. April 2018, abgerufen am 26. April 2018.
  14. Gideon Heimann: Naturschutz-Zertifikat auf der Fischdose. In: Der Tagesspiegel. 24. Oktober 1996, S. 27.
  15. Nicola Liebert: Schützt Fische und Fischer! In: Die Tageszeitung. 3. August 1996, S. 6.
  16. a b Käpt’n Iglo in Seenot. In: Der Spiegel. 13. Mai 1996, S. 106.
  17. a b c Geschichte. In: 20 Jahre Marine Stewardship Council. Abgerufen am 14. März 2018.
  18. WWF hilft jetzt Käpt’n Iglo. In: Wiesbadener Kurier. 26. Juni 1998.
  19. Nachhaltiger Fisch. In: Der Tagesspiegel. 10. März 1996.
  20. Alfred Neukom: Schutz der 200 ökologisch wichtigsten Gebiete. Auftakt zu einer weltweiten Kampagne des WWF. In: Neue Zürcher Zeitung. 2. Oktober 1996, S. 20.
  21. Stephan Hebel: WWF startet Kampagne für ökologisches Fischen. Umweltorganisation präsentiert ihre nächsten Vorhaben. In: Frankfurter Rundschau. 25. Oktober 1996, S. 28.
  22. a b Joachim Fahrun: Fauler Stempel: Mit dem Fisch-Öko-Siegel auf du und du. In: Die Tageszeitung. 8. Juni 1998, S. 9.
  23. Philip Bethge: Machtvolles Werkzeug des Marktes. In: Der Spiegel. 31. März 1997, S. 186.
  24. a b Paula Carega: Ein Label für das gute Gewissen beim Fischessen. In: Basler Zeitung. 12. August 1998, S. 9.
  25. a b Leo Frühschütz: Streit um Fischfang-Siegel: Läßt sich wenigstens das Überleben der Bestände sichern? In: Der Tagesspiegel. 26. November 1998, S. 45.
  26. Katja Trippel: Gütesiegel für schonenden Fischfang. In: Die Tageszeitung. 4. März 2000, S. 9.
  27. Angelika Hillmer: Neues Öko-Label für Meeresgetier. In: Hamburger Abendblatt. 9. März 2000, S. 11.
  28. Reiner Luyken: Aus kleinen Fischen große zaubern. In: Die Zeit. 6. September 2001 (zeit.de [abgerufen am 14. März 2018]).
  29. Dirk Jensen: Der weite Weg zum Öko-Fisch. In: Hamburger Abendblatt. 12. Februar 2002, S. 5.
  30. Ronald Schenkel: Der globale Fisch. In: Neue Zürcher Zeitung. 31. Dezember 2005, S. 69.
  31. Delf Bucher: Krach der Grossverteiler um Öko-Labels. In: Sonntagszeitung. 19. November 2000, S. 79.
  32. Tesco Backs MSC Mark. In: The Grocer. 19. November 2005, ISSN 0017-4351, S. 60 (englisch, thegrocer.co.uk [abgerufen am 14. März 2018]).
  33. Boost for MSC Mark. Unilever Group markets eco certified products. In: The Grocer. 26. November 2005, ISSN 0017-4351, S. 52 (englisch, thegrocer.co.uk [abgerufen am 14. März 2018]).
  34. Micaela Buchholz: Edeka setzt auf MSC-Siegel. In: Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung. 16. Mai 2009, S. 12.
  35. McDonalds: Filet-o-Fish europaweit demnächst aus MSC-Fisch. In: Fischmagazin. 8. Juni 2011, abgerufen am 14. März 2018.
  36. Fabio Bergamin: Fische ungenau zertifiziert. MSC-Produkte am Pranger. In: Neue Zürcher Zeitung. 24. August 2011, S. 60.
  37. Merle Schonvogel: Zertifizierung hilft Fischbestände schützen. In: Hamburger Abendblatt. 17. November 2011, S. 23.
  38. Cliff White: MSC achieves GSSI recognition. In: SeafoodSource. 14. März 2017, abgerufen am 13. März 2018 (englisch).
  39. Ferdinand Knauss, Helmut Steuer: Fischfang: Ödnis in der Tiefe. In: Handelsblatt. 25. August 2006, abgerufen am 28. Mai 2018.
  40. Annegret Mathari: Grönlands Crevettenfischer möchten mehr, als sie dürfen. In: Neue Zürcher Zeitung. 18. November 2014, S. 26.
  41. Scheme Documents Master List. Marine Stewardship Council, abgerufen am 14. März 2018 (englisch).
  42. MSC: Ein Siegel im Check. Stiftung Warentest, 23. März 2018, abgerufen am 18. April 2018.
  43. Karin Schuh: Der Fisch und die Nachhaltigkeit. In: Die Presse am Sonntag. 13. Mai 2018, S. 12.
  44. MSC: 100. Fischerei in der Zertifizierung. In: Fischmagazin. Abgerufen am 28. Mai 2018.
  45. a b Annual Report 2016-17. Wild. Certified. Sustainable. Marine Stewardship Council, S. 11, 45, abgerufen am 18. April 2018 (PDF, englisch).
  46. Marine Stewardship Council. Companies House, abgerufen am 14. März 2018 (englisch).
  47. Marine Stewardship Council International Limited. Companies House, abgerufen am 14. März 2018 (englisch).
  48. Rupert Howes, CEO, Marine Stewardship Council. In: The Guardian. Abgerufen am 14. März 2018 (englisch).
  49. Board of Trustees. Marine Stewardship Council, abgerufen am 14. März 2018 (englisch).
  50. a b Articles of Association. Marine Stewardship Council, abgerufen am 14. März 2018 (PDF, englisch).
  51. MSC Appoints New Chairman. In: SeafoodSource. 14. November 2012, abgerufen am 14. März 2018 (englisch).
  52. Technical Advisory Board. Marine Stewardship Council, abgerufen am 14. März 2018 (englisch).
  53. Stakeholder Advisory Council. Marine Stewardship Council, abgerufen am 14. März 2018 (englisch).
  54. Offices and Staff. Marine Stewardship Council, abgerufen am 14. März 2018 (englisch).
  55. Erik Stokstadt: Eco-Friendly Chilean Sea Bass May Not Be so Green. In: Science News. American Association for the Advancement of Science, 22. August 2011, archiviert vom Original am 1. Februar 2014; abgerufen am 14. März 2018 (englisch).
  56. Carla Marconi: Fischkauf ohne Haken. In: Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung. 19. Mai 2012, S. 13.
  57. Hannes Koch: Mit gutem Gewissen an die Fischtheke. In: Bonner General-Anzeiger. 24. März 2015, S. 6.
  58. arte Nano: Kein Verlass. Forscher kritisieren gängige Fischschutz-Label. 18. April 2012, abgerufen am 27. Januar 2014.
  59. Kein Verlass: Forscher kritisieren gängige Fischschutz-Label. In: 3sat. 18. April 2012, archiviert vom Original am 1. Februar 2014; abgerufen am 14. März 2018: „Man könne sich auf die Fischschutz-Label nicht verlassen, sagt der Fischereibiologe Rainer Froese vom Geomar-Institut für Ozeanforschung in Kiel.“
  60. Endangered Turtles and Sharks Lose out in MSC Longline Swordfish Certification. David Suzuki Foundation, 2. September 2012, archiviert vom Original; abgerufen am 5. Dezember 2014 (englisch).
  61. 'Sustainable Fishing' Certification Too Lenient and Discretionary. In: ScienceDaily. 10. April 2013, abgerufen am 4. Mai 2013.
  62. Sustainable Fishing Certification Too Lenient and Discretionary. In: ScienceDaily. 10. April 2013, abgerufen am 14. März 2018 (englisch).
  63. Hermann-Josef Tenhagen: Mehr Zukunft für die Fische. In: Die Tageszeitung. 26. Februar 1996, S. 6.
  64. Sven-Michael Veit: Öko-Siegel trotz Umweltschäden. In: Die Tageszeitung. 25. Oktober 2016, S. 25.
  65. Überfischung: Wie öko ist dieses Logo? In: Hamburger Morgenpost. 24. September 2012, S. 10.
  66. Wolfgang Hassenstein: Die Seelachsjäger. In: Greenpeace Magazin. Nr. 2, 2012 (greenpeace-magazin.de [abgerufen am 18. April 2018]).
  67. Zertifizierungen: Wie glaubwürdig sind die Gütesiegel von Fischprodukten? Greenpeace, 23. August 2010, archiviert vom Original am 17. März 2013; abgerufen am 14. März 2018 (PDF).
  68. Fischratgeber 2014. Greenpeace Deutschland, 2014, archiviert vom Original am 11. Januar 2014; abgerufen am 14. März 2018 (PDF).
  69. Marine Stewardship Council (MSC). Greenpeace Österreich, 23. Januar 2013, archiviert vom Original am 19. Oktober 2013; abgerufen am 14. März 2018.
  70. Christoph Seidler: MSC-Chef Rupert Howes: Kann man wirklich noch Fisch essen? In: Spiegel Online. 24. Februar 2018, abgerufen am 18. April 2018.
  71. Unterwasserwelt im Wattenmeer fast schutzlos. WWF Deutschland, 25. August 2011, abgerufen am 14. März 2018.
  72. Hans-Christian Wöste: Muschelfischer erhalten Öko-Siegel. Umweltschützer kritisieren Zertifizierung für nachhaltige Nutzung des Wattenmeeres. In: Weser Kurier. 30. Oktober 2013, abgerufen am 14. März 2018.
  73. Sven-Michael Veit: Natürlich Krabben fangen. In: Die Tageszeitung. 31. August 2017, S. 42.
  74. Birger Nicolai: Viel mehr Krabben im Netz. In: Die Welt. 4. September 2017, S. 12.
  75. Für ein Ökolabel nicht genug getan. WWF Deutschland, 30. August 2017, abgerufen am 14. März 2018.
  76. Hoffnung auf eine naturverträgliche Krabbenfischerei. WWF Deutschland, 13. Dezember 2017, abgerufen am 14. März 2018.
  77. Scharfe Kritik an Fischerei-Siegel. In: Nordkurier. 26. Januar 2018, S. 9.
  78. Am Wendepunkt: WWF Deutschland unterstützt Forderung von Umweltorganisationen das MSC-Siegel für Wildfisch zu verbessern. WWF Deutschland, 24. Januar 2018, abgerufen am 14. März 2018.
  79. Der Marine Stewardship Council (MSC). WWF Deutschland, abgerufen am 14. März 2018.
  80. Tom Seaman: Sources: MSC can’t distinguish between certified, non-certified salmon. In: Undercurrent News. 5. Oktober 2012, abgerufen am 14. März 2018 (englisch).