Marion Kreiner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marion Kreiner Snowboard
Marion Kreiner (2013)
Voller Name Marion Kreiner
Nation OsterreichÖsterreich Österreich
Geburtstag 4. Mai 1981 (37 Jahre)
Geburtsort Graz
Beruf Snowboarder
Karriere
Disziplin Parallelslalom, Parallel-Riesenslalom
Verein SC Graz
Trainer Bernd Krug, Manuel Kruselburger, Brigitte Köck
Status zurückgetreten
Karriereende 24. August 2016
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
WM-Medaillen 1 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
Nationale Meisterschaften 2 × Gold 4 × Silber 3 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Bronze0 2010 Vancouver Parallelslalom
FIS Snowboard-Weltmeisterschaften
0Silber0 2007 Arosa Parallelslalom
0Gold0 2009 Gangwon Parallel-Riesenslalom
0Bronze0 2015 Kreischberg Parallelslalom
Platzierungen
FIS-Logo Weltcup
 Debüt im Weltcup 26. Januar 2002
 Weltcupsiege 5
 Gesamtweltcup 6. (2009/10)
 Parallel-Weltcup 2. (2012/13, 2014/15)
 PGS-Weltcup 1. (2012/13, 2014/15)
 PSL-Weltcup 4. (2012/13, 2013/14)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Parallel 5 8 11
letzte Änderung: 24. August 2016

Marion Kreiner (* 4. Mai 1981 in Graz) ist eine ehemalige österreichische Snowboarderin. Sie ist Olympionikin (2010), Weltmeisterin im Parallel-Riesenslalom (2009) und mehrfache Österreichische Meisterin (2010–2012).

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marion Kreiner fährt Snowboard seit dem Jahr 1992 und bestreitet Rennen seit 1994. Sie war im Weltcup neben dem Parallel-Riesenslalom auch den Parallel-Slalom aktiv.

Bei der Snowboard-Weltmeisterschaft 2007 in Arosa eroberte die Grazerin die Silbermedaille im Parallel-Slalom, einen Tag zuvor belegte sie beim Parallel-Riesenslalom bereits den vierten Platz. Am 21. Oktober 2007 feierte sie beim Rennen in Sölden ihren ersten Weltcupsieg, im Finale schlug sie ausgerechnet ihre zwei Jahre ältere Zimmerkollegin Heidi Neururer, gegen die sie bei der WM in Arosa noch verloren hatte.
Bei der Snowboard-Weltmeisterschaft 2009 in Korea wurde Kreiner Weltmeisterin im Parallel-Riesenslalom. Am nächsten Tag holte sie sich noch Platz 7 im Parallelslalom.

Bei den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver sicherte sie sich im Parallel-Riesenslalom die Bronzemedaille. 2013 holte sie sich die kleine Kristallkugel im Parallelriesentorlauf und den 2. Platz im Gesamtweltcup. Nur ein paar Punkte fehlten zur großen Kristallkugel.
Am 24. August 2016 erklärte sie ihren Rücktritt vom Leistungssport.

Marion Kreiner besuchte an der HTBLVA Graz-Ortweinschule die Abteilung für Grafik- und Kommunikationsdesign und startete nach dem Abschluss ein Studium der Wirtschaftspsychologie.
Im November des Jahres 2016 wurde bekannt, dass die 35-Jährige für die Grazer ÖVP bei den Gemeinderatswahlen auf einem sicheren Platz kandidiert.[1] Heute ist sie in einer Werbeagentur beschäftigt und seit April 2017 als Gemeinderätin der Stadt Graz tätig.[2] Seit Juni 2018 ist sie außerdem Geschäftsführerin der Grazer Volkspartei.[3]

Sportliche Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympische Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Medaille Ort Disziplin Jahr
Bronze Vancouver Parallelslalom 2010

Weltmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Medaille Ort Disziplin Jahr
Silber Arosa Parallelslalom 2007
Gold Gangwon Parallel-Riesenslalom 2009
Bronze Kreischberg Parallelslalom 2015

Weltcup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Ort Disziplin Saison
1. Sölden Parallel-Riesenslalom 2007
1. Yongpyong Parallelslalom 2011
1. Sotschi Parallel-Riesenslalom 2013
1. Carezza Parallel-Riesenslalom 2014
1. Rogla Parallel-Riesenslalom 2015
2. Bardonecchia Parallel-Riesenslalom 2004
2. Landgraaf Parallelslalom 2006
2. La Molina Parallel-Riesenslalom 2009
2. Telluride Parallel-Riesenslalom 2009
2. Bad Gastein Parallelslalom 2011
2. Sudelfeld Parallel-Riesenslalom 2012
2. Bad Gastein Parallelslalom 2013
2. La Molina Parallel-Riesenslalom 2013
3. Sölden Parallel-Riesenslalom 2006
3. Stoneham Parallel-Riesenslalom 2007
3. La Molina Parallel-Riesenslalom 2008
3. Sudelfeld Parallel-Riesenslalom 2010
3. Stoneham Parallel-Riesenslalom 2011
3. Landgraaf Parallelslalom 2011
3. Carezza Parallel-Riesenslalom 2011
3. Jauerling Parallelslalom 2012
3. Bad Gastein Parallelslalom 2012
3. Bad Gastein Parallelslalom 2014
3. Sudelfeld Parallelslalom 2015

Österreichische Meisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Disziplin Saison
1. Parallelslalom 2011
1. Parallelslalom 2012
1. Parallel-Riesenslalom 2013
2. Parallelslalom 2004
2. Parallel-Riesenslalom 2006
2. Riesenslalom 2008
2. Parallel-Riesenslalom 2010
3. Parallelslalom 2002
3. Snowboardcross 2003
3. Parallel-Riesenslalom 2006

Auszeichnungen (Auszug)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Marion Kreiner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Graz-Wahl: Marion Kreiner kandidiert für ÖVP auf ORF vom 16. November 2016 abgerufen am 16. November 2016
  2. Gemeinderätin Marion Kreiner (ÖVP) auf der Webseite der ÖVP Graz abgerufen am 24. Dezember 2017
  3. Salzburger Nachrichten: Ex-Snowboarderin Kreiner neue Grazer ÖVP-Geschäftsführerin. (sn.at [abgerufen am 4. Juni 2018]).
  4. Liste der Träger des Ehrenzeichens für Verdienste um die Republik Österreich. Abgerufen am 11. Dezember 2015.