Snowboard-Weltmeisterschaften 2017

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Snowboard-Weltmeisterschaften 2017

Fédération Internationale de Ski Logo.svg

Männer Frauen
Sieger
Snowboardcross Frankreich Pierre Vaultier Vereinigte Staaten Lindsey Jacobellis
Halfpipe Australien Scott James China Volksrepublik Cai Xuetong
Slopestyle Belgien Seppe Smits Kanada Laurie Blouin
Parallelslalom Osterreich Andreas Prommegger Osterreich Daniela Ulbing
Parallel-Riesenslalom Osterreich Andreas Prommegger Tschechien Ester Ledecká
Big Air Norwegen Ståle Sandbech Osterreich Anna Gasser
Snowboardcross Team Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Frankreich Frankreich
Wettbewerbe
Austragungsorte Sierra Nevada, Spanien Sierra Nevada, Spanien
Einzelwettbewerbe 6 6
Teamwettbewerbe 1 1
2015
2019

Die 12. Snowboard-Weltmeisterschaften fanden vom 9. bis 17. März 2017 in der Sierra Nevada in Spanien statt.[1] Sie wurden gleichzeitig mit den Freestyle-Skiing-Weltmeisterschaften abgehalten, somit gab es nach 2015 zum zweiten Mal eine „Doppel-WM“ aus Freestyle-Skiing und Snowboard.[2]

Die FIS vergab den Wettbewerb am 5. Juni 2012 auf ihrem Kongress in Kangwonland (Südkorea) an den einzigen Kandidaten.[3][4]

In dem Skigebiet hatte bereits die Alpine Skiweltmeisterschaft 1996 stattgefunden; im knapp 30 km entfernten Granada war auch die Winter-Universiade 2015 geplant.[5] Zum Saisonbeginn 2013 wurde der Snowpark Sulayr neu erbaut.[6]

Teilnehmende Nationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europa (26 Nationen)
Amerika (6 Nationen)
Afrika (1 Nation)
Asien (6 Nationen)
Ozeanien (2 Nationen)

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Gold Medal.svg Silver Medal.svg Bronze Medal.svg Medals EN.svg
1 Osterreich Österreich 4 2 0 6
2 Frankreich Frankreich 2 2 1 5
3 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2 1 2 5
4 Tschechien Tschechien 1 1 0 2
5 Norwegen Norwegen 1 0 2 3
6 Australien Australien 1 0 1 2
Kanada Kanada 1 0 1 2
8 Belgien Belgien 1 0 0 1
China Volksrepublik Volksrepublik China 1 0 0 1
10 Schweiz Schweiz 0 3 2 5
11 Spanien Spanien 0 2 0 2
12 Japan Japan 0 1 1 2
13 Neuseeland Neuseeland 0 1 0 1
Finnland Finnland 0 1 0 1
15 Russland Russland 0 0 3 3
16 Italien Italien 0 0 1 1

Endstand: Nach 14 von 14 Wettbewerben

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Snowboardcross[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler
1 Vereinigte Staaten USA Lindsey Jacobellis
2 Frankreich FRA Chloé Trespeuch
3 Italien ITA Michela Moioli
4 Bulgarien BUL Aleksandra Schekowa
5 Frankreich FRA Manon Petit
6 Italien ITA Raffaella Brutto
7 Frankreich FRA Nelly Moenne-Loccoz
8 Kanada CAN Carle Brenneman
9 Vereinigtes Konigreich GBR Zoe Gillings-Brier
10 Russland RUS Julija Laptewa
25 Deutschland GER Hanna Ihedioha

Qualifikation: 11. März 2017; Finale: 12. März 2017

Snowboardcross Team[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler
Finale
1 Frankreich Frankreich I Nelly Moenne-Loccoz
Chloé Trespeuch
2 Frankreich Frankreich II Manon Petit
Charlotte Bankes
3 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten I Lindsey Jacobellis
Faye Gulini
4 Italien Italien I Raffaella Brutto
Michela Moioli
Kleines Finale
5 Tschechien Tschechien I Eva Samková
Vendula Hopjáková
DNS Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich I Zoe Gillings-Brier
Maisie Potter

Datum: 13. März 2017

Halfpipe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler
1 China Volksrepublik CHN Cai Xuetong
2 Japan JPN Haruna Matsumoto
3 Frankreich FRA Clémence Grimal
4 Japan JPN Hikaru Ōe
5 Vereinigte Staaten USA Arielle Gold
6 Vereinigte Staaten USA Maddie Mastro
7 China Volksrepublik CHN Liu Jiayu
8 Frankreich FRA Sophie Rodriguez
9 Frankreich FRA Mirabelle Thovex
10 Australien AUS Holly Crawford
18 Schweiz SUI Verena Rohrer
23 Deutschland GER Leilani Ettel

Qualifikation: 10. März 2017; Finale: 11. März 2017

Slopestyle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler
1 Kanada CAN Laurie Blouin
2 Neuseeland NZL Zoi Sadowski-Synnott
3 Japan JPN Miyabi Onitsuka
4 Vereinigte Staaten USA Karly Shorr
5 Schweiz SUI Isabel Derungs
6 Vereinigte Staaten USA Jessika Jenson
7 Kanada CAN Brooke Voigt
8 Japan JPN Yuka Fujimori
9 Norwegen NOR Hanne Eilertsen
10 Schweiz SUI Elena Könz
13 Schweiz SUI Sina Candrian
15 Deutschland GER Silvia Mittermüller
17 Deutschland GER Nadja Flemming
30 Schweiz SUI Carla Somaini

Qualifikation: 9. März 2017; Finale: 11. März 2017

Parallelslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler
1 Osterreich AUT Daniela Ulbing
2 Tschechien CZE Ester Ledecká
3 Russland RUS Aljona Sawarsina
4 Deutschland GER Cheyenne Loch
5 Osterreich AUT Julia Dujmovits
6 Deutschland GER Ramona Theresia Hofmeister
7 Schweiz SUI Patrizia Kummer
8 Polen POL Aleksandra Król
9 Osterreich AUT Ina Meschik
10 Osterreich AUT Sabine Schöffmann
13 Schweiz SUI Julie Zogg
14 Deutschland GER Selina Jörg
16 Deutschland GER Carolin Langenhorst
33 Schweiz SUI Ladina Jenny
DNF Schweiz SUI Stefanie Müller

Datum: 15. März 2017

Parallel-Riesenslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler
1 Tschechien CZE Ester Ledecká
2 Schweiz SUI Patrizia Kummer
3 Russland RUS Jekaterina Tudegeschewa
4 Deutschland GER Ramona Theresia Hofmeister
5 Russland RUS Aljona Sawarsina
6 Osterreich AUT Julia Dujmovits
7 Osterreich AUT Daniela Ulbing
8 Osterreich AUT Ina Meschik
9 Russland RUS Jekaterina Chatomtschenkowa
10 Schweiz SUI Julie Zogg
Japan JPN Tomoka Takeuchi
12 Osterreich AUT Sabine Schöffmann
13 Schweiz SUI Stefanie Müller
14 Deutschland GER Carolin Langenhorst
15 Deutschland GER Cheyenne Loch
16 Deutschland GER Selina Jörg
17 Schweiz SUI Ladina Jenny
DSQ Osterreich AUT Claudia Riegler

Datum: 16. März 2017

Big Air[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler
1 Osterreich AUT Anna Gasser
2 Finnland FIN Enni Rukajärvi
3 Norwegen NOR Silje Norendal
4 Neuseeland NZL Zoi Sadowski-Synnott
5 Vereinigte Staaten USA Jessika Jenson
6 Kanada CAN Laurie Blouin
7 Niederlande NLD Cheryl Maas
8 Chile CHI Antonia Yáñez
9 Norwegen NOR Kjersti Buaas
10 Spanien ESP Queralt Castellet

Qualifikation: 16. März 2017; Finale: 17. März 2017

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Snowboardcross[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler
1 Frankreich FRA Pierre Vaultier
2 Spanien ESP Lucas Eguibar
3 Australien AUS Alex Pullin
4 Vereinigte Staaten USA Nick Baumgartner
5 Neuseeland NZL Duncan Campbell
6 Australien AUS Adam Lambert
7 Vereinigte Staaten USA Hagen Kearney
8 Osterreich AUT Markus Schairer
9 Italien ITA Omar Visintin
10 Japan JPN Shinya Momono
11 Osterreich AUT Alessandro Hämmerle
14 Osterreich AUT Julian Lüftner
20 Deutschland GER Sebastian Pietrzykowski
24 Deutschland GER Martin Nörl
26 Schweiz SUI Tim Watter
35 Deutschland GER Paul Berg
36 Osterreich AUT Lukas Pachner
39 Deutschland GER Leon Beckhaus
43 Schweiz SUI Kalle Koblet

Qualifikation: 11. März 2017; Finale: 12. März 2017

Snowboardcross Team[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler
Finale
1 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten I Hagen Kearney
Nick Baumgartner
2 Spanien Spanien I Regino Hernández
Lucas Eguibar
3 Kanada Kanada I Kevin Hill
Christopher Robanske
4 Osterreich Österreich I Alessandro Hämmerle
Markus Schairer
Kleines Finale
5 Frankreich Frankreich I Loan Bozzolo
Pierre Vaultier
6 Osterreich Österreich II Lukas Pachner
Julian Lüftner
7 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten II Alex Deibold
Nate Holland
8 Niederlande Niederlande I Glenn de Blois
Karel van Goor
Viertelfinale
9 Australien Australien I Adam Lambert
Alex Pullin
10 Italien Italien I Luca Matteotti
Omar Visintin
11 Russland Russland I Andrei Anissimow
Alexander Gusatschew
12 Deutschland Deutschland I Paul Berg
Martin Nörl
13 Argentinien Argentinien I Steven Williams
Simon White
14 Italien Italien II Tommaso Leoni
Emanuel Perathoner
15 Deutschland Deutschland II Sebastian Pietrzykowski
Leon Backhaus

Datum: 13. März 2017

Halfpipe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler
1 Australien AUS Scotty James
2 Schweiz SUI Iouri Podladtchikov
3 Schweiz SUI Patrick Burgener
4 Japan JPN Taku Hiraoka
5 China Volksrepublik CHN Zhang Yiwei
6 Finnland FIN Markus Malin
7 Schweiz SUI David Hablützel
8 Vereinigte Staaten USA Louie Vito
9 Vereinigte Staaten USA Ryan Wachendorfer
10 Schweiz SUI Jan Scherrer
32 Deutschland GER André Höflich

Qualifikation: 10. März 2017; Finale: 11. März 2017

Slopestyle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler
1 Belgien BEL Seppe Smits
2 Schweiz SUI Nicolas Huber
3 Vereinigte Staaten USA Chris Corning
4 Belgien BEL Sebbe De Buck
5 Finnland FIN Ville Paumola
6 Schweden SWE Niklas Mattsson
7 Neuseeland NZL Carlos Garcia Knight
8 Neuseeland NZL Tiarn Collins
9 Schweden SWE Måns Hedberg
10 Vereinigte Staaten USA Dylan Thomas
12 Osterreich AUT Clemens Schattschneider
24 Schweiz SUI Jonas Boesiger
28 Osterreich AUT Clemens Millauer
40 Schweiz SUI Michael Schärer
41 Schweiz SUI Boris Bouton
45 Deutschland GER Maximilian Preissinger
46 Osterreich AUT Simon Gschaider

Qualifikation: 9. März 2017; Finale: 11. März 2017

Parallelslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler
1 Osterreich AUT Andreas Prommegger
2 Osterreich AUT Benjamin Karl
3 Russland RUS Andrei Sobolew
4 Schweiz SUI Nevin Galmarini
5 Italien ITA Aaron March
6 Bulgarien BUL Radoslaw Jankow
7 Deutschland GER Patrick Bussler
8 Russland RUS Vic Wild
9 Italien ITA Roland Fischnaller
10 Schweiz SUI Kaspar Flütsch
11 Deutschland GER Stefan Baumeister
14 Osterreich AUT Alexander Payer
22 Osterreich AUT Sebastian Kislinger
26 Schweiz SUI Dario Caviezel
27 Schweiz SUI David Müller
30 Deutschland GER Christian Hupfauer
DSQ Deutschland GER Alexander Bergmann

Datum: 15. März 2017

Parallel-Riesenslalom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler
1 Osterreich AUT Andreas Prommegger
2 Osterreich AUT Benjamin Karl
3 Schweiz SUI Nevin Galmarini
4 Bulgarien BUL Radoslaw Jankow
5 Korea Sud KOR Lee Sang-ho
6 Russland RUS Vic Wild
7 Kanada CAN Jasey-Jay Anderson
8 Osterreich AUT Sebastian Kislinger
9 Russland RUS Dmitri Loginow
10 Vereinigte Staaten USA Justin Reiter
12 Deutschland GER Patrick Bussler
14 Deutschland GER Alexander Bergmann
19 Schweiz SUI Dario Caviezel
23 Deutschland GER Stefan Baumeister
26 Deutschland GER Christian Hupfauer
31 Osterreich AUT Alexander Payer
44 Schweiz SUI David Müller
DSQ Schweiz SUI Kaspar Flütsch

Datum: 16. März 2017

Big Air[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler
1 Norwegen NOR Ståle Sandbech
2 Vereinigte Staaten USA Chris Corning
3 Norwegen NOR Marcus Kleveland
4 Finnland FIN Roope Tonteri
5 Finnland FIN Kalle Järvilehto
6 Schweden SWE Sven Thorgren
7 Vereinigte Staaten USA Lyon Farrell
8 Schweiz SUI Jonas Boesiger
9 Schweden SWE Niklas Mattsson
10 Osterreich AUT Clemens Schattschneider

Qualifikation: 16. März 2017; Finale: 17. März 2017

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sierra Nevada to host FIS Freestyle Ski & Snowboard World Championships 2017 (Memento vom 20. März 2015 im Internet Archive) auf der Webseite der FIS vom 5. Juni 2012, abgerufen am 6. Juni 2014 (englisch).
  2. Sierra Nevada, Spain - 2017 Candidate FIS Freestyle Ski & Snowboard World Ski Championships (Memento des Originals vom 20. März 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fis-ski.com auf der Webseite der FIS vom 22. Mai 2012, abgerufen am 6. Juni 2014 (englisch).
  3. Sierra Nevada 2017 Candidate: Finals thoughts on the FIS Freestyle Ski and Snowboard World Championships (Memento des Originals vom 20. März 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fis-ski.com auf der Webseite der FIS vom 4. Mai 2012, abgerufen am 6. Juni 2014 (englisch).
  4. Introducing World Championship Candidates – Park City, Utah, USA (Memento des Originals vom 10. Juni 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fis-ski.com auf der Webseite der FIS vom 14. Mai 2014, abgerufen am 6. Juni 2014 (englisch).
  5. Sierra Nevada celebrates 100 years and gets underway for the 2017 World Championships (Memento des Originals vom 24. September 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fis-ski.com auf der Webseite der FIS vom 10. Juli 2014, abgerufen am 6. Juni 2014 (englisch).
  6. Sierra Nevada to build one of Europe's longest slopestyle lines (Memento des Originals vom 15. Januar 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fis-ski.com auf der Webseite der FIS vom 8. November 2013, abgerufen am 6. Juni 2014 (englisch).