Marjorie Reynolds

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Marjorie Reynolds (* 12. August 1917 in Buhl, Idaho als Marjorie Goodspeed; † 1. Februar 1997 in Manhattan Beach, Kalifornien) war eine US-amerikanische Schauspielerin.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marjorie Reynolds stand bereits während der Stummfilmzeit als Kinderdarstellerin in einigen Filmen vor der Kamera. In den 1930er-Jahren setzte sie ihre Schauspielkarriere mit zunächst kleineren Rollen fort, darunter auch 1939 in Vom Winde verweht. Ende der 1930er-Jahre erhielt Reynolds erste größere Rollen und fungierte in den nächsten Jahren häufig als weibliche Hauptdarstellerin von zahlreichen B-Movies. So spielte sie im Thriller The Fatal Hour eine Reporterin an der Seite von Boris Karloff. Einer ihrer bekanntesten Filme ist Holiday Inn aus dem Jahre 1942, wo sie an der Seite von Fred Astaire und Bing Crosby spielte. Im Film sang sie dabei gemeinsam mit Crosby den zum Evergreen gewordenen Song White Christmas, der für diesen Film geschrieben wurde. Allerdings war nicht Reynolds im Film zu hören, sondern über ihre Stimme wurde bei White Christmas die Stimme von Martha Mears synchronisiert. 1944 spielte Reynolds die weibliche Hauptrolle in Fritz Langs Thriller Ministerium der Angst neben Ray Milland. Dennoch blieben ihre Auftritte weiterhin meist auf kleinere Filmprojekte wie der Komödie Up in Mabel’s Room unter Regie von Allan Dwan beschränkt. Im Film The Time of Their Lives war sie als Co-Star des populären Komikerduos Abbott und Costello zu sehen. Ab den 1950er-Jahren spielte Reynolds im Film nur noch Nebenrollen, im Fernsehen hatte sie dagegen zwischen 1953 und 1958 eine der Hauptrollen in der Sitcom The Life of Riley an der Seite von William Bendix. In den 1960er- und 1970er-Jahren stand sie nur noch sporadisch vor der Kamera, ehe sie sich ganz vom Schauspielgeschäft zurückzog.

Marjorie Reynolds war zweimal verheiratet: Von 1936 bis zur Scheidung 1952 mit dem Regieassistenten Jack Reynolds (aus dieser Ehe ging ein Kind hervor), sowie mit John Whitney von 1953 bis zu seinem Tod im Jahre 1985. Sie verstarb 1997 im Alter von 79 Jahren an einem Herzinfarkt, als sie gerade ihren Hund ausführte. Für ihre Fernseharbeit wurde sie mit einem Stern auf dem Hollywood Walk of Fame geehrt.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Marjorie Reynolds – Sammlung von Bildern