Markus Hasler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Markus Hasler (* 3. November 1971 in Eschen) ist ein ehemaligen Liechtensteiner Skilangläufer, der für den Unterländer WSV startete.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits seit 1979 steht Markus Hasler auf Langlaufskiern. 1992 feierte er seinen Einstand im Skilanglauf-Weltcup und nahm an seinen ersten Olympischen Spielen teil. Sein bestes Karriereergebnis war ein dritter Platz beim Sprint-Weltcup 2001 im italienischen Cogne. Bei einem Sturz im WM-Verfolgungsrennen in Sapporo 2007 zog sich der Liechtensteiner eine schwere Verletzung der Schulter zu. Erst zur folgenden Saison konnte Hasler langsam wieder zur alten Leistung zurückfinden und startete bei Ski-Marathons und dem Weltcup in Falun.

In den Jahren 1996 und 2003 wurde er in Liechtenstein jeweils zum Sportler des Jahres gewählt.

Persönliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Markus Hasler ist der Sohn vom ehemaligen Radsportler Ewald Hasler. Nach dessen Tod hat Markus Hasler sein Elektrogeschäft übernommen.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympische Winterspiele

2006 in Turin (ITA):

11. Platz Verfolgung

2002 Salt Lake City (USA):

12. Platz Sprint

1998 in Nagano (JPN):

20. Platz 10 km
Weltmeisterschaften

2003 in Val di Fiemme (ITA):

4. Platz Verfolgung, 7. Platz 50 km

2001 in Lahti (FIN):

6. Platz Verfolgung
Weltcup
3. Platz Sprint in Cogne 2001
Insgesamt zwölf Top-Ten-Resultate
Anderes
3. Platz Engadin Ski Marathon 2005

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]