Markus Welz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Dies ist die aktuelle Version dieser Seite, zuletzt bearbeitet am 25. Juli 2016 um 23:59 Uhr durch Pelz (Diskussion | Beiträge) (PD-fix).
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
DeutschlandDeutschland  Markus Welz Eishockeyspieler
Geburtsdatum 22. Juli 1976
Geburtsort Ingolstadt, Deutschland
Größe 180 cm
Gewicht 75 kg
Position Rechter Flügel
Nummer #19
Schusshand Links
Karrierestationen
1994–1996 TSV Erding
1996–1998 Nürnberg Ice Tigers
1997–1999 TSV Erding
1999–2001 ERC Ingolstadt
2001–2002 Grizzly Adams Wolfsburg
2002–2013 Landshut Cannibals

Markus Welz (* 22. Juli 1976 in Ingolstadt) ist ein ehemaliger deutscher Eishockeyspieler, der im Laufe seiner Karriere hauptsächlich beim EV Landshut in der 2. Eishockey-Bundesliga unter Vertrag stand. Er spielte auf der Position des rechten Flügelstürmers.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Markus Welz begann seine Eishockeyausbildung in der Nachwuchsabteilung des EV Landshut und stand im Alter von 17 Jahren bereits im Aufgebot des Landshuter Junioren-Teams, das in der Junioren-Bundesliga antrat. In der Folgesaison 1994/1995 war er zwar nochmals im Kader der Junioren-Mannschaft, lief in dieser Spielzeit jedoch erstmals auch für den TSV Erding in der 1. Liga Süd auf. Im folgenden Jahr war er für die ganze Spielzeit in Erding aktiv, dabei erzielte er 49 Scorerpunkte.

Zur Saison 1996/97 wechselte Welz zu den Nürnberg Ice Tigers in die Deutsche Eishockey Liga. In seiner zweiten Spielzeit in der höchsten deutschen Liga kam er jedoch nur noch auf elf Einsätze, bevor er wieder nach Erding wechselte. Hier verbrachte er auch die Saison 1999/2000, bevor er einen Vertrag beim Zweitligisten ERC Ingolstadt unterschrieb. Dort feierte er im Folgejahr den Gewinn der Zweitligameisterschaft 2001. Zur Spielzeit 2001/02 wechselte er zum Ligakonkurrenten Grizzly Adams Wolfsburg.

Schon nach einem Jahr in Wolfsburg wurde er für die Spielzeit 2002/03 von den Landshut Cannibals verpflichtet. In seiner ersten Saison an der Isar erreichte Welz 33 Scorerpunkte und empfahl sich damit für eine Vertragsverlängerung. Auch in den folgenden Spielzeiten konnte er mit seinen Leistungen überzeugen und wurde allmählich zum Stammspieler der Cannibals. Bei personellen Problemen in der Defensive – wie zum Beispiel in der 2008/09 – wurde Welz auch als Verteidiger eingesetzt.

Karrierestatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Hauptrunde   Play-Offs
Saison Team Liga Sp T A Pkt SM Sp T A Pkt SM
1994/95 TSV Erding 1.L 29 6 2 8 10
1995/96 TSV Erding 1.L 50 20 29 49 16
1996/97 Nürnberg Ice Tigers DEL 43 7 5 12 20
1997/98 Nürnberg Ice Tigers DEL 11 1 0 1 6
1997/98 TSV Erding 1.L 33 5 5 10 6
1998/99 TSV Erding 1.L 54 14 17 31 27
1999/2000 ERC Ingolstadt 2.BL 59 9 21 30 24
2000/01 ERC Ingolstadt 2.BL 56 9 9 18 30
2001/02 Grizzly Adams Wolfsburg 2.BL 57 7 22 29 26
2002/03 Landshut Cannibals 2.BL 55 10 23 33 28 9 1 3 4 4
2003/04 Landshut Cannibals 2.BL 46 16 12 28 20 13 6 4 10 2
2004/05 Landshut Cannibals 2.BL 51 11 15 26 22 5 1 5 6 2
2005/06 Landshut Cannibals 2.BL 50 8 17 25 32 7 4 1 5 0
2006/07 Landshut Cannibals 2.BL 52 15 12 27 40 8 2 1 3 2
2007/08 Landshut Cannibals 2.BL 50 6 11 17 61 13 1 4 5 4
2008/09 Landshut Cannibals 2.BL 47 3 17 20 32 6 4 2 6 4
2009/10 Landshut Cannibals 2.BL 50 10 14 24 28 6 0 2 2 2
2010/11 Landshut Cannibals 2.BL 44 3 9 12 26 6 0 2 2 0
2011/12 Landshut Cannibals 2.BL 40 12 14 26 16 14 1 9 10 8
2012/13 Landshut Cannibals 2.BL 43 8 7 15 20 6 1 1 2 2
DEL gesamt 52 8 5 13 28 9 0 0 0 14
2. Bundesliga gesamt 883 186 270 456 470 110 22 34 56 36

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation; Kursiv: Statistik nicht vollständig)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]