Mart Stam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
M. Stam: Häuserreihe in der Weißenhofsiedlung in Stuttgart, im August 2005
Einer der Wohnblöcke in der Hellerhofsiedlung in Frankfurt

Mart Stam, eigentlich Martinus Adrianus Stam (* 5. August 1899 in Purmerend, Niederlande; † 23. Februar 1986 in Goldach,[1] Schweiz) war ein niederländischer Architekt und Designer.

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Stams Mitarbeit in Architekturbüros in den Niederlanden zu Beginn der 1920er Jahre, zog er 1922[2] nach Berlin um. Dort arbeitete er u. a. für Max Taut und Hans Poelzig. 1923 zog er in die Schweiz und arbeitete dort u. a. im Büro von Karl Moser. Mit Architekt Hans Schmidt gründete er die Avantgarde-Zeitschrift ABC. 1926 erfand und entwarf Stam den ersten funktionstüchtigen Freischwinger, ausgestellt erstmals 1927 in der Weißenhofsiedlung in Stuttgart. Dessen Organisator Ludwig Mies van der Rohe hatte Stam im Vorfeld seine Ideen zum hinterbeinlosen Stuhl präsentiert. Dabei interessierte ihn zunächst nicht die Eigenschaft des leichten Federns der Stahlkonstruktion[3], sondern dessen leichte Erscheinung, die im Gegensatz zu bis zu dieser Zeit üblichen, schweren Polstermöbeln stand. Mies van der Rohe griff Stams Idee auf, fand jedoch zu einer ästhetisch weiter entwickelten Version, die er 1927 zeitgleich mit Stams Entwurf in der Weißenhofsiedlung präsentiere. Neben vielen anderen Gestaltern, die sich mit dem Thema befassten, lieferte Marcel Breuer frühe Beiträge zum Freischwinger, die bis heute Bestand haben, zum Teil aber noch stärker als Mies van der Rohes Lösung auf Stams Erfindung basieren.[4] 1928 übersiedelte Mart Stam nach Frankfurt am Main, wo er die Hellerhofsiedlung als Beitrag zur Typisierung preiswerten Wohnraums entwarf. Ebenfalls in Frankfurt schuf er mit den Architekten Werner Max Moser und Ferdinand Kramer den ursprünglichen Bau des Henry und Emma Budge-Altenheims. Im Wintersemester 1928/1929 lehrte Stam als Gastdozent für Städtebau am Bauhaus Dessau[5]. Von 1930 bis 1934 war Stam zusammen mit seiner Frau Lotte Stam-Beese (1903–1988) Mitglied der „Brigade May“ und an den Planungen für die sowjetischen Städte Magnitogorsk, Makijiwka und Orsk beteiligt. 1935 kehrte er in die Niederlande zurück, und 1939 wurde er Direktor des Instituts für Kunstgewerbeunterricht in Amsterdam.

Stam lebte ab 1948 in der DDR und war zunächst Rektor der Dresdner Akademie der Künste und der Hochschule für Werkkunst, ab 1950 Rektor der Hochschule für angewandte Kunst Berlin-Weißensee (KHB), die er infolge der Formalismusdiskussion Ende 1952 verlassen musste.[6] In dieser Zeit arbeitete er mit der Produktgestalterin Marianne Brandt zusammen, die an beiden Hochschulen lehrte. 1955 machte er sich in den Niederlanden selbständig, 1966 zog er in die Schweiz, wo er 1923–1925 bereits mit El Lissitzky gearbeitet hatte[7]. Stam starb zurückgezogen, nachdem er mehrfach der Ort gewechselt hatte und den Kontakt zu den meisten seiner Wegbegleiter und früheren Freunde abgebrochen hatte. Er fand seine letzte Ruhestätte auf dem Zürcher Friedhof Enzenbühl

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Artikel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kollektive Gestaltung. In: ABC – Beiträge zum Bauen. Erster Jahrgang, Heft 1. Thalweil bei Zürich 1924.
  • mit El Lissitzky: Die Reklame. In: ABC – Beiträge zum Bauen. Erster Jahrgang, Heft 2. Thalweil bei Zürich 1924.
  • Modernes Bauen 1. In: ABC – Beiträge zum Bauen. Erster Jahrgang, Heft 2. Thalweil bei Zürich 1924.
  • Modernes Bauen 2. In: ABC – Beiträge zum Bauen. Erster Jahrgang, Heft 3/4 (Doppelnummer). Thalweil bei Zürich 1925.
  • Modernes Bauen 3. In: ABC – Beiträge zum Bauen. Erster Jahrgang, Heft 3/4 (Doppelnummer). Thalweil bei Zürich 1925.
  • mit Hans Schmidt: Der Raum. In: ABC – Beiträge zum Bauen. Erster Jahrgang, Heft 5. Thalweil bei Zürich 1925.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vittorio Gregotti (Hrsg.): Mart Stam 1899–1986. (= Rassegna. No. 47). Bologna 1991, ISBN 88-85322-05-0.
  • Werner Oechslin (Hrsg.): Mart Stam. Eine Reise in die Schweiz 1923–1925. gta Verlag, Zürich 1991, ISBN 3-85676-041-5.
  • Werner Möller: Mart Stam 1899–1986. Architekt - Visionär - Gestalter; sein Weg zum Erfolg 1919–1930. Wasmuth, Tübingen/ Berlin 1997, ISBN 3-8030-1201-5.
  • Simone Rümmele: Mart Stam. Verlag für Architektur, Artemis & Winkler, Zürich/ München 1991, 3-7913-1192-1.
  • Hans Schmidt, Mart Stam, El Lissitzky, Emil Roth (Hrsg.): ABC – Beiträge zum Bauen. Basel 1924–1928. Reprint. Lars Müller, Basel 1993, ISBN 3-906700-63-1.
  • Anke Scharnhorst: Stam, Mart. In: Wer war wer in der DDR? 5. Ausgabe. Band 2, Ch. Links, Berlin 2010, ISBN 978-3-86153-561-4.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Mart-Stam-Straße in Frankfurt-Kalbach-Riedberg wurde im April 2013 nach ihm benannt.[9]
  • Die Mart-Stam-Stiftung in Berlin fördert die Arbeit und die Studierenden der Kunsthochschule Berlin-Weißensee.[10]
  • Das Museum Marta Herford widmete 2017/18 Mart Stam eine biografische Ausstellung, die auch seine komplexe Persönlichkeit thematisierte.[11]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mart Stam. gta-Verlag. ETH Zürich
  2. Simone Rümmele: Mart Stam. Verlag für Architektur, Artemis & Winkler, Zürich/ München 1991, ISBN 3-7608-8130-0, S. 148–150.
  3. Werner Möller, Otakar Máčel: Ein Stuhl macht Geschichte. Prestel, München 1992, ISBN 3-7913-1192-1, S. 10 f.
  4. Otakar Máĉel: Avant-garde Design and the Law: Litigation over the Cantilever Chair. In: Journal of Design History. Vol. 3, Nr. 2–3, 1990, S. 125–141.
  5. Mart Stam : Bauhaus100. Abgerufen am 6. Mai 2018.
  6. Alfred Hückler: Deutsches Design Ost und West, Weißensee und Ulm. In: International Design Conference in Aspen 1996: Gestalt: Vision of German Design.
  7. Lexikon Kunstbus.nl (Memento vom 4. Juli 2007 im Internet Archive)
  8. Funkční krása vilových domů dejvické Baby oslňuje Pražany již 80 let
  9. Amtsblatt für Frankfurt am Main, 144. Jg, Nr. 17, Stadt Frankfurt am Main, 23. April 2013.
  10. Website der Mart-Stam-Stiftung
  11. Radikaler Modernist – Das Mysterium Mart Stam. Marta Herford, abgerufen am 5. Mai 2018 (de/en).