Martin Kohlstedt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Der deutsche Komponist und Pianist Martin Kohlstedt, 2019 fotografiert von J. Konrad Schmidt
Martin Kohlstedt auf dem Gamma Festival 2017, Stepan Razin Fabrik, St. Petersburg, Russland.
Martin Kohlstedts Setup live im Theaterhaus Jena, 2016
Elektronische Instrumente von Martin Kohlstedt, live auf dem Fuchsbau Festival, 2015

Martin Kohlstedt (* 24. Januar 1988 in Breitenworbis)[1] ist ein deutscher Komponist, Musiker, Pianist und Produzent, der in seinen Werken sowohl mit akustischen Klavieren als auch elektronischen Elementen, Beats und dem Fender Rhodes arbeitet. Er lebt in Weimar.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Martin Kohlstedt wurde in Breitenworbis geboren. Dort besuchte er ab dem 13. Lebensjahr trotz des ländlichen Umfelds die Musikschule in Leinefelde und machte mit 18 Jahren auch seinen Klavieroberstufenabschluss. Angefangen hat er mit Keyboardunterricht im Fach Jazz.[1]

Später studierte Kohlstedt Medienkunst/Mediengestaltung-Studium an der Bauhaus-Universität Weimar. Daneben – und nach einer Ausbildung für interaktives Klavier – war er Mitglied in sieben verschiedenen Band-Projekten aus dem Umfeld des Zughafens Erfurt, u. a. Ryo, Karocel und Marbert Rocel.[2][3] Noch währenddessen gründete er die Musikproduktionsfirma "Mamaro", über die er neben kommerziellen Projekten auch Film-Soundtracks und Science-Fiction Hörspiele veröffentlicht.[4] Im dritten Semester seines Masters brach er das Studium ab, um sich vollständig seiner Musik und dem zugehörigen Label zu widmen.

Martin Kohlstedt produziert neben seinen Solo-Projekten auch Filmmusik, spielt auf Festivals und tourt regelmäßig als Solo-Künstler weltweit. Er spielte in Mailand auf der Weltausstellung EXPO 2015 im Deutschlandpavillon[1] und internationalen Festivals wie dem Reeperbahn Festival[5][6] und dem SXSW Festival in Texas[7]. Er wurde außerdem 2016 auf das SoundUp Festival in der Russischen Staatsbibliothek, Moskau,[8] und 2017 vom Xjazz Festival nach Istanbul und in die Talar-e Rudaki in Teheran[9] eingeladen. Als Pianist wird sein für solche Live-Konzerte typischer Stil oft über den offenen Ausgang seiner Auftritte beschrieben, wobei seine Betonungen und Ausdrucksmöglichkeiten radikal auf die jeweilige Sitation eingehen. So zitierte ihn Zeit Campus: "Wenn ich anfange, mich auf der Bühne wie ein Cowboy zu fühlen, wenn ich nicht mehr für mich spiele, sondern nur um Erwartungen zu bedienen: Abbruch, sofort. Ich muss nach innen, Richtung Schwäche."[10]

Für den russischen Fernsehsender Дождь gab er 2016 ein live übertragenes Fernsehkonzert[11] und 2017 veröffentlichte Zeit Online den ersten Teil einer Musikdokumentation[12] des Dokumentarfilmers Patrick Richter über Kohlstedt (Zweiter Teil auf Youtube[13]).

Im Dezember 2017 spielte Kohlstedt eine ausverkaufte Soloshow im Großen Saal der Elbphilharmonie in Hamburg.[14] In den Jahren 2018 und 2019 erhielt seine Zusammenarbeit mit dem Leipziger GewandhausChor viel Beachtung, sowohl als Veröffentlichung als auch in Form einer Reihe von Konzerten bei denen er live mit dem Chor improvisierte. Das ZDF Morgenmagazin beschrieb das Experiment: "Eine große emotionale Welle schwappt zurück, nach fast 2 Stunden.. ja was? Konzert? Klassik-Rave? Klang-Flug? Musikalisches Abenteuer über dünnes Eis der Improvisation."[15]

Soloprojekte und 'modulare Kompositionen'[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2012 veröffentlichte Martin Kohlstedt sein erstes Solo-Piano-Album "Tag", welches zusammen mit seinem Nachfolger "Nacht" (2014) laut eigener Aussage als zusammengehörige Einheit gedacht war und die ersten 26 Jahre seines Schaffens beinhalten. Dabei seien seine Stücke nicht abgeschlossen, sondern entwickeln sich mit jedem Konzert weiter.[16] Tatsächlich sind gerade live immer wieder Stücke und Themen von diesen Alben in Formen zu erleben, die unter anderem elektronisch instrumentiert oder anders interpretiert sind (Bsp.: [17][18]).

Kohlstedt selbst nennt dieses Vorgehen ein 'modulares Kompositionskonzept', bei dem die Module jeweils durch 3 Buchstaben gekennzeichnet sind.[19] Die Module können frei kombiniert werden, was in der eigenständigen Single 'OMBLEH' im Frühjahr 2017, deren Kerne 'OMB' und 'LEH' aus den beiden ersten Soloalben stammen, demonstriert wurde.[20] Das Konzept wurde von Martin Kohlstedt im selben Jahr auch im Rahmen eines TEDx-Talks der RWTH Aachen vorgestellt, bei dem er seine Vorstellung von musikalischen Kompositionen als im Zwischenraum von Musiker und Publikum stattfindenden Konversationen beschreibt.[21]

2017 veröffentlichte Kohlstedt sein drittes Studioalbum "Strom", welches nicht mehr nur rein akustische Klavierstücke, sondern mehrschichtige Kompositionen mit Klavier- und Elektronikkomponenten enthält.[22] Auf dem 2019 erschienenen Album "Ströme" werden sowohl neue als auch kompositorische Module der vorhergehenden Alben zusammen mit eigens dafür entwickelten und teilweise ebenfalls improvisierten Chor-Kompositionen zusammengeführt.[23] Im Zusammenspiel verschmilzt das Spiel Kohlstedts mit dem Stimm-Korpus des Chors, urteilt NDR Kultur-Redakteur Mischa Kreiskott: "Der Leipziger GewandhausChor wirkt hier wie ein lebendiger, vielstimmiger analoger Synthesizer"[24].

Kollaborationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben seinen Soloalben veröffentlichte Martin Kohlstedt auch mehrere Kooperationsprojekte. 2013 erschien das Remix-Album "Tag Remixes" und 2015 die sogenannten "Nacht Reworks". Dabei handelte es sich um engere Zusammenarbeiten mit Pop- und Elektronik-Künstlern wie Christian Löffler, FM Belfast, Hundreds und Douglas Dare.[25][26][27] Für den NDR Kultur nahm er 2017 zusammen mit Peter Broderick eine Live-Session auf, die beide Musiker ohne Vorbereitung improvisierten.[28]

Ebenfalls 2017 schuf Kohlstedt in Zusammenarbeit mit dem Reeperbahn-Festival und den Designern Bloodbrothers und Elektropastete eine visuell-akustische Performance namens "Currents", bei der generativ erzeugte Visualisierungen in einem extra erbauten 360°-Dom projiziert wurden, auf die Kohlstedt wiederum aktiv mit seinem Spiel reagierte.[29]

2018 absolvierte Kohlstedt zusammen mit dem Gewandhauschor Leipzig mehrere öffentliche Proben, die in der Jubiläumssaison 2017/18 im Rahmen der Reihe „Two Play To Play“ in der Uraufführung mehrerer, streckenweise improvisierter Werke kulminierten.[30] Das Projekt wurde im März 2019 in Zusammenarbeit mit Warner Classics weiterentwickelt und in Form des Albums "Ströme" veröffentlicht.

Musiklabel 'Edition Kohlstedt'[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kohlstedt schuf für all seine Veröffentlichung eigens das Musiklabel "Edition Kohlstedt", welches als struktureller Rahmen für diverse Kooperationen in der Musikindustrie dient. So arbeitete er vor allem mit Vertrieben wie finetunes und Broken Silence sowie Verlagen wie Roba und Kick the Flame zusammen. 2017 erschien auch das dritte Album "Strom" über sein eigenes Label, allerdings erstmals im Vertrieb mit Rough Trade. Sein flexibel aufgestelltes und bis zu zehnköpfiges Label[31] dient dabei der bewussten Distanzierung von etablierteren Abläufen der Musikindustrie und soll ihm mehr inhaltliche Freiheit ermöglichen[32].

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2012: Tag (Edition Kohlstedt)
  • 2013: Tag Remixes (Edition Kohlstedt)
  • 2014: Nacht (Edition Kohlstedt)
  • 2015: Nacht Reworks (Edition Kohlstedt)
  • 2017: Strom (Edition Kohlstedt / Rough Trade)
  • 2019: Ströme (mit dem GewandhausChor Leipzig) (Warner Classics)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2017: OMBLEH (Edition Kohlstedt)

Filmmusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010: Margot (Kurzspielfilm von Clemens Beier)
  • 2015: Hexenmilch (Kurzspielfilm von Martin Jehle)
  • 2016: Farewell Halong (No Fairway to Halong Bay) (Dokumentation von Duc Ngo Ngoc)
  • 2016: Ein Haufen Liebe (Dokumentation von Alina Cyranek)
  • 2018: Das Leben in mir (Kurzspielfilm von Konstantin Egerndorfer)

Varia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Martin Kohlstedt – Das Gespräch / Top Thüringen. Ausgabe 3, Herbst 2015
  2. ARD Hörspieltage Porträt. ARD. Abgerufen am 26. Juli 2015.
  3. Privates Portfolio (veraltet). Martin Kohlstedt. Archiviert vom Original am 7. Oktober 2015.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/martinkohlstedt.com Abgerufen am 26. Juli 2015.
  4. Offizielle Firmenseite. Mamaro. Abgerufen am 26. Juli 2015.
  5. Martin Kohlstedt (Memento des Originals vom 7. Oktober 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.reeperbahnfestival.com. Reeperbahn-Festival. Abgerufen am 7. Oktober 2015.
  6. Blog zum Reeperbahn Festival: So war Tag vier. NDR Info. Abgerufen am 29. März 2018.
  7. SXSW 2017 Schedule. SXSW. Abgerufen am 29. März 2018.
  8. Martin Kohlstedt : SOUND UP. SoundUp. Abgerufen am 29. März 2018.
  9. German pianist Martin Kohlstedt performs in Tehran. TehranTimes. Abgerufen am 29. März 2018.
  10. In der Mensa mit Martin Kohlstedt: "Im Studium bin ich wie ein Krokus aufgegangen". ZEIT Campus. 20. Juni 2019. Abgerufen am 24. Juni 2019.
  11. Пронзительное выступление немецкого виртуоза на Дожде. YouTube. Abgerufen am 30. März 2018.
  12. Musikdoku Martin Kohlstedt : Ambient ist eine Jugend in Thüringen. ZEIT Online. Abgerufen am 30. März 2018.
  13. Martin Kohlstedt - Strom (Chapter II). YouTube. Abgerufen am 30. März 2018.
  14. Do, 21.12.2017 - Martin Kohlstedt. Elbphilharmonie Hamburg. Abgerufen am 29. März 2018.
  15. Martin Kohlstedt mit Gänsehaut-Feeling. ZDF Morgenmagazin. 6. Mai 2019. Abgerufen am 24. Juni 2019.
  16. Online Interview 2014. Chalalit. Archiviert vom Original am 7. Oktober 2015.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/chalalit.com Abgerufen am 26. Juli 2015.
  17. ANT live 2015. YouTube. Abgerufen am 26. Juli 2015.
  18. Martin Kohlstedt - HARNAO (Live at Elbphilharmonie Hamburg). YouTube. Abgerufen am 29. März 2018.
  19. Musik ist wie Kampfsport. Spiegel Online. Abgerufen am 29. März 2018.
  20. Witness Martin Kohlstedt morphing two of his songs into a brand new one called OMBLEH. Nothing But Hope And Passion. Abgerufen am 29. März 2018.
  21. Modular compositions and musical conversations : Martin Kohlstedt : TEDxRWTHAachen. YouTube. Abgerufen am 30. März 2018.
  22. "Martin Kohlstedt - Strom". musikexpress. Abgerufen am 29. März 2018.
  23. "MIT KLAVIER DAS UNTERBEWUSSTSEIN BERÜHREN". BR Klassik. 2. Mai 2019. Abgerufen am 23. Juni 2019.
  24. "NDR Kultur Neo - Martin Kohlstedt und der GewandhausChor: Stroeme". NDR Kultur. 29. April 2019. Abgerufen am 23. Juni 2019.
  25. Premiere: Martin Kohlstedt - 'GOL' (FM Belfast Rework). Clash Music. Abgerufen am 29. März 2018.
  26. Videopremiere: Martin Kohlstedt - ELL (Christian Loeffler Rework). Groove. Abgerufen am 29. März 2018.
  27. Live-Perfomance in der Videopremiere: Martin Kohlstedt »EXA« (Douglas Dare Rework). INTRO. Abgerufen am 29. März 2018.
  28. NDR Kultur Neo - Peter Broderick & Martin Kohlstedt. NDR Kultur. Abgerufen am 29. März 2018.
  29. Martin Kohlstedt "Currents" im Festival Village/Dome beim Reeperbahn Festival 2017. YouTube. Abgerufen am 29. März 2018.
  30. TWO PLAY TO PLAY. Gewandhaus Orchester. Abgerufen am 29. März 2018.
  31. MARTIN KOHLSTEDT : EXPERIMENTALMUSIKER. ÜBER ERFOLG. Das Salz des Tages. Abgerufen am 30. März 2018.
  32. Martin Kohlstedt: Der Versuch, ums Musikbusiness drumherum zu schippern. urbanite. Abgerufen am 30. März 2018.