Martin Kukula

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Martin Kukula (* 5. Dezember 1957 in Wiesbaden; † 1. November 2013 in Berlin[1]) war ein deutscher Kameramann.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Studium an der Berliner Hochschule der Künste[2] begann Kukula Anfang der 1980er Jahre seine Arbeit beim Film. In Wilde Clique von Hannelore Conradsen und Dieter Köster übernahm er die Rolle des Bruno Pellworm. Später arbeitete Kukula als Kameraassistent in Filmen von Hajo Gies (Zahn um Zahn) oder Claude Chabrol (Dr. M).

Über ein Luftbrücken-Stipendium konnte er seine Ausbildung von 1988 bis 1989 am American Film Institute fortsetzen.[3]

Kukula arbeitete wiederholt mit Regisseur Wolfgang Becker zusammen.[3] So führte er die Kamera bei den Filmen Schmetterlinge (1987), Tatort – Blutwurstwalzer (1991), Kinderspiele (1992), Das Leben ist eine Baustelle (1997) und Good Bye, Lenin! (2002).

Für die Fernsehserie Tatort arbeitete Kukula als Kameramann in den Folgen Blutwurstwalzer (1991), Blutdiamanten (2006), Mann über Bord (2006), Rabenherz (2009) und Borowski und der vierte Mann (2010). Ebenso filmte Kukula Folgen der Fernsehserien Das Duo (2006) und Polizeiruf 110 (2007). Mit dem Regisseur Urs Egger gestaltete Kukula 15 Fernsehfilme, u. a. An die Grenze und München Mord sowie die Henning-Mankell-Adaptionen Die Rückkehr des Tanzlehrers und Kennedys Hirn.

Kukula lehrte als Gastdozent an der Internationalen Filmschule Köln.[4]

Am Vormittag des 1. November 2013 starb er in seiner Wohnung in Berlin an den Folgen einer schweren Krankheit.[1]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Trauer um Martin Kukula bei Deutsche-Filmakademie.de, abgerufen am 3. November 2013
  2. Eintrag im Cameraguide beim Berufsverband Kinematografie, abgerufen am 29. November 2013
  3. a b Martin Kukula bei filmportal.de, abgerufen am 18. April 2011
  4. Dozenten der Internationalen Filmschule Köln bei filmschule.de, abgerufen am 18. April 2011