Martin Moder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Martin Moder (* 10. Jänner 1988 in Wien) ist ein österreichischer Molekularbiologe und Wissenschaftsvermittler. Seit November 2016 ist er Mitglied der Wissenschaftskabarettgruppe Science Busters.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moder studierte Mikrobiologie und Genetik an der Universität Wien und schloss 2014 am Institut für Molekulare Biotechnologie (IMBA) seinen Master in Molekularbiologie ab, in dessen Rahmen er Hirntumorforschung an Fruchtfliegen betrieb. Von 2014 bis 2017 forschte er für seine Dissertation am Zentrum für Molekulare Medizin (Ce–M–M–) an seltenen Erbkrankheiten.

Den ersten Kontakt mit Wissenschaftskommunikation hatte er als mehrjähriger Tutor in dem Besucherlabor Vienna Open Lab[1]. 2013 nahm Moder in Graz zum ersten Mal an einem Science-Slam teil, gewann diesen und wurde 2014 in Kopenhagen zum ersten Science-Slam Europameister gewählt. Sein Buch „Treffen sich zwei Moleküle im Labor[2]“ beschäftigt sich mit einem breiten Themenspektrum der Molekularbiologie und erschien im September 2016 im Ecowin Verlag.

Moder ist aktives Mitglied in der Gesellschaft für kritisches Denken[3] (GkD) und widmet sich durch Vorträge und Fernsehauftritte vorwiegend der Aufklärung von Gentechnik- und Medizin-Mythen. Beim Wissenschafts-Blog-Portal ScienceBlogs betreibt er das Blog GENau[4]. Im November 2016 stand Moder zum ersten Mal mit den Science Busters auf der Bühne und ist seitdem reguläres Mitglied der Wissenschaftskabarettgruppe.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2014 Verleihung des Titels Science-Slam Europameister[5]

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Genpoolparty: Wie die Wissenschaft uns stärker, schlauer und weniger unausstehlich macht, Carl Hanser Verlag, Februar 2019, ISBN 978-3446261907
  • Treffen sich zwei Moleküle im Labor, Ecowin, Salzburg 2016, ISBN 978-3-7110-0093-4

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Open Science. Abgerufen am 19. Juni 2017.
  2. Flapsig, aber fundiert. (spektrum.de [abgerufen am 19. Juni 2017]).
  3. GWUP Wien. Abgerufen am 19. Juni 2017 (britisches Englisch).
  4. GENau. Abgerufen am 19. Juni 2017.
  5. STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H.: Im Fruchtfliegen-Kostüm zum Sieg im Science-Slam-Europafinale. In: derStandard.at. (derstandard.at [abgerufen am 19. Juni 2017]).