Martin Stoeck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Martin Stoeck (2015)

Martin „Stoecki“ Stoeck (* 10. Januar 1964; † 2. Juni 2021[1]) war ein deutscher Schlagzeuger. Er spielte von 1995 bis 2015 für die Band Pur.[2]

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stoeck begann nach dem Abitur an der Wöhlerschule in Frankfurt am Main mit einer Ausbildung zunächst am Piano an Dr. Hoch’s Konservatorium in Frankfurt, um dann klassischen Schlagwerk-Unterricht bei Karl Setzer zu nehmen. Das Schlagzeugspielen erlernte er bei Joe Porcaro in Los Angeles, dem Vater des ehemaligen Toto-Drummers Jeff Porcaro, dessen Wesen und Spiel Einfluss auf die Entwicklung des Schlagzeugers hatte.

Ab 1984 war er als Drummer in der Band von Dieter Falk aktiv, um dann 1993/94 als Studiomusiker in Nashville und Toronto zu arbeiten. Von 2003 bis 2005 saß er bei der Kölner Karnevalsband Paveier am Schlagzeug.[3] Er wirkte auf 500 CD-Produktionen im In- und Ausland sowie bei Konzerten und Tourneen ab 1984 mit und begleitete Pur, Peter Hofmann, Claudia Jung, Michelle und Brunner & Brunner am Schlagzeug.

Ab 2016 war er als Musiklehrer in Oldenburg und Diepholz tätig.[4]

Er starb an den Folgen einer Krebserkrankung.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Martin Stoeck – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Bastian Ebel: Trauer in Musikszene Er spielte bei PUR und Paveiern: Martin Stoeck (†57) ist tot. In: Express. 10. Juni 2021, abgerufen am 10. Juni 2021.
  2. Servus >>STOECKI – Drummer Martin Stoeck widmet sich jetzt ausschließlich seinem Schlagzeug-Institut in Oldenburg (Memento vom 9. Mai 2015 im Internet Archive) zuletzt abgerufen am 9. Mai 2015
  3. Martin Stoeck Biografie (Memento vom 31. März 2017 im Internet Archive)
  4. Nach zwei „Pur“-Jahrzehnten eine neue Herausforderung