Masahiko Kōmura

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Masahiko Kōmura

Masahiko Kōmura (jap. 高村 正彦, Kōmura Masahiko; * 15. März 1942 in Shūnan in der Präfektur Yamaguchi) ist ein japanischer Politiker der Liberaldemokratischen Partei (LDP) und deren stellvertretender Vorsitzender. Innerhalb der Partei führte er zunächst gemeinschaftlich, dann alleine von 2000 bis 2012 die Kōmura-Faktion. Von 1980 bis 2017 war er für zwölf Wahlperioden Abgeordneter aus Yamaguchi im Unterhaus, ab den 1990er Jahren gehörte er mehrfach der Regierung an, erstmals von 1994 bis 1995 als Wirtschaftsplanungsminister im Kabinett Murayama.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kōmura ist der Sohn des Unterhausabgeordneten Sakahiko Kōmura. Er studierte wie sein Vater Rechtswissenschaft an der Chūō-Universität. Seit 1980 ist er Abgeordneter des Unterhauses im Wahlkreis seines Vaters (früher 2., heute 1. Wahlkreis der Präfektur Yamaguchi) und wurde seitdem achtmal wiedergewählt. Seit 1994 gehörte Kōmura mehreren Kabinetten als Außen-, Justizminister und als Chef der Wirtschaftsplanungsbehörde an. Zuletzt war er unter Premierminister Shinzō Abe Verteidigungsminister, bevor ihn dessen Nachfolger Yasuo Fukuda im September 2007 zum Außenminister berief.

Seit Februar 2004 ist Masahiko Kōmura Vorsitzender der Parlamentariergruppe für die japanisch-chinesische Freundschaft (日中友好議員連盟, Nitchū Yūkō Giin Renmei).

Seit dem 26. September 2012 ist er der stellvertretende Vorsitzende der LDP.[1]

Zur Unterhauswahl 2017 zog sich Kōmura als Unterhausabgeordneter zurück. Die LDP-Kandidatur im Wahlkreis Yamaguchi 1 übernahm sein ältester Sohn Masahiro, der den Sitz mit Zweidrittelmehrheit gewann. Als LDP-Vizevorsitzender soll Masahiko Kōmura nach Wunsch des Vorsitzenden Abe aber noch im Amt bleiben; die Amtszeit des aktuellen Parteipräsidiums läuft regulär im September 2018 aus.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Masahiko Komura – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.jimin.jp: KOMURA Masahiko, abgerufen am 13. März 2017
  2. 高村氏、副総裁続投へ 首相、改憲論議主導させる考え. In: Asahi Shimbun Digital. 11. Oktober 2017; abgerufen am 1. Dezember 2017 (japanisch).
  3. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF-Datei; 6,59 MB)
VorgängerAmtNachfolger
Nobutaka MachimuraAußenminister
2007–2008
Hirofumi Nakasone
Yuriko KoikeVerteidigungsminister
August-September 2007
Shigeru Ishiba
Keizō ObuchiAußenminister
1998–1999
Yōhei Kōno