Mattafix

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mattafix
Der Musiker Marlon Roudette
Der Musiker Marlon Roudette
Allgemeine Informationen
Herkunft London, England
Genre(s) Hip-Hop
Gründung 2003
Gründungsmitglieder
Marlon Roudette
Preetesh Hirji
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Signs of a Struggle
  DE 20 02.12.2005 (16 Wo.)
  AT 10 02.12.2005 (19 Wo.)
  CH 13Gold 13.11.2005 (23 Wo.)
Rhythm & Hymns
  DE 40 07.12.2007 (1 Wo.)
  CH 22 02.12.2007 (19 Wo.)
Singles
Big City Life
  DE 1 Platin 14.10.2005 (35 Wo.)
  AT 1 Gold 23.10.2005 (36 Wo.)
  CH 1 Platin 23.10.2005 (50 Wo.)
  UK 15 20.08.2005 (7 Wo.)
To & Fro
  DE 73 07.04.2006 (8 Wo.)
  CH 56 09.04.2006 (7 Wo.)
Cool Down the Pace
  DE 82 08.09.2006 (3 Wo.)
  AT 52 08.09.2006 (2 Wo.)
  CH 63 03.09.2006 (6 Wo.)
Living Darfur
  DE 32 30.11.2007 (11 Wo.)
  AT 21 22.11.2007 (18 Wo.)
  CH 13 03.11.2007 (29 Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/ohne Quellen

Mattafix ist ein britisches Produzenten-Duo, das 2003 in London von den Musikern Marlon Roudette und Preetesh Hirji gegründet wurde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Roudette und Hirji hatten sich in einem Aufnahmestudio kennengelernt. Neben Hip-Hop sind weitere Einflüsse ihrer Musik im Blues, Jazz, Reggae, Bhangra, Calypso zu finden.

Marlon Roudette wurde in London geboren, wuchs jedoch ab seinem zehnten Lebensjahr auf der karibischen Insel St. Vincent auf, Preetesh Hirji hingegen lebte immer in London, seine Eltern stammen aus Indien. Roudette ist Stiefsohn von Neneh Cherry. Sein Vater ist Cameron McVey, einer der meistbeschäftigten Musikproduzenten Londons. Der Name Mattafix stammt von einem auf St. Vincent gebräuchlichen Slangausdruck (The Matter has been fixed), der in etwa „alles in Ordnung“ bedeutet.

Der internationale Durchbruch gelang Mattafix gleich mit der Debütsingle Big City Life, die im Radioprogramm der BBC von den Radio-DJs Pete Tong, Zane Low und Jo Wiley promotet wurde. Im August 2005 erreichte sie Platz 15 der britischen Charts. Ende September 2005 wurde die Single auch in Deutschland veröffentlicht und erreichte am 20. Januar 2006 die Spitze der Charts. Big City Life war auch bei der WM 2006 in Deutschland als Song vertreten.

Im Herbst 2005 erschien das Debütalbum der Band, Signs of a Struggle. 2006 wurde Mattafix für einen Amadeus Austrian Music Award nominiert. Außerdem erhielt Mattafix am 1. September 2006 auf dem internationalen Jazz-Festival in Sopot in der Waldoper den bernsteinernen Nachtigallpreis als Hauptgewinner.

2007 thematisierten sie den Darfur-Konflikt in der Single Living Darfur, deren Video in einem Flüchtlingslager im Tschad gedreht wurde.[1]

Seit 2011 arbeitet Roudette solo.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 11:30 / Cradle (2005)
  • Big City Life (2005)
  • Passer By (2005)
  • To & Fro (2006)
  • Cool Down The Pace (2006)
  • Living Darfur (2007)
  • Things Have Changed (2008)
  • Freeman (2008)
  • Angel On My Shoulder (2008)

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Signs of a Struggle (2005)
  • Rhythm and Hymns (2007)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.cafebabel.de/article/22608/mattafix-brit-hip-hop-in-darfur.html