Matthias Müller (Filmemacher)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Matthias Müller (* 29. März 1961 in Bielefeld) ist ein deutscher Filmemacher, bekannt für Found Footage Filme.[1][2]

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Matthias Müller wuchs als Sohn eines Pfarrers und einer Lehrerin in Bielefeld auf und ist seit 1980 auf dem Gebiet Experimenteller Film, Video und Fotografie tätig. 1984 begann die Zusammenarbeit mit Dirk Schaefer, der an zahlreichen Filmen Müllers als Musiker beteiligt war. 1985 gründete Müller mit acht anderen Filmern, darunter Christiane Heuwinkel and Maja-Lene Rettig, die Super-8-Film-Kooperative Alte Kinder. Sie gingen mit ihren Werken auf Tour und gewannen zahlreiche Preise.[3]

1981 bis 1987 studierte Müller Germanistik und Kunst bei Jürgen Heckmanns an der Universität Bielefeld, danach Freie Kunst an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig bei Gerhard Büttenbender. Zwischen 1994 und 1997 lehrte Müller als Gastprofessor an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main und von 1998 bis 1999 an der Fachhochschule Dortmund. Seit 2003 hat er eine Professur für experimentellen Film an der Kunsthochschule für Medien Köln.

Neben seinem eigenen Filmschaffen organisiert Müller auch Filmreihen, Tourprogramme und Festivals.[4]

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1986 Ann Arbor 8mm-Film Festival: 2. Preis für WANDERER IM NEBELMEER.
  • 1986 Festival international du film super 8, Montréal: 2. Preis für CONTINENTAL BREAKFAST.
  • 1987 Ann Arbor 8mm-Film Festival: 2. Preis für CONTINENTAL BREAKFAST.
  • 1987 No Budget Film Festival, Hamburg: 1. Preis für EPILOG.
  • 1987 Festival international du film super 8 et vidéo, Montréal: Prix Spécial für FINAL CUT.
  • 1988 Ann Arbor 8mm-Film Festival: American Federation of Arts Experimental Film Award für EPILOG.
  • 1989 Experi Bonn: Publikumspreis für AUS DER FERNE–THE MEMO BOOK.
  • 1990 Internationale Kurzfilmtage Oberhausen: Experimentalfilmpreis (ex aequo) für AUS DER FERNE–THE MEMO BOOK.
  • 1991 IFF San Francisco: Special Jury Award für AUS DER FERNE–THE MEMO BOOK.
  • 1991 Preis der Deutschen Filmkritik für HOME STORIES.
  • 1991 ave Arnheim: Audience Award für HOME STORIES.
  • 1992 Festival du Court Métrage Clermont–Ferrand: Prix de la Récherche für HOME STORIES.
  • 1992 Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen für junge Künstlerinnen und Künstler
  • 1993 Stuttgarter Filmwinter: Erster Preis für SLEEPY HAVEN.
  • 1994 Filmfest Dresden: Erster Preis (ex aequo) für SLEEPY HAVEN.
  • 1994 Filmzwerge Münster: Erster Preis (ex aequo) für SLEEPY HAVEN.
  • 1995 Deutscher Kurzfilmpreis (Nominierung) für ALPSEE.
  • 1995 IFF Oberhausen: Hauptpreis für ALPSEE.
  • 1995 Internationales Kurzfilmfestival Curtas Vila do Conde: Großer Preis der Stadt Vila do Conde für ALPSEE.
  • 1995 San Francisco International Film Festival: Golden Gate Award (New Visions) für ALPSEE.
  • 1997 Preis der Deutschen Filmkritik für PENSÃO GLOBO.
  • 1997 IFF: Preis der Interfilm-Jury (ex aequo) für PENSÃO GLOBO.
  • 1997 Festival du Court Métrage de Clermont-Ferrand: Prix de la Presse für PENSÃO GLOBO.
  • 1997 IFF San Francisco: Certificate of Merit (Golden Gate Award) für PENSÃO GLOBO.
  • 1998 Semana de cine experimental, Madrid: 1. Preis für PENSÃO GLOBO.
  • 1998 The Images Festival of Independent Film and Video, Toronto: Best of The New Screen International Award für PENSÃO GLOBO.
  • 1999 IFF Oberhausen: Hauptpreis der Internationalen Jury für VACANCY.
  • 1999 Internationales Kurzfilm-Festival Hamburg: Dritter Preis für VACANCY.
  • 1999 Côte court, Paris: Prix Spécial für VACANCY.
  • 1999 Viper–International Festival for Film, Video and New Media, Luzern: Viper International Award für VACANCY.
  • 1999 Europäischer Filmpreis : Nominierung (Sparte Kurzfilm) für VACANCY.
  • 1999 European Media Art Festival, Osnabrück: Preis der Deutschen Filmkritik für PHOENIX TAPES.
  • 2000 Kritikerpreis des Verbandes der Deutschen Kritiker e.V. in der Sparte Film[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. CCCB Matthias Müller abgerufen am 31. Oktober 2016
  2. Shortfilm Matthias Müller abgerufen am 31. Oktober 2016
  3. a b Cinegraph Matthias Müller abgerufen am 31. Oktober 2016
  4. Filmportal Matthias Müller abgerufen 31.Oktober 2016