Matyas Szabo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Szabo bei den Fechteuropameisterschaften 2014

Matyas Szabo (* 19. August 1991 in Brașov, Rumänien) ist ein deutscher Säbelfechter. Er ist Weltmeister und fünffacher deutscher Meister.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Szabo ist Sportsoldat (Dienstgrad Hauptgefreiter) in der Sportfördergruppe der Bundeswehr in Köln.[1] Er ist der Sohn von Vilmoș Szabo und Reka Lazăr-Szabo.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2008 gewann Matyas Szabo bei den Deutschen Meisterschaften mit der Mannschaft und erreichte Silber bei der Kadetteneuropameisterschaft in Rovigo im Einzel. 2010 gewann er die Juniorenweltmeisterschaften in Baku mit der Mannschaft, 2011 gewann er bei den Juniorenweltmeisterschaften am Toten Meer sowohl im Einzel als auch mit der Mannschaft. 2012 gewann er erneut bei den Deutschen Meisterschaften mit der Mannschaft und errang bei der Europameisterschaft in Legnano Bronze mit der Mannschaft. 2013 gewann er das Worldcupturnier in Chicago im Einzel sowie zum dritten Mal bei den Deutschen Meisterschaften mit der Mannschaft. 2014 gewann er bei den Deutschen Fechtmeisterschaften im Einzel und mit der Mannschaft. Bei der Europameisterschaft 2014 in Straßburg holte er zusammen mit Max Hartung, Benedikt Wagner und Richard Hübers Bronze. In Kasan wurde die Mannschaft mit Nicolas Limbach statt Richard Hübers Weltmeister. 2019 wurde er mit der Mannschaft in Düsseldorf Europameister.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Matyas Szabo – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Übersicht Spitzensportler Bw Oktober 2013. (PDF; 192 kB) Bundeswehr, 21. Oktober 2013, archiviert vom Original am 2. Januar 2014; abgerufen am 11. Mai 2014.