Nicolas Limbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nicolas Limbach, Juni 2013

Nicolas Limbach (* 29. Dezember 1985 in Eupen, Belgien) ist ein deutscher Säbelfechter, Weltmeister 2009, Weltmeister 2014 und siebenfacher deutscher Meister.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine bisher größten Erfolge sind der Weltmeistertitel bei der Junioren-WM 2005 in Linz/Österreich, der dritte Platz bei der Weltmeisterschaft im Einzel 2007 und in Antalya 2009 die Herrensäbel Einzel-Weltmeisterschaft, die er nach dem Finale gegen den Rumänen Rareș Dumitrescu gewann. Mit der Silbermedaille bei der WM 2011 in Catania errang Limbach sein viertes WM-Edelmetall in Folge nach Bronze 2007 in St. Petersburg, Gold 2009 in Antalya und Silber 2010 in Paris. 2014 wurde er in Kasan mit der Deutschen Nationalmannschaft Weltmeister vor Korea. Er gewann im Lauf seiner Karriere 16 Weltcups und drei Mal den Gesamtweltcup. Nicolas Limbach ist damit der einzige deutsche Säbel-Weltmeister nach Felix Becker, der 1994 die Weltmeisterschaft gewann.

Nicolas Limbach focht für den TSV Bayer Dormagen, seine Schwester Anna ficht ebenfalls dort. Neben dem Sport studiert Limbach seit März 2006 International Business Administration, derzeit an der Hochschule Fresenius.

Wichtige sportliche Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympische Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Internationale Meisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltcupsiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2005 – Athen
  • 2006 – Athen, Padua
  • 2007 – Istanbul, Isla de Margarita
  • 2008 – Athen, Tunis
  • 2009 – Plowdiw
  • 2010 – Plowdiw, Warschau
  • 2012 – Plowdiw, Padua, Budapest, Madrid
  • 2013 – Budapest
  • 2015 – Seoul

Deutsche Meisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Nicolas Limbach – Sammlung von Bildern