Max Jordan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Max Jordan, gemalt von Wilhelm Jordan

Max Jordan (* 19. Juni 1837 in Dresden; † 11. November 1906 in Steglitz) war ein deutscher Kunsthistoriker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Max Jordan wurde am 19. Juni 1837 in Dresden als Sohn des Kaufmanns Gottfried Jordan geboren, der mit seinem Schwager Timäus die Schokoladenfabrik Jordan & Timaeus gründete. Er besuchte die Krausesche Lehr- und Erziehungsanstalt und die Kreuzschule in Dresden, an der 1855 das Abitur ablegte. Während dieser Zeit beschäftigte er sich intensiv mit den Kurzschriftsystemen von Heinrich August Wilhelm Stolze und Franz Xaver Gabelsberger und veröffentlichte 1852 als Manuskript für seine Freunde seinen „Versuch zur Einigung der beiden deutschen Stenographie-Systeme“. Zeitlebens benutzte er fortan allerdings hauptsächlich die Gabelsbergersche Stenografie für Notizen, Konzepte, Entwürfe, Exzerpte etc.[1]

Ab 1856 studierte er unter anderem Geschichte an den Universitäten Berlin, Bonn, Leipzig und Jena. 1859 wurde er bei Professor Johann Gustav Bernhard Droysen mit der Dissertation „Das Königtum Georg von Podiebrad. Ein Beitrag zur Geschichte der Entwicklung des Staates gegenüber der katholischen Kirche“ zum Dr. phil. promoviert.[1]

1861 unternahm Jordan eine längere Studienreise durch Italien, die ausschlaggebend für den Wechsel seines Studiums hin zur Kunstgeschichte wurde. Nach der Rückkehr im Spätsommer 1861 heiratete er Agnes Preuß und kam in engere Beziehungen zu Gustav Freytag, den er bereits während seiner Leipziger Studienzeit kennengelernt hatte. 1864 trat er in die Redaktion der von Freytag geleiteten Zeitschrift Die Grenzboten ein.[1]

Im Zuge des Verkaufs der Zeitschrift Die Grenzboten 1870 schied er aus der Redaktion aus und wandte sich hauptsächlich kunsthistorischen Arbeiten zu. Am 1. März 1871 wurde er mit der Leitung des städtischen Museums in Leipzig betraut. 1872 legte Jordan seine Habilitationsschrift Untersuchungen über das Malerbuch des Leonardo da Vinci vor und war seither Dozent der Leipziger Universität.

1874 wurde Jordan zum Direktor der königlichen Nationalgalerie in Berlin berufen und fünf Jahre später zum Mitglied des Senats der königlichen Akademie der bildenden Künste ernannt. Das preußische Kultusministerium verlieh ihm 1880 den Titel eines „Vortragenden und Geheimen Regierungsrats“ und 1885 den eines „Geheimen Oberregierungsrates“.

Grabstätte

Nach dem Tode seiner Frau legte er 1895 aus gesundheitlichen Gründen sämtliche Ämter nieder. 1897 heiratete er Hedwig Torges, geb. Köppe, und starb am 11. November 1906 in Steglitz. Seine letzte Ruhestätte fand er auf dem Südwestkirchhof Stahnsdorf. Sein Grab ist als Ehrengrab der Stadt Berlin gewidmet.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben seinen Veröffentlichungen zu den alten und antiken Meistern publizierte Jordan auch Monographien zu Janus Genelli, Julius Schnorr von Carolsfeld und anderen neueren deutschen Künstlern, die er unterstützte und förderte.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

als Autor

  • Versuch zur Einigung der beiden deutschen Stenographie-Systeme, Dresden 1852.
  • Untersuchungen über das Malerbuch des Leonardo da Vinci. Leipzig 1873.

als Bearbeiter

als Herausgeber

  • Album der Nationalgalerie.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lionel von Donop: Max Jordan. Ein Lebensbild. Verlag Mittler, Berlin 1907.
  • Rudolf Weinmeister: Max Jordan und seine Beziehungen zur Kurzschrift, in: Fritz Burmeister (Hg.), Schriften der Wilhelm-Stolze-Gesellschaft. Heft I, Berlin 1938, S. 61–71.
  • Metzler-Kunsthistoriker-Lexikon, Stuttgart-Weimar 1999, S. 195–197.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Rudolf Weinmeister: Max Jordan und seine Beziehungen zur Kurzschrift, in: Fritz Burmeister (Hg.), Schriften der Wilhelm-Stolze-Gesellschaft. Heft I, Berlin 1938, S. 61–71.
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888 bis 1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.
Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.