Max Sänger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Max Sänger

Max Sänger (* 14. März 1853 in Bayreuth; † 12. Januar 1903 in Bubentsch/Prag) war ein deutscher Frauenarzt und Geburtshelfer.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Max Sänger studierte Medizin von 1871 bis 1876 an den Universitäten Würzburg und Leipzig. 1876 wurde er in Leipzig mit einer Dissertation über „Die Mechanik der Broncho- und Pneumorrhagieen bei Tubercolosis pulmonum“ zum Dr. med. promoviert. Bis 1878 arbeitete Sänger als Assistent am pathologischen Institut, sowie an der medizinischen Poliklinik unter Ernst L. Wagner (1829–1888). Danach war Sänger bis 1881 Assistent an der Universitätsfrauenklinik Leipzig unter Carl Siegmund Franz Credé (1819–1892). Hier habilitierte er sich 1881 mit der Schrift „Der Kaiserschnitt bei Uterusfibromen nebst vergleichender Methodik der Sectio caesarea und Porro-Operation[1] für Geburtshilfe und Gynäkologie. Im gleichen Jahr wurde er zum Privatdozenten und 1890 zum außerordentlichen Professor für Geburtshilfe und Gynäkologie an der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig ernannt.

1882 führte Sänger einen zweischichtigen Nahtverschluss der Gebärmutter beim Kaiserschnitt ein, nachdem am 25. September 1881 von Ferdinand Adolf Kehrer in Meckesheim der erste konservative klassische Kaiserschnitt durchgeführt worden war.

Sänger gründete 1883 eine gynäkologische Poliklinik und eröffnete 1890 eine moderne Frauenheilanstalt. 1894 war er Mitbegründer der Zeitschrift Monatsschrift für Geburtshilfe und Gynäkologie, sowie Gründungsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie 1895.

1899 wurde Max Sänger als ordentlicher Professor und Vorstand der geburtshilflich-gynäkologischen Klinik an die Karls-Universität Prag berufen. Er leitete die Klinik bis zu seinem Tode 1903 im Alter von 49 Jahren.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Max Sänger: Die Mechanik der Broncho- und Pneumorrhagieen bei Tuberculosis pulmonum. Dissertation, Universität Leipzig, 1876
  • Max Sänger: Der Kaiserschnitt bei Uterusfibromen nebst vergleichender Methodik der Sectio caesarea und Porro-Operation. Kritiken, Studien und Vorschläge zur Verbesserung des Kaiserschnitts. Habilitationsschrift, Universität Leipzig, 1881
  • Max Sänger: Über Lappen-Trachelorraphie. Leipzig 1890.
  • Max Sänger: Asepsis in der Gynäkologie und Geburtshilfe. Leipzig 1893.
  • Max Sänger: Die klinischen Verhältnisse der Ovarial-Embryonen. Leipzig 1899.
  • Max Sänger: Enzyklopädie der Geburtshilfe und Gynäkologie. 2 Bände, Leipzig 1900

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Don Todman: Max Sänger (1853-1903): An Historical Note on Uterine Sutures in Caesarean Section. The Internet Journal of Gynecology and Obstetrics 10 (2008), online
  • Eintrag Saenger, Max In: Julius Pagel: Biographisches Lexikon hervorragender Ärzte des neunzehnten Jahrhunderts. Berlin, Wien 1901, Sp. 1460–1464.
  • Erlend Hem, Per E. Børdahl: Max Sänger - father of the modern caesarean section. Gynecol Obstet Invest 55 (2003), 127-129, doi:10.1159/000071524, PMID 12865589

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. prophylaktische Gebärmutterentfernung bei Schnittentbindungen, 1809 von Gottfried Philipp Michaelis vorgeschlagen, 1876 von dem Paduaner Geburtshelfer Edouardo Porro (1842–1902) publiziert.