Medbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Medbach
Koordinaten: 49° 42′ 22″ N, 10° 51′ 15″ O
Höhe: 266 m ü. NHN
Einwohner: 144 (25. Mai 1987)[1]
Postleitzahl: 91315
Vorwahl: 09193

Medbach ist ein Gemeindeteil der Stadt Höchstadt an der Aisch im Landkreis Erlangen-Höchstadt (Mittelfranken, Bayern).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf liegt am Nordufer der Aisch und am Erlenbach, der dort als linker Zufluss in die Aisch mündet. Dieser Bach speist nördlich des Ortes eine Kette von Weihern. Dort erhebt sich in einem kleinen Waldgebiet der Buchberg (313 m ü. NHN). 1 km nordwestlich liegt das Waldgebiet Voggenköhl. Die Kreisstraße ERH 36 verläuft nach Aisch (2,7 km nordöstlich) bzw. die A 3 unterquerend zur Bundesstraße 470 (1 km südwestlich) zwischen Gremsdorf und der Anschlussstelle 80 der A 3. Eine Gemeindeverbindungsstraße führt nach Saltendorf zur Staatsstraße 2254 (2,8 km nördlich).[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsname leitet sich vom Gewässernamen Medbach (heute Erlenbach genannt) ab, dessen Bedeutung Süßbach sein soll. Auch diese Siedlung gehörte ursprünglich zum Hofverband Etzelskirchen und kam wohl mit diesem 1017 an das Kloster Michelsberg, wenngleich der Ort nicht explizit genannt wird. Das Kloster als Lehnsherr vergab Lehen an die Ministerialen von Aisch, wie aus einer Urkunde von 1217 hervorgeht. 1348 war das Kloster wieder im direkten Besitz des Ortes.[3]

Gegen Ende des 18. Jahrhunderts gab es in Medbach 22 Anwesen. Das Hochgericht übte das bambergische Centamt Höchstadt aus. Die Dorf- und Gemeindeherrschaft hatte das bambergische Kastenamt Höchstadt inne. Grundherren waren das Kastenamt Höchstadt (1 Sölde), das Kastenamt Gremsdorf des Klosters Michelsberg (9 Halbhöfe, 7 Sölden, 1 Mühle) und das Rittergut Neuhaus (3 Gütlein). Außerdem gab es noch das Hirtenhaus und die Schmiede, die kommunal genutzt wurden.[4]

Im Rahmen des Gemeindeedikts wurde Medbach dem 1808 gebildeten Steuerdistrikt Etzelskirchen in der im selben Jahr gebildeten Ruralgemeinde Etzelskirchen zugewiesen. 3 Anwesen unterstanden in der freiwilligen Gerichtsbarkeit dem Patrimonialgericht Neuhaus (bis 1848).[5]

Am 1. Januar 1972 wurde Medbach im Zuge der Gebietsreform in die Stadt Höchstadt an der Aisch eingegliedert.

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Haus Nr. 1: Mühle mit Kleinhaus und Hofeinfahrt
  • Haus Nr. 16: Inschrifttafel
  • Katholische Kapelle St. Ottilien
  • Ehemalige Kapelle
  • Gemeindescheuer

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 001827 001861 001871 001885 001900 001925 001950 001961 001970 001987
Einwohner 115 134 146 131 152 152 195 119 150 144
Häuser[6] 23 24 23 24 24 31
Quelle [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [1]

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort ist bis heute überwiegend katholisch geprägt und nach St. Jakobus Maior (Etzelskirchen) gepfarrt. Die Einwohner evangelisch-lutherischer Konfession waren ursprünglich in die Evangelisch-Lutherische Pfarrkirche (Neuhaus) und heute sind sie nach Höchstadt gepfarrt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern, Gebietsstand: 25. Mai 1987. Heft 450 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München November 1991, DNB 94240937X, S. 335 (Digitalisat).
  2. Medbach im BayernAtlas. Die Entfernungsangaben entsprechen jeweils der Luftlinie.
  3. F. Krug (Hrsg.): Der Landkreis Erlangen-Höchstadt, S. 141 = G. Daßler (Hrsg.): Landkreis Höchstadt a. d. Aisch, S. 61 = Medbach auf der Website hoechstadt.de
  4. H. H. Hofmann: Höchstadt-Herzogenaurach, S. 75.
  5. H. H. Hofmann: Höchstadt-Herzogenaurach, S. 129.
  6. Es werden nur bewohnte Häuser angegeben. Von 1871 bis 1987 werden diese als Wohngebäude bezeichnet.
  7. Karl Friedrich Hohn (Hrsg.): Geographisch-statistische Beschreibung des Ober-Mainkreises. J. Dederich, Bamberg 1827, S. 133 (Digitalisat).
  8. Joseph Heyberger, Chr. Schmitt, v. Wachter: Topographisch-statistisches Handbuch des Königreichs Bayern nebst alphabetischem Ortslexikon. In: K. Bayer. Statistisches Bureau (Hrsg.): Bavaria. Landes- und Volkskunde des Königreichs Bayern. Band 5. Literarisch-artistische Anstalt der J. G. Cotta’schen Buchhandlung, München 1867, Sp. 873, urn:nbn:de:bvb:12-bsb10374496-4 (Digitalisat).
  9. Kgl. Statistisches Bureau (Hrsg.): Vollständiges Ortschaften-Verzeichniss des Königreichs Bayern. Nach Kreisen, Verwaltungsdistrikten, Gerichts-Sprengeln und Gemeinden unter Beifügung der Pfarrei-, Schul- und Postzugehörigkeit … mit einem alphabetischen General-Ortsregister enthaltend die Bevölkerung nach dem Ergebnisse der Volkszählung vom 1. Dezember 1875. Adolf Ackermann, München 1877, 2. Abschnitt (Einwohnerzahlen vom 1. Dezember 1871, Viehzahlen von 1873), Sp. 1045, urn:nbn:de:bvb:12-bsb00052489-4 (Digitalisat).
  10. K. Bayer. Statistisches Bureau (Hrsg.): Ortschaften-Verzeichniss des Königreichs Bayern. Nach Regierungsbezirken, Verwaltungsdistrikten, … sodann mit einem alphabetischen Ortsregister unter Beifügung der Eigenschaft und des zuständigen Verwaltungsdistriktes für jede Ortschaft. LIV. Heft der Beiträge zur Statistik des Königreichs Bayern. München 1888, Abschnitt III, Sp. 990 (Digitalisat).
  11. K. Bayer. Statistisches Bureau (Hrsg.): Ortschaften-Verzeichnis des Königreichs Bayern, mit alphabetischem Ortsregister. LXV. Heft der Beiträge zur Statistik des Königreichs Bayern. München 1904, Abschnitt II, Sp. 1038 (Digitalisat).
  12. Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Ortschaften-Verzeichnis für den Freistaat Bayern nach der Volkszählung vom 16. Juni 1925 und dem Gebietsstand vom 1. Januar 1928. Heft 109 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München 1928, Abschnitt II, Sp. 1072 (Digitalisat).
  13. Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern – Bearbeitet auf Grund der Volkszählung vom 13. September 1950. Heft 169 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München 1952, DNB 453660975, Abschnitt II, Sp. 922 (Digitalisat).
  14. Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern, Gebietsstand am 1. Oktober 1964 mit statistischen Angaben aus der Volkszählung 1961. Heft 260 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München 1964, DNB 453660959, Abschnitt II, Sp. 678 (Digitalisat).
  15. Bayerisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern. Heft 335 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München 1973, DNB 740801384, S. 173 (Digitalisat).