Medizinische Universität

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Die im Intro vorgenomme Unterscheidung von medizinischen Universitäten und medizinischen Fakultäten ist problematisch, schon weil das Konzept von Fakultäten in vielen Ländern der Erde nicht existiert. In den USA z.B. sind viele Medical Schools zwar Universitäten zugeordnet, genießen aber weitgehende Autonomie und können z.B. selbst akademische Grade verleihen. Eine besser durchdachte, präzisere und damit trennschärfere Definition des Lemmas (was genau ist mit „unabhängig“ gemeint? finanzielle, administrative, wissenschaftliche Unabhängigkeit? die Freiheit, ohne Rücksprache mit einer übergeordneten Organisation akademische Grade zu verleihen?) könnte den Ausbau des Artikels erleichtern.
Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Eine Medizinische Universität bzw. Medizinische Hochschule ist eine spezialisierte Hochschule, die sich in Forschung und Lehre auf das Medizinstudium und benachbarte Fächer der Medizin beschränkt. Anders als medizinische Fakultäten innerhalb größerer Universitäten sind Medizinische Universitäten unabhängig. Gemeinsam ist beiden jedoch, dass ihnen ein eigenes Universitätsklinikum angeschlossen sein kann.

Neben den medizinischen Universitäten, die sich auf die Humanmedizin spezialisieren, existieren auch Universitäten für Tiermedizin wie die Tierärztliche Hochschule Hannover, die älteste eigenständige tiermedizinische Bildungsstätte Deutschlands.

Fächer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An den medizinischen Universitäten werden ebenso wie an den medizinischen Fakultäten die relevanten vorklinischen und klinischen Fächer gelehrt.

Liste medizinischer Universitäten in Europa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
West- und Südeuropa sowie weite Teile von Nordeuropa fehlen.
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Eingangspylon neben der Haupteinfahrt zur MHH

Außerhalb Europas[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereinigte Staaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste auf dem späteren Staatsgebiet der Vereinigten Staaten gegründete Medical Schools war 1865 die Perelman School of Medicine der University of Pennsylvania. Heute existieren im ganzen Land etwa 179 Medizinschulen.[1] Im Hochschulranking werden aufgrund ihrer herausragenden Forschungstätigkeit derzeit die Medizinschulen von Harvard, Johns Hopkins und Stanford am höchsten bewertet.[2]

Medical Schools sind in den Vereinigten Staaten sogenannte Professional Schools, deren Besuch ein abgeschlossenes Bachelorstudium voraussetzt. Der Doktorgrad wird im Rahmen eines Berufsdoktorats verliehen, d. h. ohne Erstellung einer Dissertation. Viele Bewerber haben bis zum Eintritt in die Medical School ein PreMed-Fach wie z. B. Biologie studiert, verlangt wird dies jedoch nicht. Im grundständigen Studium wird ein Fach Medizin in den Vereinigten Staaten gar nicht angeboten.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. A Map of All Medical Schools in the United States. Abgerufen am 29. November 2019.
  2. Best Medical Schools: Research. Abgerufen am 29. November 2019.