Melanie Raabe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Premierenlesung von Die Falle am 3. März 2015 in Köln

Melanie Raabe (* 1. August 1981 in Jena, Bezirk Gera, DDR) ist eine deutsche Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Melanie Raabe wurde in Jena geboren und wuchs ohne ihren aus Benin stammenden Vater[1] in Graitschen (Kreis Eisenberg) in Thüringen und in Wiehl in Nordrhein-Westfalen auf. Sie studierte Medienwissenschaft und Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft an der Ruhr-Universität Bochum.

Als Autorin erhielt sie 2011 erste Anerkennungen. Mit ihrer Kurzgeschichte Die Zahnfee gewann sie den 1. Platz des Deutschen-Kurzkrimi-Preis des Krimifestivals Tatort Eifel.

2015 präsentierte sie auf der Leipziger Buchmesse ihren ersten, bei btb erschienenen Roman Die Falle.[2] Bereits vor Erscheinen wurde das Buch unter anderem nach Frankreich, Italien, die Niederlande, Spanien und in den englischsprachigen Raum verkauft, die Filmrechte wurden auf der Berlinale verkauft.[1] „Die Falle“ erschien auch gleichzeitig als Hörbuch, gelesen von Devid Striesow und Birgit Minichmayr.

Im August 2016 erschien, ebenfalls bei btb, ihr zweiter Roman, Die Wahrheit. Ihr drittes Werk, Der Schatten, erschien im Juli 2018. Melanie Raabe ist offizielle Lesebotschafterin der Stiftung Lesen und lebt in Köln.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belletristik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Wahrheit, 2017.
  • Der Abgrund, 2019.

Hörbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Falle, 2015.
  • Die Wahrheit, 2016.
  • Der Schatten, 2018.
  • Die Wälder, 2019.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Melanie Raabe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Elmar Krekeler: Melanie Raabe, diese Frau ist eine Sensation. In: Die Welt. 15. Juni 2015, abgerufen am 15. Juli 2015.
  2. Katja Pohl: Junge Autorin steht vor dem Durchbruch. In: Oberbergische Volkszeitung. 27. März 2015, abgerufen am 15. Juli 2015.
  3. Außergewöhnliches Talent früh bestätigt – Erfolgsautorin Melanie Raabe erhielt bereits 2015 den Kulturförderpreis des Oberbergischen Kreises. Oberbergischer Kreis, 24. August 2017, abgerufen am 16. Juli 2018 (Interview).
  4. Der Stuttgarter Krimipreis 2016. In: Stuttgarter Kriminächte. Abgerufen am 16. Juli 2018.
  5. Leo-Perutz-Preis für Kriminalliteratur 2019: Fünf mal Hochspannung. Abgerufen am 2. Juli 2019.
  6. Wenn die Vögel verstummen. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 26. September 2016, Seite 10.