Messier 41

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Offener Sternhaufen
Messier 41
Messier 041 2MASS.jpg
Der offene Sternhaufen Messier 41
2MASS-Katalog
Sternbild Großer Hund
Position
Äquinoktium: J2000.0
Rektaszension 6h 46m [1]
Deklination −20° 46′ [1]
Erscheinungsbild

Klassi­fikation I,3,r (Trumpler),
e (Shapley) [2]
Helligkeit (visuell) 4,5 mag [1]
Helligkeit (B-Band) 4,89 mag [1]
Winkel­ausdehnung 38' [2]
Anzahl Sterne 100 [2]
Hellster Stern 6,9 mag [2]
Physikalische Daten

Rotverschiebung (+78 ± 6) ⋅ 10−6 [1]
Radial­geschwindigkeit (+23,3 ± 1,9) km/s [1]
Entfernung [2] 2300 Lj
(700 pc)
Durchmesser 25 Lj [2]
Alter 190 Mio. Jahre [2]
Geschichte
Katalogbezeichnungen
 M 41 • NGC 2287 • C 0644-206 • OCl 597 • Mel 52 • Cr 118 • Lund 256 • ESO 557-SC14 •
Aladin previewer

Messier 41 (auch als NGC 2287 bezeichnet) ist ein 4,5 mag heller offener Sternhaufen mit einer Winkelausdehnung von 38' im Sternbild Großer Hund. Er befindet sich für uns etwa 4° unterhalb des Sirius (hellster Fixstern des Himmels).

Der Messier 41 (M 41) ist unter den entfernteren Sternhaufen am Winterhimmel einer der hellsten und wurde daher trotz seiner südlichen Deklination (−20,7°) schon 1654 genau beschrieben. Möglicherweise kannte ihn schon Aristoteles um 325 v. Chr.

Die etwa 100 Sterne sind etwa 2300 Lichtjahre entfernt und verteilen sich über ~25 Lichtjahre. Der hellste unter ihnen (6,9 mag) ist ein Roter Riese mit 700-facher Sonnenleuchtkraft. Die heliozentrische radiale Relativgeschwindigkeit des Haufens beträgt etwa +23 km/s. Er ist rund 200 Millionen Jahre alt.

Sterne[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bezeichnung scheinbare
Helligkeit
[3]
Spektral-
klasse
[3]
Entfernung
(Lj) [3]
HD 49126 7,26 B8 III 2600
HD 49068 7,43 K1.5 III 2450
HD 49212 7,79 K0+II-III 2550
HD 49105 7,80 K0 IIIa 2470

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Messier 41 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d SIMBAD
  2. a b c d e f g Messier 41 bei SEDS
  3. a b c M 41. In: SIMBAD. Centre de Données astronomiques de Strasbourg, abgerufen am 7. September 2018.