Messier 78

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Reflexionsnebel
Messier 78
Messier 78.jpg
Aufnahme mit dem Wide Field Imager und dem MPG/ESO-2,2-Meter-Teleskop am La-Silla-Observatorium
Sternbild Orion
Position
Äquinoktium: J2000.0
Rektaszension 05h 46m 46,8s [1]
Deklination +0° 04′ 45″ [1]
Weitere Daten
Helligkeit (visuell)

8,3 mag [2]

Helligkeit (B-Band)

8,0 mag [3]

Winkelausdehnung

8' × 6' [2]

Entfernung

1600 Lj [2]

Geschichte
Entdeckung

Pierre Méchain

Datum der Entdeckung

März 1780[4]

Katalogbezeichnungen
M 78 • NGC 2068 • IRAS 05442-0000 •
Aladin previewer

Messier 78 (auch als NGC 2068 bezeichnet) ist ein Reflexionsnebel im Sternbild Orion. Mit einer Helligkeit von 8,0 mag ist er der hellste Reflexionsnebel am Nachthimmel.[5] Der Nebel ist bläulich und eine Winkelausdehnung von 8' × 6'. Der Nebel wurde 1780 von Pierre Méchain entdeckt und Ende des Jahres auch von Charles Messier beschrieben.[6] Der Nebel ist in Ferngläsern und Teleskopen ab einer Öffnung von etwa 50 mm sichtbar.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Messier 78 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. NASA/IPAC EXTRAGALACTIC DATABASE
  2. a b c Messier 78 bei SEDS
  3. SIMBAD
  4. Seligman
  5. Erich Karkoschka: Atlas für Himmelsbeobachter. Franckh-Kosmos Verlag, 3. Auflage, Stuttgart 1997, ISBN 3-440-07488-9, S. 58.
  6. Ronald Stoyan, Stefan Binnewies, Susanne Friedrich, Klaus-Peter Schroeder: Atlas of the Messier Objects. Cambridge University Press, 2014, ISBN 978-0-521-89554-5, S. 269.