Metrickz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Ultraviolett II
  DE 4 27.11.2015 (2 Wo.)
  AT 39 04.12.2015 (1 Wo.)
  CH 76 29.11.2015 (1 Wo.)
Xenon
  DE 3 01.09.2017 (2 Wo.)
  AT 22 08.09.2017 (1 Wo.)
Singles[1]
Weihrauch
  DE 96 18.08.2017 (1 Wo.)

Metrickz (* 7. Oktober 1990; bürgerlich David Orhan Hänsel) ist ein deutscher Rapper.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das erste offizielle Werk von Metrickz war das Downloadalbum Kampfansage (2008). Der Titeltrack erweckte die Aufmerksamkeit der deutschen Hip-Hop-Szene.[2][3]

Am 10. Oktober 2013 erschien sein Debütalbum Ultraviolett, auf dem es unter anderem Features mit Liont, Kayef, JokA, Silla und Swiss gab. 2014 erschien die EP Kamikaze.[4][5] Ende 2014 gab Warner Music bekannt, die Veröffentlichungen von Metrickz zu vertreiben.[6]

2015 erschien die Singleauskopplung Schwarzer BMW. Am 8. November erschien seine zweite Videoauskopplung Nicht wie du bei YouTube. Am 20. November 2015 ist Metrickz’ Album Ultraviolett 2 in den Handel gekommen. Produziert wurde es von X-Plosive. Das Album kam ganz ohne Features aus.[7] Es stieg in der ersten Woche auf Platz 4 der Albumcharts ein.[8]

Im November 2016 veröffentlichte Metrickz die EP RAW mit 5 Tracks und RAF Camora als Feature-Gast. Im Dezember desselben Jahres erschien die EP Nova, welche ebenfalls 5 Tracks beinhaltet.

Im September 2017 erschien das Album Xenon, welches komplett auf Features verzichtete. Der Deluxe Box des Albums lag auch die Shadow EP von Metrickz bei. Am 12. Dezember 2017 wurde das Album Future veröffentlicht, welches bis auf den Newcomer Che Carrera keine Gästbeiträge enthielt und über zehn Tracks verfügt.

Musikalisch pendelt Metrickz zwischen hartem und poppigem Rap. Er erinnert zuweilen an Cro und EstA. Die Musik hat Anleihen aus dem Hard Rock, dem Drum & Bass und Dubstep.[2][3][9][10]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben

  • 2008: Kampfansage (Downloadalbum)
  • 2010: Weil sie uns lieben (Kollabo mit Richter)
  • 2013: Ultraviolett
  • 2015: Ultraviolett II
  • 2017: Xenon
  • 2017: Future

EPs

  • 2007: Non Plus Ultra
  • 2014: Kamikaze
  • 2015: Phantom
  • 2016: RAW
  • 2016: NOVA
  • 2017: F.N.T.S (Kollabo mit Dimi & $pika)
  • 2017: Shadow

Singles

  • 2013: Valentina
  • 2014: Durch die Stadt
  • 2014: Farbenmeer
  • 2015: Du lügst
  • 2015: Schwarzer BMW
  • 2015: Dächer der Welt
  • 2016: Villa (feat. RAF Camora)
  • 2017: Weihrauch
  • 2017: Footprints
  • 2017: Status Quo

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: DeutschlandÖsterreichSchweiz
  2. a b Metrickz – Ultraviolett (Album). Rap.de, 24. Oktober 2013, abgerufen am 15. November 2015.
  3. a b Bevor wir explodieren so wie Sterne – Wer ist Metrickz? 16bars.de, 23. Oktober 2013, abgerufen am 15. November 2015.
  4. Clark Senger: Metrickz kündigt neues Album an. Hiphop.de, 3. Mai 2015, abgerufen am 15. November 2015.
  5. METRICKZ VERÖFFENTLICHT EP "Kamikaze" (TRACKLIST, COVER & VIDEO). Burgermat.com, abgerufen am 15. November 2015.
  6. Warner Music übernimmt Vertrieb für Metrickz. Musikmarkt.de, 19. November 2014, abgerufen am 15. November 2015.
  7. Clark Senger: Metrickz' neue Platte "Ultraviolett 2": Cover, Release Date und Produzent bekannt. Hiphop.de, 21. September 2015, abgerufen am 14. November 2015.
  8. Karo Hellmich: Albumcharts: Erfolgreiche Platzierung für Metrickz. In: Hiphop.de. 27. November 2015 (hiphop.de [abgerufen am 1. November 2016]).
  9. Daniel Schieferdecker: Das Rap-Rendezvous: Wir hören neue Platten mit Gerard. In: Jetzt. Süddeutsche Zeitung, 26. November 2013, abgerufen am 15. November 2015.
  10. Metrickz – Kamikaze EP. TheMessage.at, 8. Mai 2014, abgerufen am 15. November 2015.