Michael Aggelidis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Michael Georg Aggelidis)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Michael Georg Aggelidis (* 7. Juni 1962 in Dormagen) ist ein deutscher Politiker der Partei Die Linke in Nordrhein-Westfalen.

Michael Aggelidis (2017)

Leben und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Aggelidis studierte Rechtswissenschaften in Berlin und Köln und ist seit 1995 in Bonn als Rechtsanwalt in eigener Kanzlei mit dem Schwerpunkt Betreuungsrecht sowie Ehe- und Familienrecht tätig. Er ist verheiratet und hat ein Kind.

Politische Tätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Aggelidis war langjähriges Mitglied der SPD und PDS und Mitbegründer der Wahlalternative Arbeit und Soziale Gerechtigkeit (WASG). Seit ihrer Vereinigung mit der PDS zur Partei Die Linke ist er dort politisch aktiv.

Aggelidis ist Mitglied des Landesvorstandes NRW der Partei Die Linke und Justiziar des Landesverbandes sowie dessen energiepolitischer Sprecher. Er ist unter anderem Mitglied von Greenpeace, Euronatur und dem Bund der Energieverbraucher sowie Justiziar mit Geschäftsführerstellvertretung der Bildungsgemeinschaft SALZ.

Bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen 2010 kandidierte Michael Aggelidis als Direktkandidat für Die Linke im Landtagswahlkreis Bonn I[1] und wurde über Platz 10 der Landesliste gewählter Abgeordneter des 15. Landestages von Nordrhein-Westfalen. Bei den Neuwahlen 2012 fiel die Linke unter die 5 %-Hürde, sodass auch Aggelidis aus dem Landtag ausschied. Bei der Bundestagswahl 2013 kandidierte er im Bundestagswahlkreis Düren für das Direktmandat, auf der Landesliste wurde er nicht aufgestellt. Zur Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen 2017 wurde er im September 2016 erneut als Direktkandidat für den Landtagswahlkreis Bonn I nominiert[2] und erhielt 6,6 Prozent der Erststimmen.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Frank Vallender: Michael Aggelidis: Parteipolitiker mit Leib und Seele. In: General-Anzeiger (Bonn). 19. April 2010, abgerufen am 19. November 2016.
  2. Bonner Linke wählt Direktkandidaten zur Landtagswahl und neuen Vorstand. In: DIE LINKE.Bonn. 22. September 2016, abgerufen am 18. Mai 2018.
  3. Landtagswahl 2017 in NRW - Bonn I. Abgerufen am 21. Februar 2019.