Bundestagswahlkreis Düren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wahlkreis 90: Düren
Bundestagswahlkreis 90-2013.svg
Staat Deutschland
Bundesland Nordrhein-Westfalen
Wahlkreisnummer 90
Wahlberechtigte 199.675
Wahlbeteiligung 75,9 %
Wahldatum 24. September 2017
Wahlkreisabgeordneter
Name
Foto des Abgeordneten

Thomas Rachel
Partei CDU
Stimmanteil 44,3 %

Der Wahlkreis Düren (Wahlkreis 90) ist ein Bundestagswahlkreis in Nordrhein-Westfalen. Er umfasst den gesamten Kreis Düren.[1]

Wahl 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
24. September 2017
[2]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 199.675 100,0 199.675 100,0
Wähler 151.595 75,9 151.595 75,9
Ungültige Stimmen 1.757 1,2 1.461 1,0
Gültige Stimmen 149.838 98,8 150.134 99,0
davon[3]
Thomas Rachel CDU 62.711 44,3 52.412 34,9
Dietmar Nietan SPD 47.543 31,7 43.816 29,2
Katharina Kloke FDP 8.788 5,9 17.155 11,4
Oliver Krischer GRÜNE 8.235 5,5 8.198 5,5
Valentin Veithen DIE LINKE 6.611 4,4 8.809 5,9
Gunther Neubert PIRATEN 1.420 0,9 789 0,5
Bernd Essler AfD 13.404 8,9 14.432 9,6

Wahl 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundestagswahl 2013 – WK Düren
(in %)
 %
50
40
30
20
10
0
44,3
29,7
4,9
6,1
5,7
9,3
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
+6,6
+4,2
-10,2
-1,7
-2,7
+3,8
Ergebnis der Bundestagswahl vom
22. September 2013
[4]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 199.550 100,0 199.550 100,0
Wähler 145.541 72,9 145.541 72,9
Ungültige Stimmen 2.765 1,9 2.070 1,4
Gültige Stimmen 142.776 100,0 143.471 100,0
davon[5]
Thomas Rachel CDU 71.903 50,4 63.532 44,3
Dietmar Nietan SPD 48.849 34,2 42.549 29,7
Jörn Langefeld FDP 2.722 1,9 7.102 4,95
Oliver Krischer GRÜNE 6.951 4,9 8.729 6,1
Michael Aggelidis DIE LINKE 7.288 5,1 8.120 5,7
Marcus Friedrich PIRATEN 4.867 3,4 3.478 2,4
NPD 1.565 1,1
REP 183 0,1
Bündnis 21/RRP 74 0,1
Volksabstimmung 373 0,3
ÖDP 148 0,1
MLPD 31 0,0
BüSo 35 0,0
PSG 40 0,0
AfD 5.732 4,0
BIG 67 0,0
pro Deutschland 311 0,2
DIE RECHTE 46 0,0
FREIE WÄHLER 344 0,2
Nichtwähler 238 0,2
PDV 122 0,1
Die PARTEI 652 0,5
Mehmet Babatankuz Einzelbewerber 196 0,1

Wahl 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
27. September 2009
[6]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 199.907 100,0 199.907 100,0
Wähler 144.058 72,1 144.058 72,1
Ungültige Stimmen 2.447 1,7 1.979 1,4
Gültige Stimmen 141.611 100,0 142.079 100,0
davon[7]
Dietmar Nietan SPD 43.655 30,8 36.209 25,5
Thomas Rachel CDU 65.662 46,4 53.597 37,7
Jörn Langefeld FDP 10.745 7,6 21.383 15,1
Oliver Krischer GRÜNE 8.956 6,3 11.102 7,8
Valentin Veithen DIE LINKE 10.079 7,1 11.924 8,4
Ingo Haller NPD 2.514 1,8 2.066 1,5
Die Tierschutzpartei 1.100 0,8
FAMILIE 891 0,6
REP 259 0,2
Volksabstimmung 201 0,1
MLPD 20 0,0
PSG 19 0,0
ZENTRUM 72 0,1
BüSo 28 0,0
DVU 74 0,1
ödp 62 0,0
PIRATEN 2.273 1,6
RRP 207 0,1
RENTNER 592 0,4

Wahl 2005[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
18. September 2005
[8]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 198.643 100,0 198.643 100,0
Wähler 154.115 77,6 154.115 77,6
Ungültige Stimmen 2.707 1,8 2.385 1,5
Gültige Stimmen 151.408 100,0 151.730 100,0
davon[9]
Dietmar Nietan SPD 64.858 42,8 57.163 37,7
Thomas Rachel CDU 68.166 45,0 58.467 38,5
Helmut Jansen FDP 5.628 3,7 14.298 9,4
Philipp Obladen GRÜNE 4.476 3,0 8.672 5,7
Paul Schäfer Die Linke. 6.504 4,3 8.317 5,5
REP 384 0,3
Die Tierschutzpartei 891 0,6
Ingo Haller NPD 1.776 1,2 1.516 1,0
FAMILIE 784 0,5
GRAUE 671 0,4
PBC 207 0,1
ZENTRUM 58 0,0
BüSo 36 0,0
Deutschland 172 0,1
MLPD 24 0,0
PSG 70 0,0

Wahl 2002[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
22. September 2002
[10]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 196.789 100,0 196.789 100,0
Wähler 158.285 80,4 158.285 80,4
Ungültige Stimmen 2.106 1,3 1.840 1,2
Gültige Stimmen 156.179 100,0 156.445 100,0
davon[11]
Dietmar Nietan SPD 70.999 45,5 64.104 41,0
Thomas Rachel CDU 67.622 43,3 62.303 39,8
Ulrike Hoeth FDP 8.702 5,6 14.095 9,0
Verena Schloemer GRÜNE 5.510 3,5 10.499 6,7
Ernst Dmytrowski PDS 1.359 0,9 1.404 0,9
REP 437 0,3
Martina Böhme GRAUE 1.007 0,6 517 0,3
Die Tierschutzpartei 679 0,4
FAMILIE 329 0,2
NPD 322 0,2
PBC 157 0,1
ödp 49 0,0
CM 77 0,0
DIE FRAUEN 156 0,1
BüSo 13 0,0
Die Violetten 44 0,0
ZENTRUM 38 0,0
HP 19 0,0
Heinz Wilhelm Katzmarczyk Schill 980 0,6 1.203 0,8

Wahl 1998[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
27. September 1998
[12]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 192.156 100,0 192.156 100,0
Wähler 162.257 84,4 162.257 84,4
Ungültige Stimmen 2.238 1,4 1.785 1,1
Gültige Stimmen 160.019 100,0 160.472 100,0
davon[13]
Dietmar Nietan SPD 75.330 47,1 72.777 45,4
Thomas Rachel CDU 69.471 43,4 62.386 38,9
Irmgard Schwaetzer F.D.P. 4.901 3,1 10.193 6,4
Cornelia Vianden GRÜNE 5.827 3,6 8.118 5,1
Ernst Dmytrowski PDS 1.415 0,9 1.644 1,0
Deutschland 85 0,1
APPD 106 0,1
BüSo 23 0,0
BFB – Die Offensive 75 0,0
Chance 2000 87 0,1
CM 58 0,0
DVU 967 0,6
Jutta Jaura GRAUE 699 0,4 451 0,3
Horst van Berkum REP 1.637 1,0 1.320 0,8
Anna-Maria Ossenbroich-Oepen FAMILIE 739 0,5 457 0,3
DIE FRAUEN 87 0,1
Pro DM 629 0,4
MLPD 7 0,0
Tierschutz 455 0,3
NPD 139 0,1
NATURGESETZ 59 0,0
ödp 68 0,0
PBC 140 0,1
Nichtwähler 126 0,1
PSG 15 0,0

Wahl 1994[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
16. Oktober 1994
[14]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 188.853 100,0 188.853 100,0
Wähler 158.145 83,7 158.145 83,7
Ungültige Stimmen 4.723 3,0 3.612 2,3
Gültige Stimmen 153.422 100,0 154.533 100,0
davon[15]
Josef Vosen SPD 66.986 43,7 62.393 40,4
Thomas Rachel CDU 70.897 46,2 68.750 44,5
Irmgard Schwaetzer F.D.P. 5.439 3,5 9.784 6,3
Dierk Simons GRÜNE 8.853 5,8 8.918 5,8
REP 1.609 1,0
PDS 954 0,6
Solidarität 20 0,0
BSA 20 0,0
CM 74 0,0
ZENTRUM 49 0,0
Margareta Walschott DIE GRAUEN 1.247 0,8 801 0,5
NATURGESETZ 115 0,1
MLPD 10 0,0
Die Tierschutzpartei 564 0,4
ÖDP 142 0,1
PBC 76 0,0
STATT Partei 254 0,2

Wahl 1990[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
2. Dezember 1990
[16]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 185.823 100,0 185.823 100,0
Wähler 150.932 81,2 150.932 81,2
Ungültige Stimmen 1.942 1,3 2.029 1,3
Gültige Stimmen 148.990 100,0 148.903 100,0
davon
Josef Vosen SPD 61.545 41,3 57.083 38,3
Wolfgang Vogt CDU 66.686 44,8 68.022 45,7
Irmgard Adam-Schwaetzer F.D.P. 11.605 7,8 14.592 9,8
Gabriele Schütz-Lembach GRÜNE 5.472 3,7 5.028 3,4
CM 80 0,1
Margareta Walschott DIE GRAUEN 1.226 0,8 1.128 0,8
Helmut Josef Hahn REP 1.828 1,2 2.035 1,4
FRAUEN 159 0,1
Karlhubert Haas NPD 277 0,2 276 0,2
Bernhard Stemick ÖDP 351 0,2 267 0,2
PDS 196 0,1
Patrioten 13 0,0
VAA 24 0,0

Wahl 1949[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
14. August 1949
[17]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 131.306 100,0
Wähler 106.481 81,1
Ungültige Stimmen 3.794 3,6
Gültige Stimmen 102.687 100,0
davon
SPD 22.180 21,6
Bernhard Günther CDU 63.189 61,5
FDP 3.614 3,5
KPD 2.750 2,7
ZENTRUM 4.057 4,0
DKP-DRP 2.233 2,2
RSF 1.977 1,9
RWVP 2.687 2,6

Bisherige Abgeordnete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direkt gewählte Abgeordnete des Wahlkreises Düren bzw. des Vorgängerwahlkreises Düren – Monschau – Schleiden waren

Jahr Name Partei Anteil der Erststimmen
2017 Thomas Rachel CDU 41,9 %
2013 Thomas Rachel CDU 50,4 %
2009 Thomas Rachel CDU 46,4 %
2005 Thomas Rachel CDU 45,0 %
2002 Dietmar Nietan SPD 45,5 %
1998 Dietmar Nietan SPD 47,1 %
1994 Thomas Rachel CDU 46,2 %
1990 Wolfgang Vogt CDU 44,8 %
1987 Wolfgang Vogt CDU 49,2 %
1983 Wolfgang Vogt CDU 54,6 %
1980 Wolfgang Vogt CDU 50,1 %
1976 Wolfgang Vogt CDU 52,8 %
1972 Wolfgang Vogt CDU 51,2 %
1969 Herbert Hermesdorf CDU 60,0 %
1965 Bert Even CDU 64,7 %
1961 Bernhard Günther CDU 66,6 %
1957 Bernhard Günther CDU 73,0 %
1953 Bernhard Günther CDU 69,3 %
1949 Bernhard Günther CDU 61,5 %

Wahlkreisgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahl Wahlkreisname Gebiet
1949 4 Düren – Monschau – Schleiden alter Kreis Düren, Kreis Monschau, Kreis Schleiden
1953–1961 63 Düren – Monschau – Schleiden
1965–1969 56 Düren
1972 56 Düren Kreis Düren
1976 56 Düren Kreis Düren, vom Erftkreis die Gemeinden Bedburg und Elsdorf
1980–1998 56 Düren Kreis Düren
2002–2009 91 Düren
2013 90 Düren

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Amtliche Wahlkreiseinteilung 2013 (Memento des Originals vom 2. Juli 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de
  2. Bundesland Nordrhein-Westfalen Wahlkreis 090 - Düren: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl 2017 auf der offiziellen Webseite des Bundeswahlleiters
  3. Die Landeswahlleiterin des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Bundestagswahl 2013. Verzeichnis der Bewerberinnen und Bewerber in Nordrhein-Westfalen. Düsseldorf September 2013 (PDF; 2,6 MB).
  4. Bundesland Nordrhein-Westfalen Wahlkreis 090 - Düren: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl 2013 (Memento des Originals vom 3. Oktober 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de auf der offiziellen Webseite des Bundeswahlleiters
  5. Die Landeswahlleiterin des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Bundestagswahl 2013. Verzeichnis der Bewerberinnen und Bewerber in Nordrhein-Westfalen. Düsseldorf September 2013 (PDF; 2,6 MB).
  6. Bundesland Nordrhein-Westfalen Wahlkreis 091 - Düren: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl 2009 (Memento des Originals vom 15. Oktober 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de auf der offiziellen Webseite des Bundeswahlleiters
  7. Die Landeswahlleiterin des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Bundestagswahl 2009. Verzeichnis der Bewerberinnen und Bewerber in Nordrhein-Westfalen. Düsseldorf September 2009 (PDF; 715 kB).
  8. Bundestagswahl 2005: 91 Düren auf der Homepage der Landeswahlleiterin des Landes Nordrhein-Westfalen
  9. Die Landeswahlleiterin des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Bundestagswahl 2005. Verzeichnis der Bewerberinnen und Bewerber in Nordrhein-Westfalen. Düsseldorf (PDF; 353 kB).
  10. Endgültiges Ergebnis für den Wahlkreis 91 Düren auf der Homepage der Landeswahlleiterin des Landes Nordrhein-Westfalen
  11. Die Landeswahlleiterin des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Bundestagswahl 2002. Bewerberverzeichnis Nordrhein-Westfalen. Düsseldorf August 2002 (PDF; 1,93 MB).
  12. Der Landeswahlleiter des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Bundestagswahl 1998. Heft 3: Endgültige Ergebnisse in Nordrhein-Westfalen. Düsseldorf Oktober 1998 (PDF; 7,91 MB)
  13. Der Landeswahlleiter des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Bundestagswahl 1998. Bewerberverzeichnis Nordrhein-Westfalen. Düsseldorf September 1998 (PDF; 2,47 MB)
  14. Bekanntmachung des Landeswahlleiters vom 2. November 1994 — I A 4/20—15.94.17 — Betrifft: Endgültiges Ergebnis der Wahl zum 13. Deutschen Bundestag am 16. Oktober 1994 in Nordrhein-Westfalen (MBl. NW. 1994 S. 1311)
  15. Kreis Düren: Bundestagswahl 16. Oktober 1994, Erststimmen Düren
  16. Bekanntmachung des Landeswahlleiters vom 18. Dezember 1990 — I A 1/20—15.90.17 — Betrifft: Endgültiges Ergebnis der Wahl zum Zwölften Deutschen Bundestag am 2. Dezember 1990 in Nordrhein-Westfalen (MBl. NW. 1991 S. 21)
  17. Ergebnis der Wahl zum 1. Deutschen Bundestag am 14. August 1949 nach Wahlkreisen (Memento des Originals vom 1. Oktober 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundeswahlleiter.de (CSV, 25 KB)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]