Bundestagswahlkreis Heinsberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wahlkreis 89: Heinsberg
Bundestagswahlkreis 89-2013.svg
Staat Deutschland
Bundesland Nordrhein-Westfalen
Wahlkreisnummer 89
Einwohner 254.322
Wahlberechtigte 192.346
Wahlbeteiligung 75,6 %
Wahldatum 26. September 2021
Wahlkreisabgeordneter
Name
Foto des Abgeordneten
Partei CDU
Stimmanteil 39,7 %

Der Bundestagswahlkreis Heinsberg (Wahlkreis 89) liegt in Nordrhein-Westfalen und umfasst den Kreis Heinsberg.[1] Der Wahlkreis ist der am westlichsten gelegene im gesamten Bundesgebiet und gilt seit jeher als eine sichere Hochburg der CDU.

Bundestagswahl 2021[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnisse der Wahl vom Sonntag, 26. September 2021[2]

Direktkandidat Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Wilfried Oellers CDU 39,7 32,3
Norbert Spinrath SPD 25,9 27,0
Alexander Dorner FDP 7,4 11,1
Dignanllely Meurer Bündnis 90/Die Grünen 10,7 11,7
Herrmann Navel AfD 7,6 7,9
Rüdiger Birmann Die Linke 2,5 3,1
Hans-Peter Weiland FREIE WÄHLER 1,6 1,0
Mark Benecke Die PARTEI 3,4 1,3
Michael Aggelidis dieBasis 1,1 1,1
- Piraten - 0,4
- Volt - 0,3
- LIEBE - 0,2
- LfK - 0,1
- Die Humanisten - 0,1
- V-Partei³ - 0,1
- NPD - 0,1

Wahl 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundestagswahl 2013 – WK Heinsberg
(in %)
 %
50
40
30
20
10
0
49,3
26,3
5,5
5,2
4,9
3,5
2,3
1,1
0,4
0,3
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-12
+7,8
+4,8
−1,7
−3,0
−11,5
+3,5
+0,8
−0,1
+0,4
+0,3
Ergebnis der Bundestagswahl vom
22. September 2013
[3]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 188.266 100,0 188.266 100,0
Wähler 134.521 71,5 134.521 71,5
Ungültige Stimmen 2.205 1,6 1.882 1,4
Gültige Stimmen 132.316 100,0 132.639 100,0
davon[4]
Wilfried Oellers CDU 70.649 53,4 65.417 49,3
Norbert Spinrath SPD 37.444 28,3 34.895 26,3
Linus Kester Stieldorf FDP 2.921 2,2 6.543 4,9
Hans Josef Dederichs GRÜNE 7.511 5,7 7.336 5,5
Ayten Kaplan DIE LINKE 5.720 4,3 6.915 5,2
Katharina Lenzen PIRATEN 3.310 2,5 3.019 2,3
Heiko Glowka NPD 1.718 1,3 1.427 1,1
REP 254 0,2
Bündnis 21/RRP 77 0,1
Volksabstimmung 231 0,2
ÖDP 145 0,1
MLPD 18 0,0
BüSo 29 0,0
PSG 44 0,0
Hermann Navel AfD 3.043 2,3 4.652 3,5
BIG 60 0,0
pro Deutschland 251 0,2
DIE RECHTE 26 0,0
FREIE WÄHLER 437 0,3
Nichtwähler 195 0,1
PDV 112 0,1
Die PARTEI 556 0,4

Wahl 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
27. September 2009
[5]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 187.605 100,0 187.605 100,0
Wähler 131.761 70,2 131.761 70,2
Ungültige Stimmen 2.409 1,8 1.923 1,5
Gültige Stimmen 129.352 100,0 129.838 100,0
davon[6]
Norbert Spinrath SPD 31.111 24,1 27.877 21,5
Leo Dautzenberg CDU 65.143 50,4 53.888 41,5
Andreas Rademachers FDP 12.342 9,5 21.315 16,4
Gisela Johlke GRÜNE 8.933 6,9 9.307 7,2
Christa Frohn DIE LINKE 9.859 7,6 10.638 8,2
Helmut Gudat NPD 1.964 1,5 1.532 1,2
Die Tierschutzpartei 1.047 0,8
FAMILIE 784 0,6
REP 413 0,3
Volksabstimmung 145 0,1
MLPD 17 0,0
PSG 20 0,0
ZENTRUM 69 0,1
BüSo 24 0,0
DVU 73 0,1
ödp 94 0,1
PIRATEN 1.976 1,5
RRP 199 0,2
RENTNER 420 0,3

Wahl 2005[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
18. September 2005
[7]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 185.273 100,0 185.273 100,0
Wähler 143.248 77,3 143.248 77,3
Ungültige Stimmen 3.424 2,4 2.738 1,9
Gültige Stimmen 139.824 100,0 140.510 100,0
davon[8]
Norbert Spinrath SPD 52.148 37,3 45.723 32,5
Leo Dautzenberg CDU 71.887 51,4 60.704 43,2
Felix Becker FDP 7.345 5,3 15.059 10,7
GRÜNE 7.250 5,2
Christa Frohn Die Linke. 6.512 4,7 7.193 5,1
REP 716 0,5
Die Tierschutzpartei 781 0,6
Helmut Gudat NPD 1.932 1,4 1.438 1,0
FAMILIE 718 0,5
GRAUE 485 0,3
PBC 131 0,1
ZENTRUM 45 0,0
BüSo 56 0,0
Deutschland 124 0,1
MLPD 29 0,0
PSG 58 0,0

Wahl 2002[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
22. September 2002
[9]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 181.929 100,0 181.929 100,0
Wähler 145.496 80,0 145.496 80,0
Ungültige Stimmen 2.409 1,7 2.107 1,4
Gültige Stimmen 143.087 100,0 143.389 100,0
davon[10]
Christoph Zöpel SPD 52.790 36,9 51.527 35,9
Leo Dautzenberg CDU 71.954 50,3 65.188 45,5
Hans-Josef Laumanns FDP 8.772 6,1 13.656 9,5
Christa Nickels GRÜNE 7.972 5,6 8.195 5,7
Uwe Vorberg PDS 1.599 1,1 1.274 0,9
REP 581 0,4
GRAUE 273 0,2
Die Tierschutzpartei 598 0,4
FAMILIE 435 0,3
NPD 343 0,2
PBC 126 0,1
ödp 37 0,0
CM 59 0,0
DIE FRAUEN 165 0,1
BüSo 23 0,0
Die Violetten 41 0,0
ZENTRUM 35 0,0
HP 14 0,0
Schill 819 0,6

Wahl 1998[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
27. September 1998
[11]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 175.607 100,0 175.607 100,0
Wähler 147.902 84,2 147.902 84,2
Ungültige Stimmen 2.910 2,0 2.449 1,7
Gültige Stimmen 144.992 100,0 145.453 100,0
davon[12]
Christoph Zöpel SPD 58.308 40,2 57.707 39,7
Leo Dautzenberg CDU 71.352 49,2 64.138 44,1
Felix Becker F.D.P. 3.895 2,7 9.375 6,4
Christa Nickels GRÜNE 8.134 5,6 7.555 5,2
PDS 1.112 0,8
Deutschland 104 0,1
APPD 162 0,1
BüSo 16 0,0
BFB – Die Offensive 72 0,0
Chance 2000 64 0,0
CM 69 0,0
DVU 1.046 0,7
Barbara Bandmann GRAUE 604 0,4 420 0,3
Peter Gilbert REP 2.174 1,5 1.587 1,1
FAMILIE 428 0,3
DIE FRAUEN 35 0,0
Pro DM 630 0,4
MLPD 8 0,0
Tierschutz 383 0,3
NPD 108 0,1
Reinhard Borowitz NATURGESETZ 525 0,4 180 0,1
ödp 56 0,0
PBC 86 0,1
Nichtwähler 91 0,1
PSG 21 0,0

Wahl 1994[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
16. Oktober 1994
[13]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 169.767 100,0 169.767 100,0
Wähler 142.412 83,9 142.412 83,9
Ungültige Stimmen 4.787 3,4 4.265 3,0
Gültige Stimmen 137.625 100,0 138.147 100,0
davon
Christoph Zöpel SPD 49.394 35,9 48.956 35,4
Karl H. Fell CDU 73.486 53,4 68.046 49,3
Byörn Eugen Neher F.D.P. 3.876 2,8 9.186 6,6
Christa Nickels GRÜNE 8.561 6,2 7.929 5,7
Peter Heinz Jürgen Gilbert REP 1.576 1,1 1.477 1,1
PDS 765 0,6
Solidarität 15 0,0
BSA 9 0,0
CM 78 0,1
ZENTRUM 38 0,0
DIE GRAUEN 464 0,3
Reinhard Borowitz NATURGESETZ 413 0,3 245 0,2
MLPD 8 0,0
Die Tierschutzpartei 443 0,3
Volkmar Kamps ÖDP 319 0,2 195 0,1
PBC 54 0,0
STATT Partei 239 0,2

Wahl 1990[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
2. Dezember 1990
[14]
Gegenstand der
Nachweisung
Erst-
stimmen
Zweit-
stimmen
Bewerber Partei Anzahl % Anzahl %
Wahlberechtigte 165.422 100,0 165.422 100,0
Wähler 133.829 80,9 133.829 80,9
Ungültige Stimmen 2.418 1,8 2.356 1,8
Gültige Stimmen 131.411 100,0 131.473 100,0
davon
Christoph Zöpel SPD 43.504 33,1 42.134 32,0
Karl H. Fell CDU 73.277 55,8 69.573 52,9
Byörn Eugen Neher F.D.P. 7.086 5,4 12.139 9,2
Gerd Billen GRÜNE 4.826 3,7 4.007 3,0
CM 151 0,1
DIE GRAUEN 853 0,6
Andreas Norbert Köpcke REP 1.732 1,3 1.596 1,2
FRAUEN 182 0,1
Wolfgang Jakob Heinrichs NPD 365 0,3 282 0,2
Heinz-Georg Heinrichs ÖDP 621 0,5 367 0,3
PDS 142 0,1
Patrioten 17 0,0
VAA 30 0,0

Wahl 1949[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnis der Bundestagswahl vom
14. August 1949
[15]
Partei Anzahl %
Wahlberechtigte 135.721 100,0
Wähler 112.555 82,9
Ungültige Stimmen 5.923 5,3
Gültige Stimmen 106.632 100,0
davon
SPD 23.011 21,6
Karl Müller CDU 68.451 64,2
FDP 3.284 3,1
KPD 3.238 3,0
Parteilose 1.833 1,7
ZENTRUM 4.223 4,0
DKP-DRP 1.714 1,6
RSF 606 0,6
RWVP 272 0,3

Wahlkreissieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahl Name Partei Erststimmen
2017 Wilfried Oellers CDU 45,6 %
2013 Wilfried Oellers CDU 53,4 %
2009 Leo Dautzenberg CDU 50,4 %
2005 Leo Dautzenberg CDU 51,4 %
2002 Leo Dautzenberg CDU 50,3 %
1998 Leo Dautzenberg CDU 49,2 %
1994 Karl H. Fell CDU 53,4 %
1990 Karl H. Fell CDU 55,8 %
1987 Karl H. Fell CDU 57,6 %
1983 Adolf Freiherr Spies von Büllesheim CDU 62,8 %
1980 Adolf Freiherr Spies von Büllesheim CDU 58,4 %
1976 Adolf Freiherr Spies von Büllesheim CDU 61,4 %
1972 Adolf Freiherr Spies von Büllesheim CDU 59,9 %
1969 Fritz Burgbacher CDU 60,9 %
1965 Fritz Burgbacher CDU 63,1 %
1961 Fritz Burgbacher CDU 64,4 %
1957 Karl Arnold CDU 72,6 %
1953 Karl Müller CDU 71,0 %
1949 Karl Müller CDU 64,2 %

Wahlkreisgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahl Wahlkreisname Gebiet
1949 3 Geilenkirchen – Erkelenz – Jülich Selfkantkreis Geilenkirchen-Heinsberg, Kreis Erkelenz, Kreis Jülich
1953–1961 62 Geilenkirchen – Erkelenz – Jülich
1965–1969 55 Geilenkirchen – Heinsberg
1972 55 Heinsberg Kreis Heinsberg
1976 55 Heinsberg Kreis Heinsberg, vom Kreis Viersen die Gemeinde Niederkrüchten
1980–1998 55 Heinsberg Kreis Heinsberg
2002–2009 90 Heinsberg
2013 89 Heinsberg

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wahlkreiseinteilung Heinsberg. (Nicht mehr online verfügbar.) Bundeswahlleiter, 2013, archiviert vom Original am 2. Juli 2013; abgerufen am 2. Juli 2013.
  2. Ergebnisse Heinsberg - Der Bundeswahlleiter. Abgerufen am 28. September 2021.
  3. Bundesland Nordrhein-Westfalen Wahlkreis 089 - Heinsberg: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl 2013 (Memento vom 6. Oktober 2014 im Internet Archive) auf der offiziellen Webseite des Bundeswahlleiters
  4. Die Landeswahlleiterin des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Bundestagswahl 2013. Verzeichnis der Bewerberinnen und Bewerber in Nordrhein-Westfalen. Düsseldorf September 2013 (PDF; 2,6 MB (Memento vom 6. Oktober 2014 im Internet Archive)).
  5. Bundesland Nordrhein-Westfalen Wahlkreis 090 - Heinsberg: Endgültiges Ergebnis der Bundestagswahl 2009 (Memento vom 6. Oktober 2014 im Internet Archive) auf der offiziellen Webseite des Bundeswahlleiters
  6. Die Landeswahlleiterin des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Bundestagswahl 2009. Verzeichnis der Bewerberinnen und Bewerber in Nordrhein-Westfalen. Düsseldorf September 2009 (PDF; 715 kB (Memento vom 6. Oktober 2014 im Internet Archive)).
  7. Bundestagswahl 2005: 90 Heinsberg auf der Homepage der Landeswahlleiterin des Landes Nordrhein-Westfalen
  8. Die Landeswahlleiterin des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Bundestagswahl 2005. Verzeichnis der Bewerberinnen und Bewerber in Nordrhein-Westfalen. Düsseldorf (PDF; 353 kB (Memento vom 6. Oktober 2014 im Internet Archive)).
  9. Endgültiges Ergebnis für den Wahlkreis 90 Heinsberg auf der Homepage der Landeswahlleiterin des Landes Nordrhein-Westfalen
  10. Die Landeswahlleiterin des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Bundestagswahl 2002. Bewerberverzeichnis Nordrhein-Westfalen. Düsseldorf August 2002 (PDF; 1,93 MB (Memento vom 6. Oktober 2014 im Internet Archive)).
  11. Der Landeswahlleiter des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Bundestagswahl 1998. Heft 3: Endgültige Ergebnisse in Nordrhein-Westfalen. Düsseldorf Oktober 1998 (PDF; 7,91 MB (Memento vom 6. Oktober 2014 im Internet Archive))
  12. Der Landeswahlleiter des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Bundestagswahl 1998. Bewerberverzeichnis Nordrhein-Westfalen. Düsseldorf September 1998 (PDF; 2,47 MB (Memento vom 6. Oktober 2014 im Internet Archive))
  13. Bekanntmachung des Landeswahlleiters vom 2. November 1994 — I A 4/20—15.94.17 — Betrifft: Endgültiges Ergebnis der Wahl zum 13. Deutschen Bundestag am 16. Oktober 1994 in Nordrhein-Westfalen (MBl. NW. 1994 S. 1311)
  14. Bekanntmachung des Landeswahlleiters vom 18. Dezember 1990 — I A 1/20—15.90.17 — Betrifft: Endgültiges Ergebnis der Wahl zum Zwölften Deutschen Bundestag am 2. Dezember 1990 in Nordrhein-Westfalen (MBl. NW. 1991 S. 21)
  15. Ergebnis der Wahl zum 1. Deutschen Bundestag am 14. August 1949 nach Wahlkreisen (Memento vom 1. Oktober 2013 im Internet Archive) (CSV, 25 kB)