Michael Mader

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Michael Mader (* 2. Jänner 1974 in Innsbruck) ist ein österreichischer Dirigent.

Biographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Mader studierte Dirigieren bei Robert Filzwieser in Klagenfurt und am Tiroler Landeskonservatorium bei Edgar Seipenbusch. Weiters besuchte er Meisterkurse in Weimar bei George Alexander Albrecht, in Trier bei Christian Kluttig, in Wien bei Salvador Mas Conde und in Tanglewood (USA) bei Seiji Ozawa. Von 1994 bis 2002 war er Chorleiter des Gemischten Chors Allerheiligen/Innsbruck.

Als musikalischer Leiter der Kammerphilharmonie Tyrol betreibt er einen eigenen Abo-Zyklus im Hypo Saal Innsbruck. Konzertauftritte mit verschiedensten Ensembles hatte er in und um Innsbruck sowie in Wien, Klagenfurt, Freiburg im Breisgau und Košice (Slowakei).

Im Sommer 2009 leitete er erstmals das KELAG Sommercamp der Jugendphilharmonie-Alpen-Adria in Klagenfurt in Zusammenarbeit mit dem Musikforum Viktring/Klagenfurt.

Michael Mader war von 2000 bis 2010 als Kapellmeister, stellvertretender Studienleiter und Souffleur am Tiroler Landestheater engagiert. Im Mai 2010 hatte er die musikalische Leitung der Uraufführung von Lulu, das Musical mit der Musik von Stephan Kanyar und dem Text von KS Brigitte Fassbaender am Tiroler Landestheater.

Des Weiteren ist er regelmäßig als Pianist tätig und begleitet Judith Keller bei ihren Piaf-Chanson-Abenden im In- und Ausland.

Seit der Saison 2010/2011 ist er als Maestro suggeritore an der Bayerischen Staatsoper engagiert. Bei der Festspielpremiere Pelléas et Mélisande Ende Juni 2015 war Mader musikalischer Assistent von Constantinos Caridys.

Im Juli 2015 dirigierte Michael Mader ein Konzert des Münchner internationalen Orchesters. Daraufhin wurde er vom Orchester zum neuen Dirigenten ab der Saison 2015/2016 gewählt. Beim Konzert im Februar 2016 wurden unter anderem Les Préludes von Franz Liszt, Ruralia Hungarica von Ernst von Dohnányi und das 3. Klavierkonzert von Béla Bartók mit Gerold Huber als Solist in München aufgeführt.

Im September und Oktober 2016 übernimmt er die musikalische Leitung der Operette Orpheus in der Unterwelt beim Musiktheater Vorarlberg.

Werkauswahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • G.F. Händel: Der Messias
  • J. Haydn: Die Jahreszeiten, Sinfonie Nr. 96, sämtliche Messen
  • W.A. Mozart: Sinfonie g-Moll, Jupiter-Sinfonie, Prager Sinfonie, Violinkonzert A-Dur (Solist: Walter Enko), sämtliche Messen und Vespern
  • L.v. Beethoven: Sinfonie Nr. 2
  • A. Bruckner: Messe in b-Moll
  • J. Sibelius: Finlandia
  • Vivaldi: Die vier Jahreszeiten
  • D. Schostakowitsch: Kammersinfonie op. 110a
  • J. Kern: Show Boat
  • A. Lortzing: Raffl – Andreas Hofer
  • R. Persché: Das Gespenst von Canterville
  • L. Bernstein: Candide
  • C. Porter: Kiss Me, Kate
  • F. Lehár: Der Graf von Luxemburg
  • O. Straus: Die lustigen Nibelungen
  • E. Kálmán: Die Csárdásfürstin, Gräfin Mariza
  • L. Delibes: Coppelia
  • K. Millöcker: Der Bettelstudent
  • K. Weill: Die Dreigroschenoper
  • S. Sondheim: Das Lächeln einer Sommernacht
  • J. Strauss: Die Fledermaus
  • Pam Gems: Piaf, mit eigenen Bearbeitungen für Kammerorchester
  • R. Rodgers: The King and I (mit Alfons Haider in der Titelrolle)
  • F. Loewe: My Fair Lady

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]