Michail Borissowitsch Ignatjew

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Michail Borissowitsch Ignatjew Straßenradsport
(2011)
(2011)
Zur Person
Geburtsdatum 7. Mai 1985
Nation RusslandRussland Russland
Disziplin Straße / Bahn (Ausdauer)
Karriereende 2014
Wichtigste Erfolge
Olympische Spiele
  • Gouden medaille.svg - Punktefahren
Letzte Aktualisierung: 20. Juli 2018

Michail Borissowitsch Ignatjew (russisch Михаил Борисович Игнатьев; * 7. Mai 1985 in Leningrad) ist ein ehemaliger russischer Radrennfahrer, der Rennen auf Bahn und Straßenradsport bestritt.

Sportliche Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In seinen ersten Jahren im internationalen Radsport war Michail Ignatjew auf der Bahn wie auf der Straßen sehr erfolgreich. In den Jahren 2002 und 2003 wurde er insgesamt viermal Junioren-Weltmeister und dreimal Europameister (Junioren und U23) auf der Bahn sowie zweimal Junioren-Weltmeister auf der Straße. So wurde er 2002 im belgischen Zolder Junioren-Weltmeister im Einzelzeitfahren und verteidigte diesen Titel im Jahr darauf. 2004 fuhr er seinen bisher größten Erfolg ein: Bei den Olympischen Spielen in Athen verwies er als 19-Jähriger im Punktefahren auf der Bahn den amtierenden Olympiasieger Joan Llaneras und Guido Fulst auf die Plätze.

Ab 2004 Ignatjew für Lokomotiv und bestritt ab 2006 hauptsächlich Straßenrennen. Bei den Straßen-Radweltmeisterschaften 2005 in Madrid wurde er Zeitfahrmeister in der U23-Klasse. Zwischen 2006 und 2008 fuhr Ignatjew für das russische Continental Team Team Tinkoff Credit Systems. Er gewann in seinem ersten Jahr dort den Clásica Memorial Txuma und zwei Etappen sowie die Gesamtwertung bei der Volta a Lleida. Im Herbst 2007 wurde er in Salzburg U23-Vizeweltmeister im Zeitfahren. Im selben Jahr hatte er weitere Erfolge, wie Etappengewinnen bei der Mittelmeer-Rundfahrt, der Burgos-Rundfahrt, der Rothaus Regio Tour und den Prolog-Erfolg beim Ster Elektrotoer. Zudem gewann er den Trofeo Laigueglia. 2010 wurde er russischer Meister im Einzelzeitfahren und entschied eine Etappe von Tirreno–Adriatico für sich. , mit seinem Team gewann er 2013 das Mannschaftszeitfahren der Settimana Internazionale.

Zehn Mal startete Ignatjew bei großen Landesrundfahrten. Er fuhr sie alles bis zum Ende, konnte sich aber nie unter den besten Hundert platzieren.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ignatiew wurde mit der Aufnahme in die Hall of Fame des europäischen Radsportverbandes Union Européenne de Cyclisme geehrt.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2002
2003
2005
2006
2007
2010
2013

Bahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2002
  • Jersey rainbow.svg Weltmeister Mannschaftsverfolgung (Junioren)
  • Jersey rainbow.svg Weltmeister Punktefahren (Junioren)
  • Europameister Junioren-Europameister - Punktefahren
2003
  • Jersey rainbow.svg Weltmeister Mannschaftsverfolgung (Junioren)
  • Jersey rainbow.svg Weltmeister Madison (Junioren)
2004
2005

Grand Tour-Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grand Tour 2007 2008 2009 2010 2011 2012
Pink jersey Giro d’Italia 127 140 162 131 - 143
Yellow jersey Tour de France - - 137 - 145 -
red jersey Vuelta a España - 104 - 146 - 171

Teams[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Michail Ignatjew – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien