Michel Serres

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michel Serres (2008)

Michel Serres (* 1. September 1930 in Agen) ist ein französischer Philosoph.

Serres ist Philosophieprofessor an der Sorbonne in Paris und an der kalifornischen Stanford-Universität. 1990 wurde er in die Académie française aufgenommen.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1949 trat Serres in die Französische Marineschule in Brest ein, anschließend 1952 in die École normale supérieure (Paris), an der er 1955 die Agrégation für Philosophie erreichte. Von 1956 bis 1958 leistete er seinen Militärdienst in der Französischen Marine, mit der er auch am Sinaikrieg teilnahm. In den Folgejahren nahm er einen Lehrauftrag an der Universität Blaise Pascal Clermont-Ferrand II an, an der er mit Michel Foucault und dessen Lehrer Jules Vuillemin zusammentraf. 1968 erwarb er sein Doctorat d'État en Lettres. Nach einem kurzen folgenden Aufenthalt an der Johns Hopkins University mit Unterstützung des dort lehrenden Franzosen René Girard bekam er 1969 seine Professur für Wissenschaftsgeschichte an der Universität Paris 1 Panthéon-Sorbonne. 1984 folgte eine parallele Ernennung zum Professor an der Stanford University. Am 29. März 1990 wurde er in die Académie française gewählt auf den 18. Lehrstuhl, den vor ihm Philippe Pétain, André François-Poncet und Edgar Faure innehatten.

1994 wurde Serres zum Präsidenten des Wissenschaftlichen Beirats für den Bildungskanal France 5 ernannt.

Theorie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michel Serres entwickelt auf der Basis des Informationsmodells von Claude E. Shannon und beeinflusst durch kybernetische Ansätze eine Kommunikationstheorie: In seiner Theorie rückt Serres den Boten in den Mittelpunkt. Dieser Bote wird in seinem Werk Der Parasit teilweise als Parasit und teilweise als Joker für den Akt der Kommunikation beschrieben. Aufgegriffen haben diesen Ansatz z. B. in der soziologischen Systemtheorie u. a. die Autoren Niklas Luhmann, Maren Lehmann, Dirk Baecker, aber auch Bruno Latour.[1]

Würdigungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke (unvollständig)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1968: Hermès I - La communication. Paris, Les Éditions de Minuit.
    • deutsch: Hermes I. Kommunikation. Merve, Berlin 1991.
  • 1972: Hermès II - L'interférence. Paris, Les Éditions de Minuit.
    • deutsch: Hermes II. Interferenz. Merve, Berlin 1992.
  • 1974: Hermès III - La traduction. Paris, Les Éditions de Minuit.
    • deutsch: Hermes III. Übersetzung. Merve, Berlin 1992.
  • 1977: Hermès IV - La distribution. Paris, Les Éditions de Minuit.
    • deutsch: Hermes IV. Verteilung. Merve, Berlin 1993.
  • 1980: Hermès V - Le passage du Nord-Ouest. Paris, Les Éditions de Minuit.
    • deutsch: Hermes V - Die Nordwest-Passage. Merve, Berlin 1994.
  • 1980: Le parasite. Grasset, Paris.
    • deutsch: Der Parasit. Suhrkamp, Frankfurt 1981.
  • 1983: Détachement. Flammarion, Paris.
    • deutsch: Ablösung. Eine Lehrfabel. Klaus Boer, München 1986.[2]
  • 1985: Le Cinq Sens. Philosophie des corpes mêlés. Grasset, Paris.
    • deutsch: Die fünf Sinne. Eine Philosophie der Gemenge und Gemische. Suhrkamp, Frankfurt.
  • 1987: Statues. Le second livre des fondations. Éditions François Bourin, Paris.
  • 1987: L'Hermaphrodite. Flammarion, Paris.
    • deutsch: Der Hermaphrodit. Suhrkamp, Frankfurt 1989.
  • 1989: (Hrsg.) Éléments d’histoire des sciences. Bordas, Paris.
    • deutsch: Elemente einer Geschichte der Wissenschaften. Übersetzt von Horst Brühmann. Suhrkamp, Frankfurt 1994.
  • 1990: Le contrat naturel. Bourin, Paris 1990.
    • deutsch: Der Naturvertrag. Suhrkamp, Frankfurt 1994.
  • 1991: Le Tiers-Instruit. Bourin, Paris
    • deutsch: Troubadour des Wissens. Versuch über das Lernen. Chronos-Verlag, Zürich 2015, ISBN 978-3-0340-1281-2
  • 1993: Les Origines de la géométrie. Tiers Livre des fondations. Flammarion, Paris
  • 1993: La légende des anges. Flammarion, Paris.
    • deutsch: Die Legende der Engel. Insel, Frankfurt 1995.
  • 1994: Éclaircissements. Cinq entretiens avec Bruno Latour. Bourin, Paris 1992.
  • 1994: Atlas. Editions Julliard, Paris
    • deutsch: Atlas. Merve, Berlin 2005.
  • Michel Serres und Nayla Farouki (Hrsg.): Thesaurus der exakten Wissenschaften. Zweitausendeins, Frankfurt 2001, ISBN 3-86150-620-3.
  • 2001: Hominescence Le Pommier, Paris 2001.
  • 2008: Le mal propre: polluer pour s'approprier? Le Pommier, Paris 2008.
  • Kleine Chroniken. Sonntagsgespräche mit Michel Polacco. Merve, Berlin 2012, ISBN 978-3-88396-297-9.
  • Petite Poucette. Éditions Le Pommier, Paris 2012, ISBN 978-2-7465-0605-3.
    • deutsch: "Erfindet euch neu!" Eine Liebeserklärung an die vernetzte Generation. Suhrkamp, Berlin 2013, ISBN 978-3-518-07117-5.
  • 2011: Musique. Le Pommier, Paris 2011.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Bexte: Michel Serres. In: Kathrin Busch, Iris Därmann (Hrsg.): Bildtheorie aus Frankreich. Ein Handbuch. (= Schriftenreihe des Basler sfb eikones). Fink, München 2011 ISBN 978-3-7705-5013-5 S. 361–369
  • Reinhold Clausjürgens: Bibliographie zu Michel Serres 1961-85. In: Michel Serres: Ablösung. Eine Lehrfabel. Übersetzt von Klaus Boer. Boer, München 1988 ISBN 3-924963-04-5 S. 39–59
  • Petra Gehring: Michel Serres. Friedensgespräche mit dem großen Dritten. In: Oliver Flügel, Reinhard Heil, Andreas Hetzel (Hrsg.): Die Rückkehr des Politischen. Demokratietheorien heute. Wissenschaftliche Buchgesellschaft WBG, Darmstadt 2004 ISBN 3-534-17435-6 Leseprobe
  • Petra Gehring: Michel Serres. In: Stephan Moebius, Dirk Quadflieg (Hrsg.): Kultur. Theorien der Gegenwart. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2006 ISBN 3-531-14519-3
  • Michael Jakob: Gespräch mit Michel Serres. In dsb., Aussichten des Denkens. Wilhelm Fink, München 1994, S. 177–198
  • Richard Jochum: Komplexitätsbewältigungsstrategien in der neueren Philosophie: Michael Serres. (= Europäische Hochschulschriften, 20, 575) Peter Lang, Frankfurt 1998 ISBN 3-631-33622-5. Zugl.: Diss. phil. Universität Wien 1997
    • Jochum, eigene Zusammenfassung, in Trans. Internet-Zeitschrift für Kulturwissenschaften, Nr. 4, Juni 1998
  • Bruno Latour: The Enlightenment without the Critique: A Word on Michel Serres’ Philosophy. In: A. Phillips Griffiths (Hrsg.): Contemporary French Philosophy. Cambridge University Press, 1987, S. 83–97
  • Peter Peinzger: Parasitismus als philosophisches Problem. Michel Serres' Theorie der Relationen zwischen Kommunikationstheorie und Sprachkritik. Kovač, Hamburg 2007. Zugl.: Diss. phil. Humboldt-Universität 2004
  • Tobias Rose: Michel Serres: "Die fünf Sinne" - Gedächtnis. Bauhaus-Universität Weimar, 1999. Volltext kostenfrei im Grin-Verlag (16 S.)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Michel Serres – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vgl. Bruno Latour: On Actor-network-theory. In: Soziale Welt. 47 (1996), S. 370.
  2. im Anhang eine Serres-Bibliographie 1961–1985 von Reinhold Clausjürgens. Serres stellt dar, wie Diogenes die Verhältnisse um Tausch, Wert, Kauf und Verkauf, Gewinn und Verlust auflöst. Diogenes ist nicht arm, wenn man reich und arm vergleicht