Stephan Moebius

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Stephan Moebius (* 14. November 1973 in Konstanz) ist ein deutscher Soziologe und Kulturwissenschaftler.

Leben[Bearbeiten]

Stephan Moebius besuchte bis 1993 das humanistische Heinrich-Suso-Gymnasium in Konstanz. Nach dem Zivildienst studierte er in Bremen Soziologie und Kulturwissenschaften. 2002 promovierte er zum Dr. phil. an der Universität Bremen mit dem Prädikat summa cum laude. Von 2003 bis 2008 lehrte er am Institut für Soziologie der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg und war Mitglied der Themenredaktion "Geschichte der Sozialwissenschaften" der Zeitschrift "Sozial.Geschichte. Zeitschrift für historische Analyse des 20. und 21. Jahrhunderts". Moebius war Forschungsstipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und forschte zum 1937 von Georges Bataille, Michel Leiris und Roger Caillois gegründeten Collège de Sociologie. Mit dieser Arbeit habilitierte er 2005 an der Universität Bremen. Im Rahmen eines DFG-Projekts untersuchte er des Weiteren die Wirkungsgeschichte des französischen Soziologen und Ethnologen Marcel Mauss.

Stephan Moebius ist Vorsitzender der Sektion Kultursoziologie in der DGS (Deutsche Gesellschaft für Soziologie) und Sprecher der Sektion Soziologische Theorie der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie (ÖGS). 2007 vertrat er den Lehrstuhl für Kulturanthropologie, Kultursoziologie und Ethnologie an der Universität Konstanz. Von 2007 bis 2009 war er Juniorprofessor für Soziologie am Max-Weber-Kolleg für kultur- und sozialwissenschaftliche Studien der Universität Erfurt und lehrte außerdem an der Staatswissenschaftlichen Fakultät der Universität, vertrat jedoch zwischenzeitlich den Lehrstuhl für Allgemeine und Theoretische Soziologie (Hartmut Rosa) an der Universität Jena. Seit September 2009 ist Moebius ordentlicher Universitätsprofessor und Inhaber des Lehrstuhls für Soziologische Theorie und Ideengeschichte an der Karl-Franzens-Universität Graz.

Forschungsschwerpunkte[Bearbeiten]

Moebius’ Forschungsinteressen sind weit ausgelegt: Soziologische Theorie(n), Soziologiegeschichte, Soziologie in Frankreich, Poststrukturalismus/neuere französische Philosophie/Dekonstruktion, Kultursoziologie, Wissenssoziologie, Religionssoziologie, Geschlechtersoziologie, Intellektuellensoziologie, Anthropologie, Ethnologie, Thanatosoziologie, Soziologie der Geburt.

Schriften[Bearbeiten]

Selbständige Buchveröffentlichungen[Bearbeiten]

  • René König und die "Kölner Schule". Eine soziologiegeschichtliche Annäherung, Wiesbaden:Springer VS, 2015, ISBN 978-3658081812
  • Kultur. Einführung in die Kultursoziologie, 2008, Bielefeld: transcript, ISBN 978-3-89942-697-7 (2. Auflage 2010)
  • Das Sakrale, die Sünde und der TodRobert Hertz' religions-, kultur- und wissenssoziologische Untersuchungen (Hg. mit Christian Papilloud), Konstanz: UVK 2007, ISBN 978-3-89669-531-4
  • Marcel Mauss. Reihe „Klassiker der Wissenssoziologie zur Einführung, Band 2“, 2006, Konstanz: UVK, ISBN 3-89669-546-0
  • Die Zauberlehrlinge. Soziologiegeschichte des Collège de Sociologie 1937–1939, 2006, Konstanz: UVK. ISBN 3-89669-532-0
  • Praxis der Soziologiegeschichte. Methodologien, Konzeptionalisierung und Beispiele soziologiegeschichtlicher Forschung. 2004, Hamburg: Verlag Dr. Kovač, ISBN 3-8300-1323-X
  • Die soziale Konstituierung des Anderen. Grundrisse einer poststrukturalistischen Sozialwissenschaft nach Lévinas und Derrida. 2003, Frankfurt/New York: Campus Verlag (= Phil. Diss. Universität Bremen), ISBN 3593372681
  • Simmel lesen. Moderne, dekonstruktive und postmoderne Lektüren der Soziologie von Georg Simmel. 2002, Stuttgart: ibidem-Verlag, ISBN 3-89821-210-6
  • Postmoderne Ethik und Sozialität. Beitrag zu einer soziologischen Theorie der Moral. 2001, Stuttgart: ibidem-Verlag, ISBN 3-89821-155-X

Mitherausgaben[Bearbeiten]

  • Zyklos. Jahrbuch für Theorie und Geschichte der Soziologie. Band 1. (Hrsg. mit Martin Endreß und Klaus Lichtblau), 2014, Wiesbaden: Springer VS.
  • Kultursoziologie. Klassische Texte – Aktuelle Debatten. Ein Reader. (Hrsg. mit Frank Adloff, Frank, Sebastian Büttner, Rainer Schützeichel), 2014, Frankfurt/New York: CampusVerlag.
  • Kultursoziologie im 21. Jahrhundert. (Hrsg mit Joachim Fischer), 2014, Wiesbaden: Springer VS, 309 S., ISBN 978-3-658-03224-1
  • Kultur-Soziologie. Klassische Texte der neueren deutschen Kultursoziologie, (Hg. mit Clemens Albrecht), 2013, Wiesbaden: Springer VS, 430 S., ISBN 978-3658022532
  • Marcel Mauss: Schriften zur Religionssoziologie. Herausgegeben und eingeleitet von Stephan Moebius, Frithjof Nungesser und Christian Papilloud, mit einem Nachwort von Stephan Moebius, 2012, Berlin: Suhrkamp, ISBN 978-3-518-29632-5
  • Ästhetisierung des Sozialen. Reklame, Kunst und Politik im Zeitalter visueller Medien (Hg. mit Lutz Hieber), 2011, Bielefeld: Transcript.
  • Soziologie der Geburt. Diskurse, Praktiken und Perspektiven, (Hg. mit Paula-Irene Villa, Barbara Thiessen), 2011, Frankfurt/New York: Campus.
  • Diven, Hacker, Spekulanten. Sozialfiguren der Gegenwart (Hg. mit Markus Schroer), 2010, Berlin: Suhrkamp (2. Auflage 2011)
  • Soziologische Kontroversen. Beitrag zu einer anderen Geschichte der Wissenschaft vom Sozialen (Hg. mit Georg Kneer), 2010, Frankfurt a.M.: Suhrkamp.
  • Avantgarden und Politik. Künstlerischer Aktivismus von Dada bis zur Postmoderne (Hg. mit Lutz Hieber), 2009, Bielefeld: transcript
  • Poststrukturalistische Sozialwissenschaften (Hg. mit Andreas Reckwitz), 2008, Frankfurt/M.: Suhrkamp stw 1869, ISBN 978-3518294697
  • Kultur. Theorien der Gegenwart. 2006 (Hg. mit Dirk Quadflieg). Wiesbaden: VS – Verlag für Sozialwissenschaften, ISBN 3531145193, 2. erweiterte, aktualisierte Auflage 2010.
  • Soziologie als Gesellschaftskritik. Festschrift für Lothar Peter (Hg. mit Gerhard Schäfer), Hamburg: VSA, 2006,ISBN 9783899651751
  • Gift – Marcel Mauss’ Kulturtheorie der Gabe, 2005 (Hg. mit Christian Papilloud), Wiesbaden: VS – Verlag für Sozialwissenschaften, ISBN 3-531-14731-5
  • Kunst im Kulturkampf. Zur Kritik der deutschen Museumskultur. 2005 (Hg. mit Lutz Hieber; Karl-Siegbert Rehberg), Bielefeld: transcript, ISBN 3-89942-360-7
  • absolute Jacques Derrida. 2005 (Hg. mit Dietmar J. Wetzel), Freiburg/Br.: Orange Press, ISBN 3-936086-20-6
  • Französische Soziologie der Gegenwart. 2004 (Hg. mit Lothar Peter), Reihe UTB Soziologie, Konstanz: UVK, ISBN 3-8252-2571-2

Weblinks[Bearbeiten]