Militärweltspiele

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo des Militär-Weltsportverbandes

Die Militärweltspiele (offiziell Military World Games) werden seit 1995 alle vier Jahre nach Vorbild der Olympischen Spiele im Sommer und seit 2010 alle vier Jahre im Winter durch den Conseil International du Sport Militaire, dem Militär-Weltsportverband, ausgetragen. Dabei finden die Sommerspiele immer ein Jahr vor den Olympischen Sommerspielen statt, die Winterspiele werden im selben Jahr ausgetragen.

Der Militär-Weltsportverband beschloss 1994 erstmals, zusätzlich zu den seit dem Zweiten Weltkrieg jährlich stattfindenden Weltmeisterschaften in den verschiedenen Sportarten auch eine Sportgroßveranstaltung nach den Regeln des IOC durchzuführen. Zum 50. Jubiläum des Endes des Zweiten Weltkrieges wurden die ersten Sommerspiele in Rom veranstaltet.

Für die Winterspiele im Jahr 2025 hat sich die Schweiz beworben. Dabei sollen die Spiele CO2-neutral stattfinden. Austragungsort soll die Zentralschweiz (Engelberg-Titlis, Andermatt und Realp) sowie der Bezirk Goms sein.[1]

Austragungsorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sommerspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Spiele Gastgeber
1995 I. Italien Rom
1999 II. Kroatien Zagreb
2003 III. Italien Catania
2007 IV. Indien Hyderabad
2011 V. Brasilien Rio de Janeiro
2015 VI. Korea Sud Mungyeong
2019 VII. China Volksrepublik Wuhan

Winterspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Spiele Gastgeber
2010 I. Italien Aosta
2013 II. Frankreich Annecy
2017 III. Russland Sotschi
2021 (verlegt auf 2022[2]) IV. Deutschland Berchtesgaden/Traunstein & Ruhpolding[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Militärweltspiele – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. admin.chDie Schweiz kandidiert für die Winter-Militärweltspiele 2025, abgerufen am 27. Oktober 2020
  2. a b 4. CISM World Winter Games auf das Jahr 2022 verschoben. In: o-sport.de. Orientierungssport-Verband, 28. August 2020, abgerufen am 27. November 2020 (deutsch).