Milseburgtunnel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Milseburgtunnel
Milseburgtunnel
Östliches (oberes) Tunnelportal (nordöstlich von Oberbernhards)
Nutzung Radwegtunnel, Eisenbahntunnel (ehemalig)
Verkehrsverbindung Milseburgradweg, Bahnstrecke Götzenhof–Wüstensachsen (ehemalig)
Ort Oberbernhardser Höhe (Rhön)
Länge 1173 m
Anzahl der Röhren 1
Betrieb
Freigabe 1889
Lage
Milseburgtunnel (Hessen)
Red pog.svg
Red pog.svg
Koordinaten
Westportal 50° 33′ 41″ N, 9° 53′ 27″ O
Ostportal 50° 33′ 35″ N, 9° 54′ 26,4″ O

Der Milseburgtunnel ist ein ehemaliger Eisenbahntunnel der Rhönbahn nahe dem Berg Milseburg im hessischen Teil der Rhön und heutiger Radwegtunnel des Milseburgradwegs. Der 1173 Meter lange Tunnel wurde 1889 eröffnet.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Milseburgtunnel befindet sich im Landkreis Fulda und unterquert den Nordhang der Oberbernhardser Höhe (661 m ü. NN), einem bei Oberbernhards gelegenen Nordausläufer des Bergs Milseburg (835,2 m ü. NN), der rund 1,5 Kilometer südlich des Tunnels aufragt. Innerhalb des Naturparks Hessische Rhön liegt er im Biosphärenreservat Rhön am Scheitelpunkt der einstigen Rhönbahntrasse von Fulda nach Hilders beziehungsweise Tann.

Das westliche Tunnelportal steht im Wald versteckt rund 2 km südsüdöstlich von Elters (ostsüdöstlicher Gemeindeteil von Hofbieber) etwa bei den geographischen Koordinaten 50° 33′ 41″ N, 9° 53′ 27″ O. Das östliche Portal wurde rund 450 Meter nordöstlich von Oberbernhards (west-südwestlicher Gemeindeteil von Hilders) exakt bei den Koordinaten 50° 33′ 35″ N, 9° 54′ 26″ O erbaut.

Radwegtunnel/Fledermäuse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Stilllegung der eingleisigen Rhönbahn ist der Milseburgtunnel seit 2003 im Sommer Teil des Milseburgradwegs. Er ist tagsüber beleuchtet (nachts nur Notbeleuchtung) und wird zur Sicherheit der Benutzer durch Videokameras überwacht. Im Tunnel befinden sich außerdem Notrufsäulen mit einer direkten Verbindung zur Polizeistation in Hilders.

Im Winter ist der Milseburgtunnel Ruheort für Fledermäuse und deshalb vom 1. November bis Mitte April zu deren Schutz gesperrt (auch für Fußgänger). Im Inneren des Tunnels herrschen fast konstant Temperaturen zwischen 8 und 10 °C.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Milseburgtunnel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Milseburgradweg – Reiseführer

Koordinaten: 50° 33′ 35″ N, 9° 53′ 57″ O