Miranda Hart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Miranda Hart (2011)

Miranda Katharine Hart Dyke (* 14. Dezember 1972 in Torquay, England) ist eine britische Schauspielerin, Autorin und Stand-up-Kabarettistin.[1] Sie gab der BBC-Sitcom Miranda ihren Namen, deren Hauptdarstellerin und Drehbuchautorin sie ist. Im BBC-Rundfunk moderiert sie ihre eigene Sendung mit dem Titel Miranda Hart’s Joke Shop. Seit 2012 tritt sie in ihrer ersten großen ernsten Rolle in der BBC-Serie Call the Midwife – Ruf des Lebens als Camilla „Chummy“ Fortescue-Cholmondeley-Browne auf, eine Hebamme, die es in den 1950er Jahren aus dem verarmten Londoner East End in die Missionsarbeit nach Afrika zieht.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Miranda Hart wurde 1972 in Torquay in der südwestenglischen Grafschaft Devon als Tochter des Royal-Navy-Offiziers David Hart Dyke, Kommandant des Kriegsschiffs HMS Coventry, welches im Falklandkrieg von argentinischen Flugzeugen versenkt wurde, und dessen Frau Diana Margaret Luce geboren und wuchs in Petersfield in Hampshire auf.[2]

Hart studierte Politik an der University of the West of England in Bristol, schloss das Studium ab und ging zur Academy of Live and Recorded Arts. 2002 stand sie in Edinburgh erstmals mit einer eigenen Comedy-Show auf der Bühne. 2004 bewarb sie sich für eine Kabarett-Show bei der BBC.[3]

Hart trat in zahlreichen englischen Fernsehserien auf, unter anderem in Hyperdrive – Der Knall im All (BBC), Absolutely Fabulous, William and Mary, Smack the Pony, Not Going Out, Stupid!, Angelos und Comic Relief does Fame Academy.[4] 2008 zeichnete sie die Pilotsendung für ihre eigene Show Miranda auf. Die Sitcom gehört zu den beliebtesten ihrer Art in England und gewann mehrere Preise.[5][6]

Am 4. Juni 2012 war Hart Co-Moderatorin des Diamond Jubilee Concert, das anlässlich des diamantenen Kronjubiläums von Königin Elisabeth II. im Garten des Buckingham Palace stattfand. 2014 hatte sie ihre erste größere Auftrittstour im Vereinigten Königreich und Irland.[7]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Miranda Hart – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Births England and Wales 1837–2006. Findmypast.co.uk. Abgerufen am 16. Oktober 2011.
  2. Miranda Hart – TV’s queen of uncool
  3. Miranda Hart stands head and shoulders above the rest The Times 2-Nov-2009
  4. Comic Hart booted out of Academy, BBC News. 8. März 2007. Abgerufen am 22. Juni 2009. 
  5. The best television for autumn 2009 The Sunday Times 16-Aug-2009
  6. Triumphs, failures and Mandelson von John Lloyd, FT 27-Nov-2010
  7. Miranda Hart: My, What I Call, Live Show, abgerufen am 9. März 2020