Mo-Torres

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
4 Wände
  DE 36 09.11.2018 (1 Wo.)
Singles[1]
Liebe deine Stadt (mit Cat Ballou & Lukas Podolski)
  DE 26 09.12.2016 (1 Wo.)

Mo-Torres (bürgerlich Moritz Helf; * 13. Juli 1989) ist ein deutscher Rapper aus Köln.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moritz Helf wuchs im Kölner Stadtbezirk Ehrenfeld auf[2] und besuchte von 2000 bis 2008 das Montessori-Gymnasium im Stadtteil Bickendorf.[3]

Mitte 2011 veröffentlichte er das selbst produzierte Album Moralapostel, auf dem er unter anderem von Timeless unterstützt wird.[4] Durch die Veröffentlichungen seiner Songs auf der Videoplattform Youtube gewann er an Bekanntheit.[5] 2011 gewann er den „CashMo pumpt den Beat“-Contest.[6] Am 26. Oktober 2012 erschien über die eigene Crew 571 Edelweiß sein Album Ambivalenz.[7] Gastparts auf dem Album hatten unter anderem die befreundeten Rapper Timeless, Nekst86, CashMo und weitere. Die Instrumentals und Beats stammen unter anderem von Johnny Pepp und Jumpa. Neben lokalen Auftritten[8] trat er dann auch überregional auf.[9]

Nachdem Mo-Torres sich über diverse Labels einen Namen machte, wurde er vom Gevelsberger Independent-Label Versunkene Fabrik unter Vertrag genommen. Sein Album Irgendwo Dazwischen wurde öffentlich vorgestellt und am 10. Juli 2015 physisch und digital veröffentlicht.[10] Nach Auslauf des Vertrages im August 2015 ist er ohne Labelunterstützung aktiv.[11] Mo-Torres unterstützte und sang mehrfach zusammen mit Rapper Timeless beispielsweise beim Song Kein Berg zu hoch[12] oder bei In meiner Hand.[13]

Bei Sytros produzierte er den zur Melodie von L’amour toujours von Gigi D’Agostino geschriebenen inoffiziellen Fan-Aufstiegssong 1. Bundesliga, wir sind wieder da! (Döp Dö Dö Döp) für den 1. FC Köln[14], durch dessen bei ZYX Music zusammen mit Eko Fresh, Sülo der Boss, Venloerstross und Jumbo Star neu gemischte Maxi-CD-Version er größere Bekanntheit erfuhr.[15]

Mo-Torres trat unter anderem 2014 beim Out4Fame-Festival[2] auf und am 1. Juni 2015 war er mit seiner Single 5051 bei Joiz in Berlin zu sehen.[16] Darüber hinaus präsentierte er seine Songs auf der offiziellen Saisoneröffnung des 1. FC Köln.[17] Außerdem trat Mo-Torres zwei Mal im Stadion des FC auf.

Mo-Torres ist Student und arbeitet nebenbei im Projektmanagement.[18]

2016 veröffentlichte Mo-Torres zusammen mit Cat Ballou und Lukas Podolski die Single Liebe deine Stadt, eine Stadthymne auf Köln. Die Single erreichte Platz 26 der deutschen Singlecharts.[1] Darüber hinaus war Liebe deine Stadt der am häufigsten heruntergeladene deutsche Song am Wochenende der Veröffentlichung.[19] Im Rahmen des Songs präsentierten sie den Song bei einem Spiel der Rheinstars Köln und vor dem Heimspiel des 1. FC Köln gegen Borussia Dortmund.[20] Im Rahmen des Kölner Karnevals zählte Mo-Torres zu den Prominenten auf dem Rosenmontagszug.[21] Darüber hinaus begleitete der Kölner die Band Cat Ballou auf zahlreichen Konzerten. Dabei war er unter anderem in der Kölnarena sowie in bekannten Kölner Spielstätten, wie beispielsweise den Satory-Sälen, dem Palladium und im Gürzenich zu sehen.

Musikstil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In seinen Liedern thematisiert er insbesondere persönliche Dinge, äußert sich sozialkritisch zu Politik und Weltgeschehen und ordnet sich stilistisch weit weg von Straßenrap und Gangsterrap ein.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben

  • 2012: Ambivalenz (Eigenproduktion)
  • 2015: Irgendwo Dazwischen (Versunkene Fabrik)
  • 2018: 4 Wände
  • 2019: Rochuspark

EPs

  • 2016: Jung us’m Veedel (Eigenproduktion)
  • 2016: Köln EP (Eigenproduktion)
  • 2018: 4 Wände

Mixtapes

  • 2010: 27 Revue (Eigenproduktion)
  • 2011: Moralapostel (Eigenproduktion)

Singles/Maxi-CDs (Auswahl)

  • 2010: Aussenwelt (Single; produziert von CashMo)
  • 2014: Döp Dö Dö Döp – 1. Bundesliga, wir sind wieder da! (Maxi-CD); ZYX Music; zusammen mit Sülo der Boss, Venloerstross und Jumbo Star
  • 2015: Mein letztes Hemd (zusammen mit Darius Zander)
  • 2016: Heimat (zusammen mit Darius Zander)
  • 2016: Jung us’m Veedel
  • 2016: Liebe deine Stadt (feat. Cat Ballou und Lukas Podolski, FiveMusic/recordJet)
  • 2017: Effzeh International
  • 2017: Du & Ich
  • 2018: Weissmaler (feat. Casbo)
  • 2018: 4 Wände
  • 2018: All die Leeder

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Chartquellen: Charts DE
  2. a b Mo-Torres (Memento des Originals vom 5. Juli 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/out4famefestival.com, out4famefestival, 2014.
  3. Moritz Helf, XING-Profil.
  4. Mo-Torres – Moralapostel, Discogs.
  5. Claudia Wiggenbröker: X-Scouts treffen YouTube-Star Mo-Torres Ohne Gage! Ich rappe in eurem Wohnzimmer, Express, 30. Oktober 2012.
  6. Julian Dannenhauer: Mo-Torres - Ambivalenz (Review), Ear to the Beats.
  7. Mo-Torres `Intro', Backspin TV.
  8. Neue Kneipen kennenlernen, Kölner Stadt-Anzeiger, 15. Oktober 2012.
  9. Heimische Musiker präsentieren Hip Hop im Filou, Steinhude, 18. November 2012.
  10. AnneMoritz: Mo-Torres: Infos über neues Album und neues Label, hiphop.de, 25 Mai, 2015.
  11. Mo-Torres - Nach Auslauf meines Vertrags mit dem Label... | Facebook. In: www.facebook.com. Abgerufen am 4. Januar 2017.
  12. feat. Timeless - Kein Berg zu hoch (prod. Roxtabeats) bei youtube.com.
  13. In meiner Hand Lyrics (Memento des Originals vom 2. Juni 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.magistrix.de (Songtext), magistrix.de.
  14. 1. Bundesliga Song – Mo-Torres, shineconnect.com.
  15. Neuer Aufstiegs-Song für den FC, Kölner Stadtanzeiger, 27. Juni 2014.
  16. Der Kölsche Junge Mo-Torres live bei joiz., joiz.de, 1. Juni 2015.
  17. Mo-Torres bei der Saisoneröffnung. (fc-koeln.de [abgerufen am 4. Januar 2017]).
  18. Der Kölsche Jung Mo-Torres im Interview bei joiz (Memento des Originals vom 10. Dezember 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.snacktv.de, Snack TV, 2. Juni 2015.
  19. Lukas Podolski landet Volltreffer bei den Musik-Downloads - Offizielle Deutsche Charts. In: www.offiziellecharts.de. Abgerufen am 4. Januar 2017.
  20. RheinStars: So unterstützt Podolski das Basketball-Team, ran.de, 7. Dezember 2016.
  21. Prominente im Kölner Rosenmontagszug 2017, koeln.de Bild #8, Februar 2016.