Summerjam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt das deutsche Musikfestival, für weitere Artikel siehe Summer Jam.
Summerjam Reggae Festival
Summerjam Reggae Festival
Ort: Köln, Fühlinger See
Besucheranzahl: etwa 30.000
Bühnen: 2
Soundsystem-Zelte: 1
Regelmäßig seit: 1986
Website: www.summerjam.de
Summerjam 2009

Das Summerjam ist eines der größten Reggae-Festivals in Europa. Es findet seit 1986 jährlich am ersten bzw. zweiten Juli-Wochenende statt. Unter einem wechselnden Motto tritt jedes Jahr eine Vielzahl an Künstlern aus der weltweiten Reggae- und Dancehallszene auf.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Summerjam wurde zum ersten Mal als Ein-Tages-Festival im Jahr 1986 auf der Freilichtbühne Loreley bei Sankt Goarshausen veranstaltet, Headliner waren damals Dennis Brown, Black Uhuru und The Wailers. Aufgrund der stetig steigenden Besucherzahlen und des begrenzten Platzangebotes musste das Festival ab 1994, nach acht Jahren auf der Loreley, an einem anderen Veranstaltungsort stattfinden. Übergangsweise wurde hierzu das Gelände des Wildenrath-Airfields, eines ehemaligen Militärflugplatzes in Wegberg, verwendet. Aufgrund von Kritik der Festivalbesucher, das Gelände sei nicht für ein Reggae-Festival geeignet, wurde schnell nach einem neuen Veranstaltungsort gesucht. Dieser wurde mit dem Fühlinger See im Norden der Stadt Köln gefunden, wo seit 1996 nun jährlich das Summerjam bis zu 30.000 Reggae-Fans aus aller Welt anzieht. Zudem werden seit 2009 einige Konzertmitschnitte im WDR-Rockpalast übertragen.

War das Festival anfangs ein reines Reggae-Festival mit Künstlern vor allem aus Afrika und der Karibik, ließen die Veranstalter in den Jahren neue Künstler aus den weltweit daraus entstandenen Musikstilen zu, prägend ist nach wie vor die Mischung aus international bekannten Headlinern und jungen Musikern.

Gelände[Bearbeiten]

Das Festivalgelände selbst befindet sich auf einer Insel, die über drei Zugangsbrücken erreicht werden kann. Dort gibt es neben den zwei Bühnen, die zeitgleich von den Künstlern bespielt werden, auch einen großen Basar sowie Imbiss- und Getränkestände. Bis zum Jahr 2010 befand sich auch eine Dancehall-Area auf dem eigentlichen Festivalgelände, diese wurde aber im Jahr 2011 aufgrund eines größeren Platzangebots auf das Campinggelände in unmittelbarer Nähe zur Festivalinsel verlagert.

Camping[Bearbeiten]

Das Campinggelände befindet sich rund um die Festivalinsel und den kompletten Fühlinger See. Dazu gibt es noch ein spezielles Areal für Wohnmobile und einen familienfreundlichen Campingbereich.

Termine und Line-up[Bearbeiten]

22. Summerjam (6.–8. Juli 2007) „Melting Culture And Styles“[Bearbeiten]

Alborosie, Anthony B, Beenie Man, Blumentopf, Clueso, Collie Buddz, Culcha Candela, Fantan Mojah, Gentleman & The Far East Band, Groundation, Horace Andy & The Dub Asante Band, Israel Vibration, Nosliw, Ohrbooten, Sean Paul, Sebastian Sturm, Sizzla, T.O.K., Tony Rebel, Uwe Banton uvm.

23. Summerjam (4.–6. Juli 2008) „Uniting People Of The World“[Bearbeiten]

Alborosie, Alpha Blondy & The Solar System, Black Dillinger, Busy Signal, Clueso, Cocoa Tea & Jah Messenjah Band, Collie Buddz & The New Kingston, Culcha Candela, Derrick Morgan, Dr. Ring Ding, Etana, Ganjaman, Irie Révoltés, Jah Cure, Jahcoustix, Ken Boothe & The Caroloregians, Ky-mani Marley, Luciano, Mono & Nikitaman, Mr. Vegas, Patrice, Pressure, Queen Ifrica, Sebastian Sturm, Shaggy, Stephen Marley, Tarrus Riley, Tosh Meets Marley uvm.

24. Summerjam (3.–5. Juli 2009) „Keeping The Good Vibes“[Bearbeiten]

Alborosie, Anthony B, Atmosphere, Buju Banton, Bunny Wailer, Danakil, Freddie Mcgregor, Groundation, Horace Andy, I-Fire, Jan Delay, Junior Kelly, Nosliw, Pablo Moses, Patrice, Phenomden, Samy Deluxe, Sly & Robbie, Tiken Jah Fakoly, UB40, U-Roy uvm.

25. Summerjam (2.–4. Juli 2010) „Let The Spirit Rise“[Bearbeiten]

Blumentopf, Capleton, Cornadoor, Danakil, David Rodigan, Dellé, D-Flame, Die Orsons, Fantan Mojah, Gentleman, Inner Circle, Jah Mason, Jahcoustix, Jamaram, Julian Marley, Luciano, Lutan Fyah, Martin Jondo, Max Herre, Midnite, Mono & Nikitaman, Mr. Vegas, Nas & Damian „Jr. Gong“ Marley, Ohrbooten, Rootz Underground, SOJA, T.O.K., Toots and the Maytals, Ganjaman, Uwe Banton uvm.

26. Summerjam (1.–3. Juli 2011) „Stand Up For Love“[Bearbeiten]

Alpha Blondy, Andrew Tosh, Anthony B, Atmosphere, Ayọ, Barrington Levy, Ben l’Oncle Soul, Busy Signal, Ce’Cile, Che Sudaka, Culcha Candela, Deebuzz, DJ Tease, Duane Stephenson, Dub Inc, Dubwars Soundsystem feat. Redrum & Ridick, Etzia & Serengeti, Foreign Beggars, Gappy Ranks, Dub a la Pub, Heckert Empire, I-Fire, Illbilly Hitec, Iriepathie, Irie Révoltés, Jimmy Cliff, John Holt, Joy Denalane, Karamelo Santo, Lee 'Scratch' Perry, Madcon, Marteria, Massaya, Max Romeo, Mellow & Pyro, Mister Santos, Mono & Nikitaman, Patrice, Pow Pow Movement, Romain Virgo, Samy Deluxe, Sara Lugo, Tarrus Riley, Sentinel, The Busters, The Congos, Trombone Shorty, Who Dat!?, Youssou N’Dour, Ziggy Marley, Ziggi Recado

27. Summerjam (6.–8. Juli 2012) „Together As One“[Bearbeiten]

Alborosie & Shengen Clan, Amadou & Mariam, Assassin, Beenie Man, Berlin Boom Orchestra, Blitz the Ambassador, Bomba Estéreo, Burning Spear & The Young Lions, Christopher Martin, Collie Buddz & The New Kingston, Christopher Martin, Danakil, Die Orsons, Dreadzone, Dub à la Pub, Flixx’n’Hooch, Flo Mega & The Ruffcats, Groundation, Hollie Cook, Instant Vibes, Irie FM, Irie Révoltés, J Boog, Jahcoustix, Jamaram, Kingstone Soundsystem, Lord Kossity, Marsimoto, Massaya Soundsystem, Max Herre & Freunde, Midnite, Million Stylez, Natty, Nneka, Pow Pow Movement, Prinz Pi, Protoje, RAF 3.0, Raggabund & The Dubby Conqueros, Raging Fyah, Sean Paul, Sebastian Sturm, Sentinel Soundsystem, Skarra Mucci, SOJA, Stephen Marley, Tiken Jah Fakoly, Trixstar & Denham Smith, U-Roy[1]

28. Summerjam (5.–7. Juli 2013) „Free Your Mind“[Bearbeiten]

Snoop Lion, Gentleman & The Evolution, Patrice, Alborosie & Shengen Clan, Major Lazer, Matisyahu, Blumentopf, Busy Signal & High Voltage, Raggasonic, Ken Boothe, Morgan Heritage, Tarrus Riley, Fat Freddy’s Drop, Romain Virgo & Unit Band, Protoje & Indiggnation, Biga Ranx, Ohrbooten, Junior Kelly, Popcaan, Broussai, Furasoul, Richie Stephens, Chronixx & ZincFence Band, The Aggrolites, Rocky Dawuni, The Black Seeds, Ees, Sam, Dendemann, Chima, Tschebberwooky, Martin Zobel & Soulrise Band, Uwe Banton, Ganjaman, Turbulence & Warrior King, Diplo, Pow Pow Movement, Sentinel Sound, Jugglerz, Megaloh, Silly Walks Discotheque, Schlachthofbronx, DJ Rakka, Dubheart

29. Summerjam (4.–6. Juli 2014) „Share Your Love“[Bearbeiten]

Seeed, Jimmy Cliff, Marteria, Konshens, Anthony B, Tanya Stephens, Chinese Man, Barrington Levy, Left Boy, Dub Inc, Tryo, Christopher Martin, Irie Revoltes, Nneka, Maxim, Johnny Osbourne & Lone Ranger, Kabaka Pyramid & The Bebble Rockers, Dilated Peoples, Mama Afrika, Milky Chance, Die Orsons, Naaman, Supertuff Sound, Jugglerz, Jah9, The Skints, Pow Pow Movement, Silverbullet Sound, Sam, Gappy Ranks, Raging Fyah, Dubtonic Kru, Wailing Trees, Iba Mahr, Konvoy, Stylo G, Miss Platnum, Lutan Fyah, Perfect Giddimani, Kid Simius, Martin Jondo, Illbilly Hitec, Supersonic Sound, Meta & The Cornerstones, Randy Valentine, Sentinel Sound, Mellow Mood, Richie Campbell

30. Summerjam (3.–5. Juli 2015) „The Everlasting Festival“[Bearbeiten]

Damian Marley, Wyclef Jean, Patrice, Cro, Soja, Tarrus Riley&Dean Fraser, Protoje, Steel Pulse, Beres Hammond, Kwabs, Popcaan, Mono & Nikitaman, Romain Virgo, Cham, Danakil, Groundation, Nneka, Samy Deluxe, Jesse Royal, Kontra K, Hoffmaestro, Lion D, Katchafire, Stand High Patrol, Jah Sun, Cali P, Rakede, Nasou, Y’akoto, Flavia Coelho, Yaniss Odua, Rodigan’s Ram Jam, Xavier Rudd, Antilopen Gang, Ohrbooten, 257ers, The Skints, Passafire, Sentinel Sound, Jugglerz, Pow Pow Movement, Andrew Murphy & Babylon Exit

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Summerjam – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Summerjam: Alle Artists auf einen Blick, abgerufen am 2. Juli 2012

51.022726.92688Koordinaten: 51° 1′ 21,79″ N, 6° 55′ 36,77″ O