Monroe Park (Berlin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Seiten Monroe Park (Berlin) und Lesley Lofts überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Josef Papi (Diskussion) 15:25, 10. Aug. 2013 (CEST)
Monroe Park, Blick vom Platz des 4. Juli auf die Ostseite des ehemaligen Telefunken-Werkes (Foto: Juni 2008)

Monroe Park (benannt nach der Schauspielerin Marilyn Monroe) ist ein geplantes Wohnprojekt in Berlin-Lichterfelde. In den Jahren 1938 bis 1945 war das Areal Entwicklungs- und Produktionsstätte sowie Firmensitz der Telefunken Gesellschaft für drahtlose Telegraphie m.b.H.. Von 1945 bis 1949 war das ehemalige Telefunken-Werk zunächst US-Hauptquartier in der Viersektorenstadt Berlin und bis 1994 unter dem Namen McNair-Barracks Kaserne für Soldaten der amerikanischen Armee. 1995 wurde das bis heute vollständig erhaltene Gebäudeensemble, das von 1937 bis 1940 nach den Plänen des Architekten Hans Hertlein errichtet wurde, unter Denkmalschutz gestellt.

Mit einer Fläche von 46.000 Quadratmetern soll es das derzeit größte Denkmalwohnprojekt in Deutschland werden. Die Planungen für den Umbau stammen vom Architekten Sergei Tchoban. Mit der Insolvenz des Hauptinvestors Lehman Brothers wurden die Bauarbeiten im Herbst 2008 unterbrochen. Seit Anfang 2009 ist nun die Berliner Unternehmensgruppe S+P Real Estate GmbH neue Haupteigentümerin.[1] Der nächste Bauabschnitt besteht aus 52 Wohnungen, deren Bau im Sommer 2010 begann.

Die S+P Real Estate GmbH konnte außerdem mit Hilfe eines Investors die Fertigstellung einer bilingualen Privatschule von Phorms Management im Monroe Park realisieren. Zum Schulbeginn 09/10 wurde die Schule offiziell eröffnet.

Quellen[Bearbeiten]

  1. Meldung Presseportal vom 10. Februar 2009

Weblinks[Bearbeiten]

52.42011113.285495Koordinaten: 52° 25′ 12″ N, 13° 17′ 8″ O