Moosbach (Feucht)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Moosbach
Markt Feucht
Koordinaten: 49° 23′ 34″ N, 11° 15′ 38″ O
Höhe: 384 m ü. NN
Einwohner: 1312 (2011)
Eingemeindung: 1. April 1971
Postleitzahl: 90537
Vorwahl: 09128
Ortseingang
Ortseingang

Moosbach ist ein Ortsteil des Marktes Feucht im Landkreis Nürnberger Land, Mittelfranken/Bayern.

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kirchdorf liegt im Nürnberger Reichswald etwa 3 Kilometer östlich von Feucht an der Staatsstraße St2239 nach Altdorf. Etwa einen Kilometer nördlich von Moosbach führt die Autobahn A6 vorbei. Der Ort liegt am Bachlauf des Gauchsbaches.

Nachbarorte im Uhrzeigersinn sind Birnthon, Winkelhaid, Hahnhof und Feucht.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ältesten Bewohner Moosbachs waren Zeidler und bestritten ihren Lebensunterhalt durch Bienenzucht und Imkerei. Später betrieben sie Viehzucht und Ackerbau. Auf den sandigen und lehmigen Böden wurden Getreide, Kartoffeln und Hopfen angebaut. Von den ehemals 12 Bauernhöfen gab es 2012 nur noch einen landwirtschaftlichen genutzten Betrieb.

Mit dem Gemeindeedikt (1808) wurde Moosbach zur politisch eigenständigen Gemeinde, zu der die Orte Gauchsmühle, Hahnhof, Weiherhaus, Mauschelhof, Rummelsberg und Fröschau gehörten. Am 1. April 1971 wurde Moosbach mit Gauchsmühle, Hahnhof und Weiherhaus im Rahmen der bayerischen Gebietsreform nach Feucht eingemeindet, während Mauschelhof, Rummelsberg und Fröschau nach Schwarzenbruck eingemeindet wurden.

Bau- und Naturdenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einwohnerentwicklung der Gemeinde Moosbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1910[3] 1933[4] 1939[4]
Einwohnerzahl 310 477 499

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moosbach hat eine S-Bahn-Haltestelle der Linie S2 Roth-Nürnberg-Altdorf.

Wirtschaft und Gewerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Moosbach befindet sich keine Industrie. Neben einigen Handwerksbetrieben gibt es einen Geflügelhof mit Eierverkauf und ein Gasthaus.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sportverein Moosbach mit 9 Abteilungen[5]
  • Kleinkaliber-Schützenverein Moosbach und Umgebung e.V. 1927[6]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wilhelm Dodel (1850–1934), deutscher Jurist
  • Konrad Rupprecht, Bürgermeister bis 1929, in seiner Amtszeit Beginn des Wege- und Straßenbaus
  • Leonhard Bogner, Bürgermeister 1929–1945, Anschluss Moosbachs und der Ortsteile an das Stromnetz
  • Paul Wunderlich, Bürgermeister 1945–1949, Organisation der Integration von Flüchtlingen aus dem Egerland
  • Konrad Eckersberger, (letzter) Bürgermeister 1949–1971, Bau des Schulhauses und der Wasserversorgung; Verfasser der Heimatschrift über Moosbach

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nürnberger Land. Karl Pfeiffer’s Buchdruckerei und Verlag, Hersbruck 1993. ISBN 3-9800386-5-3
  • Moosbach - ein kleines Dorf mitten im Reichswald. Verfasser: Konrad Eckersberger, 1983, Herausg.: Obst- und Gartenbauverein Moosbach

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Moosbach (Feucht) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schloss Gauchsmühle
  2. Heilig-Geist-Kirche
  3. Gemeindeverzeichnis, Bezirksamt Nürnberg
  4. a b Verwaltungsgeschichte.de, Stadt und Landkreis Nürnberg
  5. SV Moosbach
  6. KK-Schützenverein Moosbach