Morgen sind wir frei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
OriginaltitelMorgen sind wir frei
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch, Persisch, Englisch
Erscheinungsjahr 2019
Länge 98 Minuten
Altersfreigabe FSK 12[1]
Stab
Regie Hossein Pourseifi
Drehbuch Hossein Pourseifi
Produktion Ali Samadi Ahadi,
Mohammad Farokhmanesh,
Frank Geiger,
Armin Hofmann
Musik Ali N. Askin
Kamera Patrick Orth
Schnitt Katharina Schmidt
Besetzung

Morgen sind wir frei ist ein historisches Filmdrama von Hossein Pourseifi aus dem Jahr 2019.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obwohl im Jahr 1979 die Islamische Revolution im Iran vonstatten geht, folgt die ostdeutsche Chemikerin Beate ihrem Ehemann Omid, einem in der DDR lebenden iranischen Dissidenten, voller Liebe und Hoffnung in dessen Heimat. Nach der anfänglichen Aufbruchstimmung wird das Leben für Beate und ihre Tochter Sarah jedoch zur Hölle, als Willkür, Gewalt und religiöse Doktrinen das Land erfassen.[2]

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regie führte Hossein Pourseifi, der auch das Drehbuch schrieb, das auf wahren Begebenheiten beruht.[3][4] Der im Alter von neun Jahren vom Iran nach Deutschland übergesiedelte Pourseifi verbrachte sieben Jahre in den USA, wo er Ingenieurswissenschaften und Technische Kommunikation studierte. 2011 war er Teilnehmer am Berlinale Talent Campus[5] und realisierte hiernach 2012/13 als Absolvent des ifs-Autorenprogramms das Melodram Traum vom Ozean.[6]

Der Film erhielt eine Produktionsförderung von der Film- und Medienstiftung NRW in Höhe von 450.000 Euro und von der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein in Höhe von 180.000 Euro nebst einer Verleihförderung von 50.000 Euro. Der Deutsche Filmförderfonds förderte das Projekt mit 257.000 Euro.

Die Dreharbeiten fanden von 20. September bis Anfang November 2017 in Köln und in Spanien statt.

Ende September, Anfang Oktober 2019 wurde er beim Filmfest Hamburg gezeigt.[7] Im Oktober 2019 wurde er beim Film Festival Cologne vorgestellt.[8]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Raimund Gerz von epd Film erklärt, der Film bewege sich fast ausschließlich im familiären Kontext, wobei die revolutionären Ereignisse anhand dokumentarischen Materials umrissen werden. Durch die Personalisierung der Konflikte gelinge es Hossein Pourseifi, die Spannung bis zum Ende hochzuhalten, so Gerz weiter: „Diese Typisierung lässt den Film aber auch zu einer Art politischem Lehrstück werden, in dem die Personen exemplarisch für bestimmte weltanschauliche Positionen stehen: für das Bild einer selbstbestimmten Frau wie Beate, für taktischen Opportunismus wie Omids Genossen, für einen kompromisslosen Freiheitskampf wie die junge Studentin, die dafür auf offener Straße ermordet wird, oder für eine menschenverachtende Diktatur wie die Schergen des Regimes.“ Die Individualität der Personen komme dabei allerdings ein wenig zu kurz, ebenso die Aufklärung über die historischen Hintergründe.[9]

Die Deutsche Film- und Medienbewertung versah Morgen sind wir frei mit dem Prädikat besonders wertvoll. In der Begründung heißt es, der dicht und spannend konzipierte Film glänze mit einer sehr stringenten Entwicklung der Frauenfigur, wobei sich die Erzählperspektive an die weibliche Protagonistin halte, aber für mehrere Ansätze offen bleibe. Morgen sind wir frei sei ein wichtiger Film in einer Zeit, die sich schwer damit tut, einen nüchternen Blick auf die fließenden Grenzen zwischen Ideologie und Religion zu werfen.[10]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehfilmfestival Baden-Baden 2020

  • Gewinner MFG-Star Regiepreis (Hossein Pourseifi)[11]

Filmfest Hamburg 2019

Tallinn Black Nights Film Festival 2019

  • Nominierung im First Feature Competition (Hossein Pourseifi)[13]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Morgen sind wir frei. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Prüf­nummer: 191576/K).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Morgen sind wir frei. In: littledream-entertainment.com. Abgerufen am 7. August 2019.
  3. Heike Angermaier: Little Dream legt mit Revolutionsstoff los. In: Blickpunkt:Film, 21. September 2017.
  4. Morgen sind wir frei. In: filmportal.de. Abgerufen am 7. August 2019.
  5. Hossein Pourseifi. In: berlinale-talents.de. Abgerufen am 7. August 2019.
  6. etz&wels GmbH | Agentur für Filmschaffende | Berlin und Köln. Abgerufen am 20. Juli 2021.
  7. Morgen sind wir frei. In: filmfesthamburg.de. Abgerufen am 10. September 2019.
  8. Film Festival Cologne: Festivalprogramm. In: filmfestival.cologne. Abgerufen am 5. Oktober 2019.
  9. Raimund Gerz: Kritik zu Morgen sind wir frei. In: epd Film, 25. Oktober 2019.
  10. Morgen sind wir frei. In: fbw-filmbewertung.com (Deutsche Film- und Medienbewertung). Abgerufen am 4. Oktober 2019.
  11. FernsehfilmFestival Baden-Baden | Morgen sind wir frei. Abgerufen am 23. Februar 2021.
  12. Nominierungen: Art Cinema Award. In: filmfesthamburg.de. Abgerufen am 28. September 2019.
  13. Marta Bałaga: Tallinn Black Nights rounds off its First Feature Competition line-up. In: cineuropa.org, 22. Oktober 2019.