Mungo (Heiliger)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der heilige Mungo, auch bekannt als Kentigern (* 518 in Culross, Schottland; † 13. Januar 603 in Glasgow) gilt als der erste Bischof Glasgows und ist Schutzpatron der Stadt sowie Schottlands. Er wird in der römisch-katholischen Kirche als Heiliger verehrt. Sein Gedenktag ist der 13. Januar.

Wappen der Stadt Glasgow, mit dem hl. Mungo als Helmkleinod

Berichte über das Leben des Heiligen stammen hauptsächlich aus der Vita, die im 12. Jahrhundert von dem Zisterzienser Jocelyn aus der Abtei Furness verfasst wurde. Danach war er mit 25 Jahren Missionar am Clyde. 540 wurde er auf Bestreben Königs Rhydderch Hael von Strathclyde zum Bischof geweiht. 13 Jahre lang wirkte er von einer Zelle auf dem heutigen Stadtgebiet Glasgows aus. 553 wechselte die Stimmung in der Region, das Christentum war nicht mehr angesehen, und Mungo floh aus dem Königreich nach Menevia, dem Kloster des heiligen David von Menevia.

Einige Jahre später gründete er in Llanelwy ein Kloster, in dem er bei seiner Verabschiedung den heiligen Asaph als Vorsteher einsetzte. 573 kehrte Mungo – begünstigt durch den Ausgang der Schlacht von Arthuret – nach Schottland zurück. Zunächst predigte er das Evangelium in Dumfriesshire. 581 kehrte er nach Glasgow zurück. Dort begegnete er dem heiligen Columban von Iona.

Der heilige Mungo wurde an der Stelle begraben, wo sich heute in Glasgow die ihm geweihte St. Mungo's Cathedral erhebt. Christoph Wilhelm Hufeland behauptete 1796 in seinem Werk "Die Kunst, das menschliche Leben zu verlängern", dass Kentigern 185 Jahre alt geworden sei.

Die ikonographischen Heiligenattribute Mungos finden sich im Stadtwappen von Glasgow: ein Fisch mit einem Ring im Mund; eine Glocke; ein Rotkehlchen und ein Eichenbaum.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hl. Mungo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien